Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

US-Autor Gore Vidal ist tot

Schriftsteller stirbt mit 86 Jahren

Der US-Schriftsteller Gore Vidal
Der US-Schriftsteller Gore Vidal (picture alliance / dpa / Abaca Alessia Paradisi)

Er war bekannt für seine scharfen politischen Kommentare und sein vielfältiges literarisches Werk: Gore Vidal schrieb Romane, Essays und Drehbücher - und bezog immer wieder Stellung zum Geschehen in den USA. Nun ist der "Störenfried des nationalen Gewissens" im Alter von 86 Jahren gestorben.

<p>Er war ein politischer Kopf, ein ewiger Querulant und das Enfant Terrible der amerikanischen Literatur: Der Schriftsteller und Drehbuchautor Gore Vidal ist tot. Er starb am Dienstagabend im Alter von 86 Jahren in der Nähe von Los Angeles an den Folgen einer Lungenentzündung. Das teilte seine Familie mit.<br /><br />Vidal wurde 1925 auf dem amerikanischen Militärstützpunkt Westpoint geboren. Nach seinem Universitätsabschluss arbeitete er zunächst als Maat auf einem Transportschiff, danach als Lektor in New York. Diesen Job gab er jedoch bald zugunsten seiner Arbeit als Schriftsteller auf. Vidal schrieb Sachbücher und Romane, wegen geringer Einnahmen zeitweise auch Detektivgeschichten. Ab 1954 verfasste Vidal außerdem Drehbücher für Film und Fernsehen. Unter anderem war er an dem Skript für den legendären Sandalenfilm "Ben Hur" beteiligt. Auch Broadway-Stücke stammen aus Vidals Feder.<br /><br /></p><p><strong>Immer wieder mischt Vidal sich in die Politik ein</strong></p><p>Ein Welterfolg wurde 1968 der Roman "Myra Breckinridge", in dem Vidal - selbst bekennender Homosexueller - sich mit den Themen Feminismus und Transsexualität in Amerika befasste. Daneben schrieb Vidal eine ganze Reihe historischer Romane, unter anderem über George Washington ("Burr"), Präsident Grant ("1876") und Abraham Lincoln ("Lincoln"). 1995 veröffentlichte Vidal seine von Kritikern hochgelobte Autobiografie "Palimpsest", ein zweiter Teil seiner Memoiren erschien 2006 unter dem Titel "Point to Point Navigation". Neben seiner Arbeit als Schriftsteller betätigte sich Vidal auch als Schauspieler - so etwa in dem Science-Fiction-Film "Gattaca" von 1997. <br /><br />Darüber hinaus mischte sich der streitbare Autor immer wieder in das politische Geschehen seines Heimatlandes ein - wobei seine aktiven Ausflüge in die Politik erfolglos blieben. Politisch stand Vidal der demokratischen Partei nahe. Vidal war "ein weltläufig gebildeter linksliberaler Mann", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217148" text="sagt die Literaturwissenschaftlkerin Sigrid Löffler." alternative_text="sagt die Literaturwissenschaftlkerin Sigrid Löffler." /><br /><br />Unter anderem schrieb er Reden für John F. Kennedy, mit dem er entfernt verwandt war. Im Laufe seines Lebens profilierte Vidal sich als Kritiker des politischen Systems in den USA, er veröffentlichte über 200 Essays und war häufig zu Gast in TV-Talkshows. Die "Los Angeles Times" nannte ihn "Störenfried des nationalen Gewissens". Mit Blick auf die amerikanische Sicherheitspolitik nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sprach Vidal von "präventivem Staatsterror".<br /><br />Hören Sie hier einen <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/01/drk_20120801_1109_bcd00442.mp3" text="Nachruf auf Gore Vidal (mp3-Audio)" title="Nachruf auf Gore Vidal (mp3-Audio)" target="_self" /> von Jan Tussing.<br /><br /><strong>Programmtipp:</strong><br />Die Sendung Fazit um 19 Uhr 07 in Deutschlandradio Kultur befasst sich mit dem Tod des Schriftstellers Gore Vidal.<br /><br />Der US-Autor wurde auch als "Störenfried des nationalen Gewissens" bezeichnet. Was verbinden Sie mit dem Name Gore Vidal? Diskutieren Sie mit uns auf <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/348092531936095" text="Facebook" title="Facebook!" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p>"Ein entschiedener Linker"</LI_1286287> - Gore Vidal, das Enfant Terrible der amerikanischen Literatur</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:42 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

450 Jahre ShakespeareShakespeares Menschenbild noch heute populär

Die Anglistin Hildegard Hammerschmidt-Hummel und ein Porträt von Shakespeare

Er zählt selbst 450 Jahre nach seiner Geburt zu den populärsten Schriftstellern: Denn William Shakespeare habe als erster Bühnendichter ein Menschenbild und Wertesystem geschaffen, das bis heute prägend sei, sagte die Shakespeare-Kennerin Hammerschmidt-Hummel im DLF.

BaltikumAufstand der "Nichtbürger" in Lettland

Malerisches Riga - doch die Gesellschaft in der Stadt ist tief gespalten.

300.000 Russen leben in Lettland, doch sie gelten als "Nichtbürger". Nun soll auch noch der Russisch-Unterricht in den Schulen gestrichen werden - und jetzt beginnt sich massiver Widerstand im Land zu regen.

MedienjobsDer Börsen-Korrespondent

Die Straßenschilder mit der Aufschrift "Wall Street" und "Broadway" in New York (USA), aufgenommen am 08.03.2014.

Jobs in den Medien sind extrem vielfältig, aber meist unterscheiden sich Image vom Alltag gewaltig. Manuel Koch war in den vergangenen drei Jahren Fernsehkorrespondent an der New Yorker Börse. Wie hat er es nach New York geschafft? Wie sah vor Ort sein Alltag aus? 

Russische Drohungen"Das Sicherheitsgefühl ist wieder fragil"

Der ehemalige polnische Botschafter in Deutschland, Janusz Reiter

Der Konflikt in der Ukraine mit Russland schüchtert auch Polen ein: Der frühere polnische Botschafter Janusz Reiter sagte im Deutschlandfunk, die gegenwärtige Situation sei "ein Einschnitt in der Geschichte Polens seit 1989".

Vor 60 JahrenDie erste Solarzelle wird präsentiert

Erfindung sollte Stromversorgung in Tropen sichern

Heute findet sie sich auf unzähligen Hausdächern in ganz Deutschland - die Solarzelle. Erfunden aber wurde sie vor 60 Jahren im Forschungslabor einer US-Telefongesellschaft mit dem speziellen Ziel, abgelegene Telefonanlagen in den Tropen mit Strom zu versorgen.

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukrainisches Militär  setzt Einsatz im Osten fort | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Paläontologie  Paläontologie: Bislang ältester Flugsaurier entdeckt | mehr