Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Generalstabschef kritisiert WikiLeaks-Enthüllungen scharf

Geheime Dokumente zeigen problematische Rolle privater Sicherheitsfirmen

Ein Flugzeug der US-Luftwaffe über Kirkuk (AP)
Ein Flugzeug der US-Luftwaffe über Kirkuk (AP)

Die von der Internetplattform WikiLeaks <papaya:link href="http://wikileaks.org/" text="veröffentlichten Geheimdokumente des US-Militärs" title="veröffentlichten Geheimdokumente des US-Militärs" target="_blank" /> belegen auch die zweifelhafte Rolle privater Sicherheitsfirmen im Irak-Krieg.

Es habe an Koordinierung mit den Streitkräften gemangelt, berichtet die "New York Times" nach der Auswertung des Materials. Die Söldner hätten oft ohne große Unterschiede zu machen auf unbewaffnete einheimische Zivilisten, irakische Sicherheitskräfte, US-Soldaten und andere Sicherheitskräfte geschossen. Nur in wenigen Fällen seien sie zur Rechenschaft gezogen worden.

US-Generalstabschef Mike Mullen nannte die Veröffentlichung der geheimen Unterlagen verantwortungslos. Dadurch würden Menschenleben gefährdet. Zudem erhalte der Feind wertvolle Informationen, kritisierte Mullen.

Wikileaks-Gründer Julian Assange meinte dagegen, die Dokumente seien redaktionell so bearbeitet, dass niemand gefährdet werde. Es handele sich um klare Beweise für Kriegsverbrechen.

Sogenannte Whistleblower würden geheime Unterlagen der Plattform zuspielen, meint Journalist Peter Wechtering. (MP3-Audio) Häufig sei die Motivation dieser Insider moralische Bedenken und die Empörung.

Britischer Vize-Premier für Untersuchung der Vorwürfe in WikiLeaks-Dokumenten

Die Enthüllungen der Internetplattform WikiLeaks über den Irak-Krieg dürfen nach Ansicht des stellvertretenden britischen Premierministers Clegg nicht ignoriert werden. Das auch britischen Armeeangehörigen vorgeworfene Fehlverhalten wie Mord und Folter müsse ordentlich untersucht werden, sagte Clegg in London. Man könne bedauern, wie die Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt seien. Aber die darin gemachten Vorwürfe seien außergewöhnlich ernst, betonte der Liberaldemokrat.

WiliLeaks sorgt immer wieder für Aufsehen

WikiLeaks und sein Gründer, der Australier Assange, sind angetreten, verschlossene, geheime Dokumente zu veröffentlichen, eine dezentrale Enthüllungsplattform zu sein. Am spektakulärsten ist das sicherlich gelungen in diesem Sommer, als tausende und abertausende von US-Militär-Dokumenten über Aktionen und Operationen im Afghanistankrieg veröffentlicht wurden.

Markus Beckedahl von netzpolitik.org glaubt, dass andere Plattformen womöglich besser und transparenter mit geheimen Informationen umgehen könnten als WikiLeaks. Er fordert "mehr Konkurrenz" für die Online-Plattform.

Um die von der Internetplattform WikiLeaks veröffentlichten 400.000 geheimen Dokumenten zum Irak-Krieg geht es auch in der Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr