Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Generalstabschef kritisiert WikiLeaks-Enthüllungen scharf

Geheime Dokumente zeigen problematische Rolle privater Sicherheitsfirmen

Ein Flugzeug der US-Luftwaffe über Kirkuk (AP)
Ein Flugzeug der US-Luftwaffe über Kirkuk (AP)

Die von der Internetplattform WikiLeaks <papaya:link href="http://wikileaks.org/" text="veröffentlichten Geheimdokumente des US-Militärs" title="veröffentlichten Geheimdokumente des US-Militärs" target="_blank" /> belegen auch die zweifelhafte Rolle privater Sicherheitsfirmen im Irak-Krieg.

Es habe an Koordinierung mit den Streitkräften gemangelt, berichtet die "New York Times" nach der Auswertung des Materials. Die Söldner hätten oft ohne große Unterschiede zu machen auf unbewaffnete einheimische Zivilisten, irakische Sicherheitskräfte, US-Soldaten und andere Sicherheitskräfte geschossen. Nur in wenigen Fällen seien sie zur Rechenschaft gezogen worden.

US-Generalstabschef Mike Mullen nannte die Veröffentlichung der geheimen Unterlagen verantwortungslos. Dadurch würden Menschenleben gefährdet. Zudem erhalte der Feind wertvolle Informationen, kritisierte Mullen.

Wikileaks-Gründer Julian Assange meinte dagegen, die Dokumente seien redaktionell so bearbeitet, dass niemand gefährdet werde. Es handele sich um klare Beweise für Kriegsverbrechen.

Sogenannte Whistleblower würden geheime Unterlagen der Plattform zuspielen, meint Journalist Peter Wechtering. (MP3-Audio) Häufig sei die Motivation dieser Insider moralische Bedenken und die Empörung.

Britischer Vize-Premier für Untersuchung der Vorwürfe in WikiLeaks-Dokumenten

Die Enthüllungen der Internetplattform WikiLeaks über den Irak-Krieg dürfen nach Ansicht des stellvertretenden britischen Premierministers Clegg nicht ignoriert werden. Das auch britischen Armeeangehörigen vorgeworfene Fehlverhalten wie Mord und Folter müsse ordentlich untersucht werden, sagte Clegg in London. Man könne bedauern, wie die Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt seien. Aber die darin gemachten Vorwürfe seien außergewöhnlich ernst, betonte der Liberaldemokrat.

WiliLeaks sorgt immer wieder für Aufsehen

WikiLeaks und sein Gründer, der Australier Assange, sind angetreten, verschlossene, geheime Dokumente zu veröffentlichen, eine dezentrale Enthüllungsplattform zu sein. Am spektakulärsten ist das sicherlich gelungen in diesem Sommer, als tausende und abertausende von US-Militär-Dokumenten über Aktionen und Operationen im Afghanistankrieg veröffentlicht wurden.

Markus Beckedahl von netzpolitik.org glaubt, dass andere Plattformen womöglich besser und transparenter mit geheimen Informationen umgehen könnten als WikiLeaks. Er fordert "mehr Konkurrenz" für die Online-Plattform.

Um die von der Internetplattform WikiLeaks veröffentlichten 400.000 geheimen Dokumenten zum Irak-Krieg geht es auch in der Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr