Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Kongress debattiert schärferes Waffengesetz

Geringe Erfolgsaussichten für Vorstoß der Demokraten

Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss.
Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

US-Präsident Barack Obama verlangte nach dem Amoklauf von Newtown striktere Regeln zum Waffenbesitz, nun haben seine Demokraten einen Gesetzentwurf vorgestellt. Das Projekt hat allerdings starken Gegenwind.

Die federführende Abgeordnete Dianne Feinstein sprach von einem anstrengenden Kampf, den sie erwartet. Die Demokratin zeigte sich in der "Washington Post" dennoch rauflustig: "Man muss es versuchen", sagte Feinstein. Sie habe es satt, dass halbautomatische Waffen auf den Straßen, in Schulen, Einkaufszentren, Büros oder Kinos anzutreffen seien.

Das Gesetz würde den Verkauf, die Einfuhr und die Herstellung von 150 verschiedenen, meist halbautomatischen, Waffentypen verbieten. Auch das Sturmgewehr, mit dem der Amokläufer von Newton im Dezember 20 Kinder an einer Grundschule umbrachte, ist darunter.

Früheres Verbot galt von 1994 bis 2004

Feinsteins Entwurf ist inhaltlich noch schärfer als ein früheres Sturmgewehrverbot, das 2004 unter Präsident George W. Bush nicht verlängert worden war und daher auslief. Als dieses Verbot 1994 allerdings vom Kongress verabschiedet wurde, hatten im Repräsentantenhaus sogar 46 Republikaner für die Vorlage gestimmt: "Das wäre heute undenkbar", sagte der demokratische Politiker Ted Kaufman, der seinerzeit an den Verhandlungen beteiligt war, im Radioprogramm NPR.

Beobachter räumen dem aktuellen Vorstoß nur geringe Chancen ein. Zwar steht Präsident Barack Obama hinter den Abgeordneten. Neben den Republikanern dürften sich aber auch Demokraten aus ländlicheren Regionen der USA gegen strengere Waffengesetze aussprechen. Die Waffenlobby NRA ist der Ansicht, das Gesetz wäre verfassungswidrig, weil es das Recht auf Waffenbesitz aushöhle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Erbschaftssteuer-Urteil"Ich mache mir keine Illusionen"

Porträtbild des SPD-Politikers Klaus Barthel

Wie umfangreich wird die große Koalition die Regeln für die Besteuerung von Unternehmen ändern? So weit, "wie wir mit CDU/CSU kommen", sagte der SPD-Wirtschaftspolitiker Klaus Barthel im Deutschlandfunk. Eine "gründliche Änderung" sei wohl nicht möglich – aber notwendig.

Katholischer Bischof Schick"Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft die Christen auf, sich von der Anti-Islam-Bewegung "Pegida" zu distanzieren. Dort herrschten Rassismus, Nationalismus und diffuse Ängste.

KonsumrauschShoppen als Chance

Ein Mann mit beiden Händen voller Einkaufstüten geht kurz vor Weihnachten 2012 durch die Münchner Innenstadt.

"So etwas Ähnliches habe ich schon" oder "Brauch' ich nicht" - solche Reaktionen angesichts neuer Produkte großer Konzerne lässt der Kabarettist Till Reiners nicht gelten. Immer mehr zu kaufen ist schließlich nicht das Einzige, was der Konsument für die Konzerne tun kann.

Feldmarschall EsterházyDer ungarische Sonnenkönig

Schloss Esterhazy in Eisenstadt im österreichischen Burgenland. Hier hat Joseph Haydn den größten Teil seiner mehr als 1000 Werke komponiert.

Er baute sich ein Opernhaus, als selbst Wien noch keines hatte. Joseph Haydn komponierte für ihn Opern, Goethe schwärmte von seinen Festen: Der ungarisch-österreichische Feldmarschall Nikolaus I. Joseph Fürst Esterházy war märchenhaft reich - und wurde vor 300 Jahren geboren.

Berühmtes CelloDas Ringen um Stradivaris "Mara"

Das "Mara" ist 300 Jahre alt und millionenschwer. Es ist eines von drei weltberühmten Violoncelli des italienischen Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Im Jahr 2012 wäre es fast im Schrank eines Sammlers in Taiwan gelandet.

Mandat für Irak-EinsatzEine politische Klarstellung ist nötig

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des Maschinengewehres (MG3) durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage des Peschmerga-Ausbildungszentrums nahe der nordirakischen Stadt

Dass die Bundeswehr kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS ausbildet, ist richtig, kommentiert Rolf Clement. Denn der Konflikt im Irak und in Syrien betrifft uns direkt. Wichtig ist aber auch eine politische Klarstellung - denn ein Beschluss von UNO oder NATO für einen solchen Einsatz gibt es nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel sieht Sicherheit Europas  nur in Zusammenarbeit mit Russland gewährleistet | mehr

Kulturnachrichten

Johannes Weigand wird Theaterintendant in Dessau  | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Feinstaub kann Autismus auslösen | mehr