Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Kongress debattiert schärferes Waffengesetz

Geringe Erfolgsaussichten für Vorstoß der Demokraten

Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss.
Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

US-Präsident Barack Obama verlangte nach dem Amoklauf von Newtown striktere Regeln zum Waffenbesitz, nun haben seine Demokraten einen Gesetzentwurf vorgestellt. Das Projekt hat allerdings starken Gegenwind.

Die federführende Abgeordnete Dianne Feinstein sprach von einem anstrengenden Kampf, den sie erwartet. Die Demokratin zeigte sich in der "Washington Post" dennoch rauflustig: "Man muss es versuchen", sagte Feinstein. Sie habe es satt, dass halbautomatische Waffen auf den Straßen, in Schulen, Einkaufszentren, Büros oder Kinos anzutreffen seien.

Das Gesetz würde den Verkauf, die Einfuhr und die Herstellung von 150 verschiedenen, meist halbautomatischen, Waffentypen verbieten. Auch das Sturmgewehr, mit dem der Amokläufer von Newton im Dezember 20 Kinder an einer Grundschule umbrachte, ist darunter.

Früheres Verbot galt von 1994 bis 2004

Feinsteins Entwurf ist inhaltlich noch schärfer als ein früheres Sturmgewehrverbot, das 2004 unter Präsident George W. Bush nicht verlängert worden war und daher auslief. Als dieses Verbot 1994 allerdings vom Kongress verabschiedet wurde, hatten im Repräsentantenhaus sogar 46 Republikaner für die Vorlage gestimmt: "Das wäre heute undenkbar", sagte der demokratische Politiker Ted Kaufman, der seinerzeit an den Verhandlungen beteiligt war, im Radioprogramm NPR.

Beobachter räumen dem aktuellen Vorstoß nur geringe Chancen ein. Zwar steht Präsident Barack Obama hinter den Abgeordneten. Neben den Republikanern dürften sich aber auch Demokraten aus ländlicheren Regionen der USA gegen strengere Waffengesetze aussprechen. Die Waffenlobby NRA ist der Ansicht, das Gesetz wäre verfassungswidrig, weil es das Recht auf Waffenbesitz aushöhle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KryonikEiskalt in die Zukunft

Ärzte präparieren im Labor der Firma Alcor, der "Stiftung für Lebensverlängerung" in Scottsdale, Arizona, eine Leiche für die Konservierung.

Es gibt Menschen, die den Tod nicht als das Ende akzeptieren wollen. Sie lassen sich einfrieren und lagern in flüssigem Stickstoff bei Minus 196 Grad. Und hoffen, in der Zukunft wieder aufgetaut zu werden, wenn die Medizin Fortschritte gemacht hat.

Bündnis 90/Die Grünen Ein grässliches Jahr

Die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sprechen am 10.01.2014 in Weimar (Thüringen) nach der Neujahrsklausur der Grünen- Bundestagsfraktion bei einer Pressekonferenz.

Bereits im Vorfeld der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen hat es Aufregung und Widersprüche innerhalb der Partei gegeben. In Hamburg wird am Freitag über Außen- und Klimapolitik beraten - und erneut über die Pädophilie-Vorwürfe. Die Grünen haben ab nächstem Jahr so Einiges vor.

KatarHässliche Kratzer auf der Oberfläche

Luftaufnahme von Doha in Katar am Persischen Golf

Katar ist ein kleines Land, das weltweite Diskussionen erregt, nicht zuletzt wegen der Fußball-WM 2022. Das Emirat pflegt Kontakte zu den Taliban und zur Hamas, aber auch zu den USA und Israel. Einblicke in einen Zwergenstaat der Superlative.

Europäische ZentralbankKritiker wollen "beim Umzug helfen"

Außenansicht des EZB-Neubaus in Frankfurt in der Abenddämmerung. Hinter einem langgestreckten Gebäude erhebt sich ein gewundener Turm.

Das linke Blockupy-Bündnis in Frankfurt am Main meldet sich wieder zu Wort. Vor gut zwei Jahren brachte es noch bis zu 10.000 Menschen gegen die europäische Sparpolitik auf die Straße. Ab heute wollen die Aktivisten wieder protestieren. Ihr Motto: "Umzug zur neuen EZB. Wir packen mit an!"

MuseenBerliner Architekten machen Gutbrod-Bau museumstauglich

Der Architekt Wilfried Kühn

Das Kunstgewerbemuseum, entworfen von Rolf Gutbrod in den 60er-Jahren, gilt vielen Kritikern als das hässlichste Museum Berlins. Nun ist es nach Entwürfen der Architekten Kühn und Malvezzi umgebaut - und dabei neu entdeckt worden.

LiteraturSchwabbeliges Geschreibe - Deutsche Romane am Pranger

Bücherwand mit einer Auswahl von Sachbüchern

Der Bielefelder Literaturwissenschaftler Ingo Meyer klagt er über den Verfall des deutschen Romans. Jeder schreibe inzwischen irgendwas, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama: "Werde Millionen  US-Einwanderer aus der Illegalität holen" | mehr

Kulturnachrichten

"Reifeprüfung"-Regisseur  Mike Nichols ist tot | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Norwegen bekommt stilvolle Pässe | mehr