Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Kongress debattiert schärferes Waffengesetz

Geringe Erfolgsaussichten für Vorstoß der Demokraten

Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Die Abgeordneten um Dianne Feinstein betrachten die Erfolgsaussichten als ungewiss. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

US-Präsident Barack Obama verlangte nach dem Amoklauf von Newtown striktere Regeln zum Waffenbesitz, nun haben seine Demokraten einen Gesetzentwurf vorgestellt. Das Projekt hat allerdings starken Gegenwind.

Die federführende Abgeordnete Dianne Feinstein sprach von einem anstrengenden Kampf, den sie erwartet. Die Demokratin zeigte sich in der "Washington Post" dennoch rauflustig: "Man muss es versuchen", sagte Feinstein. Sie habe es satt, dass halbautomatische Waffen auf den Straßen, in Schulen, Einkaufszentren, Büros oder Kinos anzutreffen seien.

Das Gesetz würde den Verkauf, die Einfuhr und die Herstellung von 150 verschiedenen, meist halbautomatischen, Waffentypen verbieten. Auch das Sturmgewehr, mit dem der Amokläufer von Newton im Dezember 20 Kinder an einer Grundschule umbrachte, ist darunter.

Früheres Verbot galt von 1994 bis 2004

Feinsteins Entwurf ist inhaltlich noch schärfer als ein früheres Sturmgewehrverbot, das 2004 unter Präsident George W. Bush nicht verlängert worden war und daher auslief. Als dieses Verbot 1994 allerdings vom Kongress verabschiedet wurde, hatten im Repräsentantenhaus sogar 46 Republikaner für die Vorlage gestimmt: "Das wäre heute undenkbar", sagte der demokratische Politiker Ted Kaufman, der seinerzeit an den Verhandlungen beteiligt war, im Radioprogramm NPR.

Beobachter räumen dem aktuellen Vorstoß nur geringe Chancen ein. Zwar steht Präsident Barack Obama hinter den Abgeordneten. Neben den Republikanern dürften sich aber auch Demokraten aus ländlicheren Regionen der USA gegen strengere Waffengesetze aussprechen. Die Waffenlobby NRA ist der Ansicht, das Gesetz wäre verfassungswidrig, weil es das Recht auf Waffenbesitz aushöhle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FlüchtlingskriseBrauchen wir mehr Europa?

Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof Keleti (02.09.2015). (dpa / picture-alliance / Kyodo)

Hunderttausende Flüchtlinge strömen in die EU, vor allem in Länder wie Deutschland und Schweden. Alle Versuche, über eine Quotenregelung eine faire Verteilung der hilfesuchenden Menschen auf die EU-Länder zu finden, sind bislang gescheitert.

Pestizid GlyphosatEin verwirrender Kampf um die Wahrheit

Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze über ein Feld mit jungem Getreide nahe Neuranft im Oderbruch (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Mit Pflanzenschutzmitteln sparen Bauern viel Zeit und steigern die Erträge der Felder. Der weltweit bedeutendste Inhaltsstoff ist Glyphosat: 725.000 Tonnen wurden allein 2012 davon versprüht. Aber es gibt Zweifel an der Unbedenklichkeit des Pestizids.

100 Jahre Franz Josef StraußDie bayerischen "FJS-Festspiele"

Franz Josef Strauß auf dem Münchner Oktoberfest 1979 (picture alliance / dpa / Foto: Istvan Bajzat )

Vielen gilt der Ex-CSU-Chef Franz Josef Strauß als Staatsmann und Ikone. Selbst sein früherer politischer Gegner Helmut Schmidt findet heute lobende Worte für ihn. Die bayerische Opposition macht dabei nicht mit und boykottiert die "FJS-Festspiele" zu seinem 100. Geburtstag.

HamburgFlüchtlinge an der Uni

Studenten verfolgen eine Vorlesung. ( picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Sie sind jung, qualifiziert und lernbereit: Viele junge Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, möchten studieren oder ihr im Ausland begonnenes Studium hierzulande beenden. Rund 400 solcher Studierenden erwartet die Uni Hamburg in diesem Jahr.

Gifte in BabykostDie Rache der Natur

(picture alliance / dpa / Fernando Salazar )

Die EU ruft ihre Mitgliedstaaten auf, ihre Lebensmittel auf Tropan-Alkaloide zu untersuchen. Es handelt sich dabei um starke Arzneistoffe, die bereits in bedenklichen Konzentrationen in Babykost angetroffen wurden. Udo Pollmer erklärt die Hintergründe.

Medizin Genforscher tüfteln an Herzinfarkt-Impfung

Computergrafik eines Herzinfarkts (imago/Science Photo Library)

Als "Crispr-Cas" bezeichnen Mediziner und Biologen eine Art Werkzeugkasten zur Manipulation von Genen. Letztere lassen sich damit gezielt zerschneiden und sogar reparieren. So könnte auch eigentlich Unmögliches möglich werden - zum Beispiel eine Impfung gegen den Herzinfarkt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Druck auf Ungarn steigt | mehr

Kulturnachrichten

17 Meter hohe Skultpur vor EZB aufgestellt | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsprojekt  A9 bei München wird für selbstfahrende Autos ausgebaut | mehr