Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Küstenwache fackelt Ölteppich vor Louisiana ab

Drittes Leck an untergegangener Bohrinsel entdeckt

Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden.  (AP)
Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden. (AP)

Das Abdichten des Bohrlochs ist gescheitert - die braune Masse treibt auf die Küste des US-Bundesstaates Louisianas zu. Jetzt wird die Ölpest mit Feuer bekämpft.

Die US-Küstenwache hat erste Teile des Ölteppichs im Golf von Mexiko in Brand gesetzt. Zunächst wurde testweise eine begrenzte Fläche abgefackelt. Mehrere Versuche, die Lecks im Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel abzudichten, waren gescheitert. In rund 1500 Meter Tiefe strömt nach wie vor Öl ins Meer.

Der Gouverneur des Bundesstaates erklärte heute wegen der Ölpest den Notstand.

Nach Angaben der US-Küstenwache ist am Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel ein drittes Leck entdeckt worden, aus dem Öl ins Meer läuft. Mittlerweile gelangten knapp 800.000 Liter pro Tag ins Meer, das seien fünfmal so viel wie zunächst angenommen. Es wird damit gerechnet, dass der Ölteppich bereits morgen die Küste des Bundesstaates Louisiana erreicht.

Mit dem Abbrennen soll verhindert werden, dass der Ölteppich sich weiter ausbreitet.

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)"Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand (US Coast Guard)Die Plattform war am Dienstag vergangener Woche nach einer Explosion in Brand geraten und zwei Tage später gesunken.

DRadio Wissen Tagesthema: Verzweifelte Lage - Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr