Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Küstenwache fackelt Ölteppich vor Louisiana ab

Drittes Leck an untergegangener Bohrinsel entdeckt

Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden.  (AP)
Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden. (AP)

Das Abdichten des Bohrlochs ist gescheitert - die braune Masse treibt auf die Küste des US-Bundesstaates Louisianas zu. Jetzt wird die Ölpest mit Feuer bekämpft.

Die US-Küstenwache hat erste Teile des Ölteppichs im Golf von Mexiko in Brand gesetzt. Zunächst wurde testweise eine begrenzte Fläche abgefackelt. Mehrere Versuche, die Lecks im Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel abzudichten, waren gescheitert. In rund 1500 Meter Tiefe strömt nach wie vor Öl ins Meer.

Der Gouverneur des Bundesstaates erklärte heute wegen der Ölpest den Notstand.

Nach Angaben der US-Küstenwache ist am Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel ein drittes Leck entdeckt worden, aus dem Öl ins Meer läuft. Mittlerweile gelangten knapp 800.000 Liter pro Tag ins Meer, das seien fünfmal so viel wie zunächst angenommen. Es wird damit gerechnet, dass der Ölteppich bereits morgen die Küste des Bundesstaates Louisiana erreicht.

Mit dem Abbrennen soll verhindert werden, dass der Ölteppich sich weiter ausbreitet.

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)"Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand (US Coast Guard)Die Plattform war am Dienstag vergangener Woche nach einer Explosion in Brand geraten und zwei Tage später gesunken.

DRadio Wissen Tagesthema: Verzweifelte Lage - Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr