Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Küstenwache fackelt Ölteppich vor Louisiana ab

Drittes Leck an untergegangener Bohrinsel entdeckt

Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden.  (AP)
Das ausgelaufene Rohöl soll abgefackelt werden. (AP)

Das Abdichten des Bohrlochs ist gescheitert - die braune Masse treibt auf die Küste des US-Bundesstaates Louisianas zu. Jetzt wird die Ölpest mit Feuer bekämpft.

Die US-Küstenwache hat erste Teile des Ölteppichs im Golf von Mexiko in Brand gesetzt. Zunächst wurde testweise eine begrenzte Fläche abgefackelt. Mehrere Versuche, die Lecks im Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel abzudichten, waren gescheitert. In rund 1500 Meter Tiefe strömt nach wie vor Öl ins Meer.

Der Gouverneur des Bundesstaates erklärte heute wegen der Ölpest den Notstand.

Nach Angaben der US-Küstenwache ist am Förderrohr der untergegangenen Bohrinsel ein drittes Leck entdeckt worden, aus dem Öl ins Meer läuft. Mittlerweile gelangten knapp 800.000 Liter pro Tag ins Meer, das seien fünfmal so viel wie zunächst angenommen. Es wird damit gerechnet, dass der Ölteppich bereits morgen die Küste des Bundesstaates Louisiana erreicht.

Mit dem Abbrennen soll verhindert werden, dass der Ölteppich sich weiter ausbreitet.

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)"Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand (US Coast Guard)Die Plattform war am Dienstag vergangener Woche nach einer Explosion in Brand geraten und zwei Tage später gesunken.

DRadio Wissen Tagesthema: Verzweifelte Lage - Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Paragraf 219a  Barley widerspricht Spahn | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Gewandhaus gibt Echos nicht zurück | mehr

 

| mehr