Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Notenbank hält an Geldspritzen fest

Erwarteter Kurswechsel bleibt vorerst aus

Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)
Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)

Die US-Notenbank traut der anziehenden Konjunktur nicht und senkt sogar ihre Prognose. Weiterhin werden jeden Monat Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Umfang von 85 Milliarden Dollar angekauft. Marktbeobachter hatten eine Abkehr von der Politik des billigen Geldes erwartet.

Die Notenbanker um Fed-Chef Ben Bernanke entschieden, an der lockeren Geldpoltik in den USA festzuhalten. Die ökonomischen Daten "liefern noch nicht die ausreichende Bestätigung", dass die US-Volkswirtschaft und der Arbeitsmarkt über den Berg seien. Als einen Grund für die Ungewissheit wurden auch die Ausgabenkürzungen im US-Staatshaushalt und die hohe Staatsverschuldung genannt.

Den USA droht nach Einschätzung der Haushaltsbehörde des Kongresses zwischen Ende Oktober und Mitte November die Zahlungsunfähigkeit, sollte das Parlament keiner Erhöhung der Schuldenobergrenze zustimmen. Eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung sei "eines der Risiken, über die wir nachdenken", sagte Bernanke.

Kritik an neuer Preisblase

Am Leitzins von null bis 0,25 Prozent will die Notenbank noch mindestens solange festhalten, wie die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent verharrt. Darunter wird die Quote nach Ansicht der Fed erst im nächsten Jahr liegen. Im August lag die Quote noch bei 7,3 Prozent. Die Notenbanker sind überwiegend der Ansicht, 2015 sei der richtige Zeitpunkt, um die Zinszügel wieder anzuziehen. Auf dem Rekordtief liegt der Leitzins seit Ende 2008, als die schwere Finanzkrise begann.

Führende Ökonomen warnen vor einer neuen Immobilienblase, die zur nächsten Finanzkrise führen könne. Diese Politik des Gelddruckens treibe die Preise für Vermögenswerte, etwa Immobilien, stark nach oben, sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, auf Deutschlandradio Kultur. "Das große Risiko ist eben, dass wenn dann am Ende die Anleihekäufe eingestellt werden, dass dann ein großer Absturz droht." Ähnlich sieht es Klaus-Jürgen Gern vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. "Wenn die Preise dann fallen, in dem Moment, wo dieser Geldhahn zugedreht wird, dann stehen diese Finanzinstitutionen plötzlich mit gesunkenen Vermögenstiteln da", sagte Gern im Deutschlandfunk. "Und das ist im Prinzip eine ähnliche Situation, wie wir sie vor der großen Finanzkrise auch hatten."

Die Fed erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar (rund 64 Milliarden Euro) langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere, um die Konjunktur mit Niedrigzinsen anzukurbeln. Das soll die langfristigen Zinsen drücken und bei Banken das Geld locker sitzen lassen, damit etwa Unternehmen leichten Herzens auf Pump investieren können oder die Bürger mit billigen Krediten Häuser bauen. Doch auf Dauer kann das nicht gutgehen, wissen Ökonomen. Sie hatten damit gerechnet, dass die Fed die Konjunkturhilfen von 85 auf 75 Milliarden Dollar pro Monat stutzen würde.

US-Akienmärkte reagieren mit Kursgewinnen

Kritiker werfen der Notenbank vor, eine neue Preisblase - etwa am Immobilienmarkt - zu riskieren und der Inflation Vorschub zu leisten. Die Aktienmärkte in New York reagierten mit deutlichen Kursgewinnen, der Dollar verlor im Vergleich zum Euro an Wert.

Die Notenbank blickt mittlerweile pessimistischer auf die Wirtschaft als noch vor drei Monaten: Die Fed erwartet für 2014 ein Wachstum von durchschnittlich 3,0 Prozent. Im Juni hatte sie noch 3,25 Prozent veranschlagt.


Mehr zum Thema:

Nichts geändert, viel bewirkt: US-Reaktionen auf Fed-Entscheidung
Korrespondentenbericht von Silke Hasselmann im Deutschlandradio Kultur
USA steuern auf Haushaltskrise zu: FED hält an lockerem Geld fest - Korrespondentenbericht von Marcus Pindur im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr