Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Notenbank hält an Geldspritzen fest

Erwarteter Kurswechsel bleibt vorerst aus

Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)
Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)

Die US-Notenbank traut der anziehenden Konjunktur nicht und senkt sogar ihre Prognose. Weiterhin werden jeden Monat Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Umfang von 85 Milliarden Dollar angekauft. Marktbeobachter hatten eine Abkehr von der Politik des billigen Geldes erwartet.

Die Notenbanker um Fed-Chef Ben Bernanke entschieden, an der lockeren Geldpoltik in den USA festzuhalten. Die ökonomischen Daten "liefern noch nicht die ausreichende Bestätigung", dass die US-Volkswirtschaft und der Arbeitsmarkt über den Berg seien. Als einen Grund für die Ungewissheit wurden auch die Ausgabenkürzungen im US-Staatshaushalt und die hohe Staatsverschuldung genannt.

Den USA droht nach Einschätzung der Haushaltsbehörde des Kongresses zwischen Ende Oktober und Mitte November die Zahlungsunfähigkeit, sollte das Parlament keiner Erhöhung der Schuldenobergrenze zustimmen. Eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung sei "eines der Risiken, über die wir nachdenken", sagte Bernanke.

Kritik an neuer Preisblase

Am Leitzins von null bis 0,25 Prozent will die Notenbank noch mindestens solange festhalten, wie die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent verharrt. Darunter wird die Quote nach Ansicht der Fed erst im nächsten Jahr liegen. Im August lag die Quote noch bei 7,3 Prozent. Die Notenbanker sind überwiegend der Ansicht, 2015 sei der richtige Zeitpunkt, um die Zinszügel wieder anzuziehen. Auf dem Rekordtief liegt der Leitzins seit Ende 2008, als die schwere Finanzkrise begann.

Führende Ökonomen warnen vor einer neuen Immobilienblase, die zur nächsten Finanzkrise führen könne. Diese Politik des Gelddruckens treibe die Preise für Vermögenswerte, etwa Immobilien, stark nach oben, sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, auf Deutschlandradio Kultur. "Das große Risiko ist eben, dass wenn dann am Ende die Anleihekäufe eingestellt werden, dass dann ein großer Absturz droht." Ähnlich sieht es Klaus-Jürgen Gern vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. "Wenn die Preise dann fallen, in dem Moment, wo dieser Geldhahn zugedreht wird, dann stehen diese Finanzinstitutionen plötzlich mit gesunkenen Vermögenstiteln da", sagte Gern im Deutschlandfunk. "Und das ist im Prinzip eine ähnliche Situation, wie wir sie vor der großen Finanzkrise auch hatten."

Die Fed erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar (rund 64 Milliarden Euro) langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere, um die Konjunktur mit Niedrigzinsen anzukurbeln. Das soll die langfristigen Zinsen drücken und bei Banken das Geld locker sitzen lassen, damit etwa Unternehmen leichten Herzens auf Pump investieren können oder die Bürger mit billigen Krediten Häuser bauen. Doch auf Dauer kann das nicht gutgehen, wissen Ökonomen. Sie hatten damit gerechnet, dass die Fed die Konjunkturhilfen von 85 auf 75 Milliarden Dollar pro Monat stutzen würde.

US-Akienmärkte reagieren mit Kursgewinnen

Kritiker werfen der Notenbank vor, eine neue Preisblase - etwa am Immobilienmarkt - zu riskieren und der Inflation Vorschub zu leisten. Die Aktienmärkte in New York reagierten mit deutlichen Kursgewinnen, der Dollar verlor im Vergleich zum Euro an Wert.

Die Notenbank blickt mittlerweile pessimistischer auf die Wirtschaft als noch vor drei Monaten: Die Fed erwartet für 2014 ein Wachstum von durchschnittlich 3,0 Prozent. Im Juni hatte sie noch 3,25 Prozent veranschlagt.


Mehr zum Thema:

Nichts geändert, viel bewirkt: US-Reaktionen auf Fed-Entscheidung
Korrespondentenbericht von Silke Hasselmann im Deutschlandradio Kultur
USA steuern auf Haushaltskrise zu: FED hält an lockerem Geld fest - Korrespondentenbericht von Marcus Pindur im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr