Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Notenbank hält an Geldspritzen fest

Erwarteter Kurswechsel bleibt vorerst aus

Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)
Die US-Notenbank in Washington unterlässt den erwarteten Kurswechsel (picture alliance / dpa)

Die US-Notenbank traut der anziehenden Konjunktur nicht und senkt sogar ihre Prognose. Weiterhin werden jeden Monat Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Umfang von 85 Milliarden Dollar angekauft. Marktbeobachter hatten eine Abkehr von der Politik des billigen Geldes erwartet.

Die Notenbanker um Fed-Chef Ben Bernanke entschieden, an der lockeren Geldpoltik in den USA festzuhalten. Die ökonomischen Daten "liefern noch nicht die ausreichende Bestätigung", dass die US-Volkswirtschaft und der Arbeitsmarkt über den Berg seien. Als einen Grund für die Ungewissheit wurden auch die Ausgabenkürzungen im US-Staatshaushalt und die hohe Staatsverschuldung genannt.

Den USA droht nach Einschätzung der Haushaltsbehörde des Kongresses zwischen Ende Oktober und Mitte November die Zahlungsunfähigkeit, sollte das Parlament keiner Erhöhung der Schuldenobergrenze zustimmen. Eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung sei "eines der Risiken, über die wir nachdenken", sagte Bernanke.

Kritik an neuer Preisblase

Am Leitzins von null bis 0,25 Prozent will die Notenbank noch mindestens solange festhalten, wie die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent verharrt. Darunter wird die Quote nach Ansicht der Fed erst im nächsten Jahr liegen. Im August lag die Quote noch bei 7,3 Prozent. Die Notenbanker sind überwiegend der Ansicht, 2015 sei der richtige Zeitpunkt, um die Zinszügel wieder anzuziehen. Auf dem Rekordtief liegt der Leitzins seit Ende 2008, als die schwere Finanzkrise begann.

Führende Ökonomen warnen vor einer neuen Immobilienblase, die zur nächsten Finanzkrise führen könne. Diese Politik des Gelddruckens treibe die Preise für Vermögenswerte, etwa Immobilien, stark nach oben, sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, auf Deutschlandradio Kultur. "Das große Risiko ist eben, dass wenn dann am Ende die Anleihekäufe eingestellt werden, dass dann ein großer Absturz droht." Ähnlich sieht es Klaus-Jürgen Gern vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. "Wenn die Preise dann fallen, in dem Moment, wo dieser Geldhahn zugedreht wird, dann stehen diese Finanzinstitutionen plötzlich mit gesunkenen Vermögenstiteln da", sagte Gern im Deutschlandfunk. "Und das ist im Prinzip eine ähnliche Situation, wie wir sie vor der großen Finanzkrise auch hatten."

Die Fed erwirbt derzeit monatlich für 85 Milliarden Dollar (rund 64 Milliarden Euro) langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere, um die Konjunktur mit Niedrigzinsen anzukurbeln. Das soll die langfristigen Zinsen drücken und bei Banken das Geld locker sitzen lassen, damit etwa Unternehmen leichten Herzens auf Pump investieren können oder die Bürger mit billigen Krediten Häuser bauen. Doch auf Dauer kann das nicht gutgehen, wissen Ökonomen. Sie hatten damit gerechnet, dass die Fed die Konjunkturhilfen von 85 auf 75 Milliarden Dollar pro Monat stutzen würde.

US-Akienmärkte reagieren mit Kursgewinnen

Kritiker werfen der Notenbank vor, eine neue Preisblase - etwa am Immobilienmarkt - zu riskieren und der Inflation Vorschub zu leisten. Die Aktienmärkte in New York reagierten mit deutlichen Kursgewinnen, der Dollar verlor im Vergleich zum Euro an Wert.

Die Notenbank blickt mittlerweile pessimistischer auf die Wirtschaft als noch vor drei Monaten: Die Fed erwartet für 2014 ein Wachstum von durchschnittlich 3,0 Prozent. Im Juni hatte sie noch 3,25 Prozent veranschlagt.


Mehr zum Thema:

Nichts geändert, viel bewirkt: US-Reaktionen auf Fed-Entscheidung
Korrespondentenbericht von Silke Hasselmann im Deutschlandradio Kultur
USA steuern auf Haushaltskrise zu: FED hält an lockerem Geld fest - Korrespondentenbericht von Marcus Pindur im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

DGB  Mitbestimmungsgesetz hat sich bewährt | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr