Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Präsident Obama in Berlin gelandet

Erster Besuch als gewählter Präsident

Obama kommt mit seiner Ehefrau in Berlin an (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Obama kommt mit seiner Ehefrau in Berlin an (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Berlins wichtigster Gast des Jahres ist eingetroffen: US-Präsident Barack Obama landete am Flughafen Tegel. Während seines Besuchs gelten in der Hauptstadt enorme Sicherheitsmaßnahmen. Es ist der erste Berlin-Besuch des 51-Jährigen im Amt als Präsident.

Berlin steht heute ganz im Zeichen des Besuchs von US-Präsident Barack Obama. Der offizielle Teil des knapp 26-stündigen Besuchs beginnt am Morgen im Schloss Bellevue, wo Bundespräsident Joachim Gauck den Gast mit militärischen Ehren begrüßt. Danach trifft Obama Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt. Themen des Gesprächs dürften die Lage in Syrien, die geplante transatlantische Freihandelszone und das umstrittene Internet-Überwachungsprogramm des US-Geheimdiensts sein. Die Kanzlerin hatte vorab angekündigt, sie werde bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen.

US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin. (Roland Holschneider)Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin. (Roland Holschneider)

Rede am Brandenburger Tor

Am Nachmittag hält der Präsident am Brandenburger Tor eine Rede vor rund 4000 geladenen Gästen. Aus Sorge vor einem Anschlag gilt die höchste Sicherheitsstufe. Im Einsatz sind bis zu 8000 Polizisten. Während seines Aufenthaltes gelten enorme Sicherheitsmaßnahmen, wie Anja Nehl im Deutschlandradio Kultur berichtet. Bei seiner Landung wurde der Luftraum über der Hauptstadt gesperrt, Straßen zeitweise abgeriegelt. Auf dem Programm steht nun auch Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Obamas erster Berlin-Besuch endet am Abend mit einem Bankett in Schloss Charlottenburg.



Der Deutschlandfunk wird heute ab 14 Uhr in drei Live-Fenstern über die Obama-Rede berichten.


Deutschlandradio Kultur berichtet in einer Sondersendung ab 14:07 Uhr und überträgt die Reden des US-Präsidenten Barack Obama und der Bundeskanzlerin Angela Merkel live.


Sympathieträger wie zuletzt Kennedy?

US-Präsident John F. Kennedy: "Ich bin ein Berliner" (26. Juni 1963) (picture alliance / dpa / SVEN SIMON)US-Präsident John F. Kennedy: "Ich bin ein Berliner" (26. Juni 1963) (picture alliance / dpa / SVEN SIMON)Wie der Politik-Experte Josef Braml berichtet, stehen die USA im Zentrum der deutschen Außenpolitik, während sich aufseiten der Amerikaner der Fokus zunehmend auf den asiatischen Raum verschiebe. Trotzdem spiele Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht immer noch eine bedeutende Rolle für die USA.

Obwohl Obama das Gefangenenlager Guantánamo entgegen seiner Wahlversprechen noch immer nicht geschlossen hat, bleibt der US-Präsident nach Einschätzung des Journalisten Günther Lachmann für viele Deutsche Sympathieträger. In Berlin genieße er ein Ansehen wie zuletzt vielleicht John F. Kennedy.

"Deutsche fiebern dem Besuch entgegen"

Philip D. Murphy, amerikanischer Botschafter in Deutschland (germany.usembassy.gov)Philip D. Murphy, amerikanischer Botschafter in Deutschland (germany.usembassy.gov)Die Deutschen fiebern dem Ereignis entgegen, genauso wie der Präsident auch", ist sich der US-Botschafter in Deutschland, Philip D. Murphy, sicher.Im DLF-Interview sagte er aber auch, dass es viele Menschen gibt, die enttäuscht von Obamas Politik sind. Viele hätten zu hohe Erwartungen in den Präsidenten gesetzt. Allerdings übersähen sie, dass er auch viel geleistet habe. Mit Blick auf die geheime Datensammlung der US-Geheimdienste versuchte der US-Botschafter zu beruhigen. "Ich weiß, wie sehr das Thema Datensicherheit den Deutschen am Herzen liegt. Aber für uns ist es ebenfalls sehr wichtig und wir halten uns an die Regeln."

Der amerikanische Soziologe Norman Birnbaum ist hingegen enttäuscht von Obamas Politik. Habe der US-Präsident vor Jahren noch in Europa für Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte gestanden, werde sein Name heute mit Drohnenangriffen und Bespitzelung verbunden. "Obama ist ein Gefangener von diesem Apparat", sagte Birnbaum im Deutschlandradio Kultur.


Mehr auf dradio.de:

Leutheusser-Schnarrenberger: Anlasslose Überwachung "bei uns nicht möglich" - Bundesjustizministerin zu Datenskandal

Sorge um massive US-Internetspionage- EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck

Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis - Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas

"Mehr als eine Wertegemeinschaft" - Sicherheitsexperte Markus Kaim über Barack Obamas Erwartungen an Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr