Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Präsident Obama in Berlin gelandet

Erster Besuch als gewählter Präsident

Obama kommt mit seiner Ehefrau in Berlin an (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Obama kommt mit seiner Ehefrau in Berlin an (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Berlins wichtigster Gast des Jahres ist eingetroffen: US-Präsident Barack Obama landete am Flughafen Tegel. Während seines Besuchs gelten in der Hauptstadt enorme Sicherheitsmaßnahmen. Es ist der erste Berlin-Besuch des 51-Jährigen im Amt als Präsident.

Berlin steht heute ganz im Zeichen des Besuchs von US-Präsident Barack Obama. Der offizielle Teil des knapp 26-stündigen Besuchs beginnt am Morgen im Schloss Bellevue, wo Bundespräsident Joachim Gauck den Gast mit militärischen Ehren begrüßt. Danach trifft Obama Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt. Themen des Gesprächs dürften die Lage in Syrien, die geplante transatlantische Freihandelszone und das umstrittene Internet-Überwachungsprogramm des US-Geheimdiensts sein. Die Kanzlerin hatte vorab angekündigt, sie werde bei ihrem Treffen mit Obama Aufklärung über die Späh-Affäre verlangen.

US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin. (Roland Holschneider)Vorgänger: US-Präsident Ronald Reagan während seiner historischen Rede am Brandenburger Tor in Berlin. (Roland Holschneider)

Rede am Brandenburger Tor

Am Nachmittag hält der Präsident am Brandenburger Tor eine Rede vor rund 4000 geladenen Gästen. Aus Sorge vor einem Anschlag gilt die höchste Sicherheitsstufe. Im Einsatz sind bis zu 8000 Polizisten. Während seines Aufenthaltes gelten enorme Sicherheitsmaßnahmen, wie Anja Nehl im Deutschlandradio Kultur berichtet. Bei seiner Landung wurde der Luftraum über der Hauptstadt gesperrt, Straßen zeitweise abgeriegelt. Auf dem Programm steht nun auch Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Obamas erster Berlin-Besuch endet am Abend mit einem Bankett in Schloss Charlottenburg.



Der Deutschlandfunk wird heute ab 14 Uhr in drei Live-Fenstern über die Obama-Rede berichten.


Deutschlandradio Kultur berichtet in einer Sondersendung ab 14:07 Uhr und überträgt die Reden des US-Präsidenten Barack Obama und der Bundeskanzlerin Angela Merkel live.


Sympathieträger wie zuletzt Kennedy?

US-Präsident John F. Kennedy: "Ich bin ein Berliner" (26. Juni 1963) (picture alliance / dpa / SVEN SIMON)US-Präsident John F. Kennedy: "Ich bin ein Berliner" (26. Juni 1963) (picture alliance / dpa / SVEN SIMON)Wie der Politik-Experte Josef Braml berichtet, stehen die USA im Zentrum der deutschen Außenpolitik, während sich aufseiten der Amerikaner der Fokus zunehmend auf den asiatischen Raum verschiebe. Trotzdem spiele Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht immer noch eine bedeutende Rolle für die USA.

Obwohl Obama das Gefangenenlager Guantánamo entgegen seiner Wahlversprechen noch immer nicht geschlossen hat, bleibt der US-Präsident nach Einschätzung des Journalisten Günther Lachmann für viele Deutsche Sympathieträger. In Berlin genieße er ein Ansehen wie zuletzt vielleicht John F. Kennedy.

"Deutsche fiebern dem Besuch entgegen"

Philip D. Murphy, amerikanischer Botschafter in Deutschland (germany.usembassy.gov)Philip D. Murphy, amerikanischer Botschafter in Deutschland (germany.usembassy.gov)Die Deutschen fiebern dem Ereignis entgegen, genauso wie der Präsident auch", ist sich der US-Botschafter in Deutschland, Philip D. Murphy, sicher.Im DLF-Interview sagte er aber auch, dass es viele Menschen gibt, die enttäuscht von Obamas Politik sind. Viele hätten zu hohe Erwartungen in den Präsidenten gesetzt. Allerdings übersähen sie, dass er auch viel geleistet habe. Mit Blick auf die geheime Datensammlung der US-Geheimdienste versuchte der US-Botschafter zu beruhigen. "Ich weiß, wie sehr das Thema Datensicherheit den Deutschen am Herzen liegt. Aber für uns ist es ebenfalls sehr wichtig und wir halten uns an die Regeln."

Der amerikanische Soziologe Norman Birnbaum ist hingegen enttäuscht von Obamas Politik. Habe der US-Präsident vor Jahren noch in Europa für Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte gestanden, werde sein Name heute mit Drohnenangriffen und Bespitzelung verbunden. "Obama ist ein Gefangener von diesem Apparat", sagte Birnbaum im Deutschlandradio Kultur.


Mehr auf dradio.de:

Leutheusser-Schnarrenberger: Anlasslose Überwachung "bei uns nicht möglich" - Bundesjustizministerin zu Datenskandal

Sorge um massive US-Internetspionage- EU fordert mehr Informationen über Ausmaß und Zweck

Hintergrund: Das transatlantische Verhältnis - Deutschland und die USA vor dem Besuch Obamas

"Mehr als eine Wertegemeinschaft" - Sicherheitsexperte Markus Kaim über Barack Obamas Erwartungen an Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr