Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung droht BP

Ölpest im Golf von Mexiko

Die Ölpest könnte existenzielle Folgen für BP haben. (AP)
Die Ölpest könnte existenzielle Folgen für BP haben. (AP)

US-Innenminister Ken Salazar setzt BP unter Druck und droht dem Konzern, die Federführung im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko aus der Hand zu nehmen. Er sei "wütend und frustriert" darüber, dass es dem Unternehmen bisher nicht gelungen ist, den Ölaustritt ins Wasser und die Umweltverseuchung zu stoppen, sagte Salazar bei einem Besuch im amerikanischen BP-Hauptquartier in Houston (Texas).

"Wir sind am Tag 33 angelangt, und ein Termin nach dem anderen ist nicht eingehalten worden", sagte Salazar. Der Minister kritisierte vor allem, dass der Konzern einen ursprünglich für Sonntag geplanten Versuch zum Verschließen des Bohrlochs verschoben hat - und jetzt frühestens am Dienstagabend oder Mittwochmorgen beginnen will.

"Existenzkrise" für BP

Der Politiker sieht den Ölriesen wegen der Katastrophe in einer schwierigen Lage. Die Katastrophe bedeute eine "Existenzkrise für eines der größten Unternehmen der Welt".

Unterdessen berichten US-Medien, dass der Konzern Sicherheitsmängel wissentlich in Kauf genommen habe. Nach Informationen der "Washington Post" habe BP an einem weniger sicheren Ventil festgehalten und sei damit ein größeres Risiko eingegangen. Das Ventil sollte das Bohrloch im Fall eines Unfalls verschließen, um das Auslaufen von Öl zu verhindern. BP wies die Vorwürfe zurück.

Sonderausschuss nimmt Arbeit auf

Barack Obama (AP)Präsident Obama setzte einen Sonderausschuss ein. (AP)US-Präsident Barack Obama hat indes einen unabhängigen Sonderausschuss eingerichtet, der die Umstände des Ölunfalls im Golf von Mexiko und den Umgang mit dessen Folgen klären soll. Das überparteiliche Gremium solle vor allem Empfehlungen erarbeiten, wie die Ölindustrie Katastrophen im Zusammenhang mit Bohrungen vor der Küste in Zukunft verhindern könne, erklärte Obama in einer Hörfunkansprache.

Am 20. April war die Ölplattform "Deepwater Horizon" explodiert und zwei Tage später auch gesunken. Seither sprudeln täglich rund 800.000 Liter Öl in den Golf von Mexiko.


Links auf dradio.de:

BP will für Schäden aufkommen

Ölpest weitet sich aus

Ölpest: Chemiker erwartet starke Schäden an Ökosystemen

Ölpest vor der galizischen Küste breitet sich aus

"Ich gehe davon aus, dass das hier wirklich ein Einzelfall ist"

"Das sieht nach einem sehr großen Desaster aus"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Unterstützung für Friedensabkommen in Kolumbien zugesagt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr