Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung räumt Merkel-Bespitzelung ein

US-Präsident Obama soll erst kürzlich von der Abhöraktion erfahren haben

Die Ausspäh-Affäre belastet das deutsch-amerikanische Verhältnis. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Ausspäh-Affäre belastet das deutsch-amerikanische Verhältnis. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

US-Regierungsvertreter haben einem Zeitungsbericht zufolge eingeräumt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bis vor Kurzem bespitzelt wurde. US-Präsident Barack Obama soll davon erst vor wenigen Wochen erfahren haben. Verschiedene deutsche Politiker ziehen inzwischen einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Affäre in Betracht.

<p>Die Abhöraktion sei nach einer von der Regierung in Washington im Sommer in Auftrag gegebenen internen Untersuchung eingestellt worden, hieß es in dem Bericht des "Wall Street Journals" (WSJ). Auf der Abhörliste der NSA standen laut der Zeitung 35 internationale Spitzenpolitiker. Das Abhören einiger dieser Politiker - darunter auch Merkel - sei sofort gestoppt worden, als das Weiße Haus davon erfahren habe, zitierte das WSJ einen hochrangigen Vertreter der US-Regierung.<br /><br />Die Untersuchung legt laut WSJ nahe, dass Obama nahezu fünf Jahre nichts von den Bespitzelungen der Politiker wusste. Die Regierungsvertreter sagten der Zeitung, bei der NSA liefen so viele Lauschangriffe parallel, dass es kaum praktikabel wäre, Obama über alle zu informieren. Sie fügten hinzu, der Präsident bestimme zwar die grundsätzlichen Richtlinien der Informationsbeschaffung. Spezifische Ziele würden aber von nachgeordneten Stellen wie der NSA bestimmt.<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Politiker wollen Untersuchungsausschuss</strong></p><p>In Deutschland drängen SPD, Linke und Grüne zu einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Spähaffäre vollständig aufzuklären.<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266774" text="&quot;Wir brauchen einen Untersuchungsausschuss&quot;" alternative_text="&quot;Wir brauchen einen Untersuchungsausschuss&quot;" />, sagte Anton Hofreiter, Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne, im Interview mit dem Deutschlandfunk. So sieht es auch der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Ein solches Gremium sei "unvermeidlich", sagte er der "Bild am Sonntag". "Nur Aufklärung kann das schwer gestörte Vertrauen in den Schutz der Privatsphäre wiederherstellen."<br /><br />Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will die Spähaffäre rückhaltlos aufklären, "notfalls auch mit dem schärfsten Mittel des Parlaments, einem Untersuchungsausschuss". Die Einsetzung sei "umso unausweichlicher, je mehr die Bundesregierung sich gegen eine seriöse Aufklärung sperrt." <br /><br /></p><p><strong>Kauder: Nur geheim tagendes Gremium kann sich dem intensiv widmen</strong></p><p> Unionsfraktionschef Kauder verwies dagegen auf das Parlamentarische Kontrollgremium im Bundestag. "Nur ein geheim tagendes Gremium kann sich diesen Fragen wirklich intensiv widmen", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". Es solle sich der Sache "mit der gebotenen Intensität noch einmal annehmen".<br /><br />Auch eine mögliche Zeugenvernehmung des Ausspäh-Enthüllers und früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden steht weiter in der Diskussion. Oppermann sagte, Snowden könne ein wertvoller Zeuge sein: "Snowdens Angaben scheinen glaubhaft zu sein, während die US-Regierung uns in dieser Angelegenheit offenkundig belogen hat." Anton Hofreiter will Snowden ebenfalls ein "vernünftiges Asyl gewähren".<br /><br /></p><p><strong>CSU-Innenpolitiker Uhl: Befragung Snowdens als Ultima Ratio denkbar</strong></p><p><papaya:media src="17045f7535a141be6b63b1f593df34f5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Hans-Peter Uhl, Innenpolitiker der CSU" popup="yes" />Auch der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl ist offen für eine Anhörung. "Wenn die Antworten von amerikanischer Seite nicht befriedigend ausfallen, dann wäre als Ultima Ratio auch eine Befragung von Snowden denkbar", sagte er dem "Tagesspiegel". Generalbundesanwalt Harald Range sieht dazu derzeit allerdings keine Möglichkeit: "Wir können keine Zeugen vernehmen in diesem Stadium des Verfahrens, wo wir noch kein Ermittlungsverfahren haben." <br /><br /></LI_2300619>Die amtierende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte im Deutschlandfunk-Interview</LI_2300619> angesichts der Berichte über die Überwachung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), es sei deutlich, dass man "nach so etwas nicht zur Tagesordnung übergeht". Sollten sich die Informationen verdichten und sich die Angelegenheit bei der Generalbundesanwaltschaft zu einem Ermittlungsvorgang ausweiten, "dann ist auch der Zeitpunkt da, wo die zuständigen Bundesanwälte überlegen müssen, ob sie Herrn Snowden als Zeugen vernehmen würden".<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Delegation soll US-Vertreter zu Gesprächen treffen</strong></p><p>Die Bundesregierung setzt dagegen weiter auf Aufklärung durch die USA. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266598" text="Eine hochrangige Delegation soll nach Washington reisen" alternative_text="Eine hochrangige Delegation soll nach Washington reisen" />, um sich mit Vertretern des Weißen Hauses und des US-Geheimdienstes NSA zu Gesprächen zu treffen. Zu der Delegation gehören der Geheimdienstkoordinator aus dem Kanzleramt sowie die Präsidenten von Bundesnachrichtendienst und Bundesamt für Verfassungsschutz.<br /><br />Der Bericht des WSJ widerspricht anderen Medienberichten, wonach US-Präsident Barack <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266705" text="Obama seit 2010 von Abhöraktionen gegen die Bundeskanzlerin gewusst" alternative_text="Obama seit 2010 von Abhöraktionen gegen die Bundeskanzlerin gewusst" /> hat, schritt aber nicht ein. Wie der "Spiegel" schreibt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266660" text="stand Merkels Handy schon im Jahr 2002 auf der Abhörliste der US-Geheimdienste" alternative_text="stand Merkels Handy schon im Jahr 2002 auf der Abhörliste der US-Geheimdienste" /> – den deutschen Behörden war das offenbar nicht bekannt.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266482" text="Naive Empörung" alternative_text="Naive Empörung" /> - Über Lauschen und Belauschen im Funkverkehr<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266589" text="Merkel und Hollande sollen NSA-Affäre aufklären" alternative_text="Merkel und Hollande sollen NSA-Affäre aufklären" /> - EU-Gipfel ringt um Antwort auf US-Spähangriffe<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266598" text="Ausspäh-Affäre: USA räumen Spannungen mit Verbündeten ein" alternative_text="Ausspäh-Affäre: USA räumen Spannungen mit Verbündeten ein" /> - Frankreich soll amerikanische und britische Geheimdienste mit Informationen beliefern</p>
 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr