Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung will im Schuldenstreit tricksen

Barack Obama soll weitere Kredite aufnehmen dürfen

Von Klaus Remme

Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

US-Präsident und Demokrat Barack Obama hat sich in dieser Woche gleich drei Tage für den Streit mit den Republikanern um die Anhebung der Schuldengrenze freigehalten. Am Ende wird möglicherweise ein parlamentarischer Kniff die Lösung bringen.

Freunde des politischen Theaters werden in Washington auch in dieser Woche auf ihre Kosten kommen. Der Schuldenstreit ist ungelöst, am Wochenende gab es keine weiteren Verhandlungen im Weißen Haus. Im Kongress und vor den Fernsehkameras streiten Demokraten und Republikaner weiter, ohne dass ein Konsens absehbar wäre. Ein möglicher Grund dafür:

Wir haben noch ausreichend Zeit, uns zu einigen, meinte der republikanische Senator Tom Coburn zu CBS. Und sicher wird hinter den Kulissen verhandelt. Der Budgetdirektor des Weißen Hauses schreibt das Wort Fortschritt allerdings inzwischen ziemlich klein:

Es ist doch keine Kleinigkeit, dass alle führenden Politiker die Notwendigkeit sehen, die Schuldengrenze bis zum 2. August anzuheben, sagte Jacob Lew zu CNN. Das ist allerdings keine neue Einsicht, die Finanzmärkte verfolgen den politischen Streit bisher weitgehend gelassen, ein Indiz dafür, dass alle mit irgendeiner Lösung rechnen. Die Republikaner wollen ihre Haltung in den kommenden Tagen durch ein Gesetz verdeutlichen. Sie stimmen neuen Schulden zu, wenn Ausgaben massiv gekürzt und auf Dauer gedeckelt werden. Außerdem wollen sie den Zwang für einen ausgeglichenen Haushalt in der Verfassung verankern. Eine legislative Totgeburt. Im Senat fehlt dafür die notwendige Mehrheit, ein solcher Verfassungszusatz wird seit Jahrzehnten kontrovers debattiert, jeder einzelne Bundesstaat müsste zustimmen, aus Sicht der Demokraten ein Ablenkungsmanöver. Senator Dick Durbin:

Bei der Anhebung der Schuldengrenze geht es um Geld, das wir längst ausgegeben haben. Wer wieder und wieder für Kriegseinsätze stimmt, der muss auch für die Finanzierung sorgen, so der einflussreiche Demokrat auch Michigan. Doch das Gegenteil ist wahrscheinlich. Um den GAU, die Zahlungsunfähigkeit, zu verhindern, wird an einem parlamentarischen Verfahren gebastelt, welches Barack Obama erlauben würde, neue Schulden zu machen, während der Kongress gleichzeitig dagegen stimmen könnte. Ein Trick, der das politische Dilemma löst, nicht das grundsätzliche Schulden-Problem. Die internationalen Rating-Agenturen zeigen sich seit Monaten ungeduldig, mahnen Reformen an und drohen mit einer Herabsetzung der US-Kreditwürdigkeit.

Selbst ein Gesamtpaket, dass die Schulden auf zehn Jahre um zwei Billionen Dollar verringern würde, wäre nicht ausreichend, erklärt Senator Tom Coburn. Er weiß, die Rating-Agenturen erwarten eine Größenordnung zwischen vier und fünf Billionen Dollar Einsparpotenzial. Handeln die Bonitäts-Wächter, wären die Folgen schwer zu kalkulieren. Neben globalen Folgen wären Zinserhöhungen für den Schuldner USA programmiert. Der Jahrespreis für ein Prozent höhere Zinsen: 150 Milliarden Dollar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr