Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung will im Schuldenstreit tricksen

Barack Obama soll weitere Kredite aufnehmen dürfen

Von Klaus Remme

Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

US-Präsident und Demokrat Barack Obama hat sich in dieser Woche gleich drei Tage für den Streit mit den Republikanern um die Anhebung der Schuldengrenze freigehalten. Am Ende wird möglicherweise ein parlamentarischer Kniff die Lösung bringen.

Freunde des politischen Theaters werden in Washington auch in dieser Woche auf ihre Kosten kommen. Der Schuldenstreit ist ungelöst, am Wochenende gab es keine weiteren Verhandlungen im Weißen Haus. Im Kongress und vor den Fernsehkameras streiten Demokraten und Republikaner weiter, ohne dass ein Konsens absehbar wäre. Ein möglicher Grund dafür:

Wir haben noch ausreichend Zeit, uns zu einigen, meinte der republikanische Senator Tom Coburn zu CBS. Und sicher wird hinter den Kulissen verhandelt. Der Budgetdirektor des Weißen Hauses schreibt das Wort Fortschritt allerdings inzwischen ziemlich klein:

Es ist doch keine Kleinigkeit, dass alle führenden Politiker die Notwendigkeit sehen, die Schuldengrenze bis zum 2. August anzuheben, sagte Jacob Lew zu CNN. Das ist allerdings keine neue Einsicht, die Finanzmärkte verfolgen den politischen Streit bisher weitgehend gelassen, ein Indiz dafür, dass alle mit irgendeiner Lösung rechnen. Die Republikaner wollen ihre Haltung in den kommenden Tagen durch ein Gesetz verdeutlichen. Sie stimmen neuen Schulden zu, wenn Ausgaben massiv gekürzt und auf Dauer gedeckelt werden. Außerdem wollen sie den Zwang für einen ausgeglichenen Haushalt in der Verfassung verankern. Eine legislative Totgeburt. Im Senat fehlt dafür die notwendige Mehrheit, ein solcher Verfassungszusatz wird seit Jahrzehnten kontrovers debattiert, jeder einzelne Bundesstaat müsste zustimmen, aus Sicht der Demokraten ein Ablenkungsmanöver. Senator Dick Durbin:

Bei der Anhebung der Schuldengrenze geht es um Geld, das wir längst ausgegeben haben. Wer wieder und wieder für Kriegseinsätze stimmt, der muss auch für die Finanzierung sorgen, so der einflussreiche Demokrat auch Michigan. Doch das Gegenteil ist wahrscheinlich. Um den GAU, die Zahlungsunfähigkeit, zu verhindern, wird an einem parlamentarischen Verfahren gebastelt, welches Barack Obama erlauben würde, neue Schulden zu machen, während der Kongress gleichzeitig dagegen stimmen könnte. Ein Trick, der das politische Dilemma löst, nicht das grundsätzliche Schulden-Problem. Die internationalen Rating-Agenturen zeigen sich seit Monaten ungeduldig, mahnen Reformen an und drohen mit einer Herabsetzung der US-Kreditwürdigkeit.

Selbst ein Gesamtpaket, dass die Schulden auf zehn Jahre um zwei Billionen Dollar verringern würde, wäre nicht ausreichend, erklärt Senator Tom Coburn. Er weiß, die Rating-Agenturen erwarten eine Größenordnung zwischen vier und fünf Billionen Dollar Einsparpotenzial. Handeln die Bonitäts-Wächter, wären die Folgen schwer zu kalkulieren. Neben globalen Folgen wären Zinserhöhungen für den Schuldner USA programmiert. Der Jahrespreis für ein Prozent höhere Zinsen: 150 Milliarden Dollar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  IS reklamiert Anschlag für sich | mehr

Kulturnachrichten

Antike ägyptische Statue in Israel geborgen  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr