Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Republikaner machen Romney zum Präsidentschaftskandidaten

Scharfe Töne gegen Präsident Barack Obama beim Parteitag

Mitt Romney und seine Ehefrau Ann beim Parteikonvent der Republikaner in Tampa/USA (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Mitt Romney und seine Ehefrau Ann beim Parteikonvent der Republikaner in Tampa/USA (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Der US-Amerikaner Mitt Romney ist nun auch offiziell der Herausforderer von Präsident Barack Obama. Die Republikaner wählten den ehemaligen Gouverneur von Massachusetts zum Präsidentschaftskandidaten und schossen sich auf Obamas Wirtschaftspolitik ein.

Eine große Mehrheit der 2286 Delegierten stimmte auf dem Parteikonvent in Tampa in Florida gestern Abend für den 65-jährigen Romney, der morgen bei seiner mit Spannung erwarteten Rede die Nominierung annehmen soll. Der Repräsentantenhaus-Abgeordnete Paul Ryan wurde zum Vizepräsidentschaftskandidaten gewählt.

"Wir können das besser"

In scharfen Tönen kritisierten zahlreiche Parteivertreter die Politik des amtierenden, demokratischen Präsidenten Barack Obama. Der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, warf ihm vor, nicht genug Arbeitsplätze zu schaffen und nichts gegen das ausufernde Staatsdefizit zu tun. "Wir können das besser. Wir können das sogar viel besser. Es fängt damit an, den Politiker rauszuschmeißen, der es einfach nicht kapiert - und einen Präsidenten zu wählen, der den Durchblick hat." Es sei an der Zeit, echte Anführer ins Weiße Haus zu schicken, sagte Chris Christie, umstrittener Gouverneur von New Jersey. Auch Obamas Projekt einer Krankenversicherung für alle Bürger wurde erneut als "Amoklauf einer Regierung" gegeißelt.

Die Republikaner verabschiedeten zudem ein Wahlprogramm, in dem sie den Führungsanspruch der USA in der Welt unterstreichen. Ausdrücklich bekräftigt wird auch das Recht auf das Tragen von Waffen.

Auftakt zur Charmeoffensive

Marily Monroe lässt grüßen: Ann Romney nach ihrer Rede auf dem Parteitag (picture alliance / dpa / Justin Lane)Marilyn Monroe lässt grüßen: Ann Romney auf der Bühne des Parteikonvents (picture alliance / dpa / Justin Lane)Auch Romneys Ehefrau Ann ergriff das Wort. In einer emotionalen Rede lobte sie die Tatkraft Romneys, der keiner Herausforderung aus dem Wege gehe - so habe er etwa die Olympischen Winterspiele nach Salt Lake City geholt und ihr in ihrem Kampf gegen Multiple Sklerose und Brustkrebs zur Seite gestanden. "Zu jedem Zeitpunkt seines Lebens hat dieser Mann, den ich bei einem Tanz an der High School kennengelernt habe, anderen Menschen auf die Beine geholfen." Mitt Romney dankte seiner Frau mit einem Kuss für die Rede.

Der Auftritt von Ann und Mitt Romney gilt als Auftakt zu einer Charmeoffensive (mp3), mit der die Republikaner die Beliebtheitswerte des Kandidaten nach oben treiben wollen. Der Multimillionär Romney, ehemals Manager einer Investmentfirma, gilt vielen Amerikanern als prinzipien- und rücksichtsloser Geschäftsmann.

Isaac tobt zum Jahrestag von Katrina

Der Parteikonvent der Republikaner in Tampa war wegen einer Sturmwarnung um einen Tag verschoben worden. Wegen des Hurricanes Isaac wurden einige Küstenstriche Floridas evakuiert. Isaac gilt allerdings als deutlich schwächer als der Hurricane Katrina, der heute vor sieben Jahren New Orleans verwüstete und überschwemmte. Der damalige, republikanische US-Präsident George W. Bush handelte sich seinerzeit für sein schwaches Katastrophenmanagement scharfe Kritik ein.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Zum Parteitag der Republikaner: Blick in die US-Seele - Interview mit Professor Bernd Stöver, Uni Potsdam, Buchautor (mp3)

US-Politologe: Romney fehlt Anziehungskraft bei konservativen Republikanern - Jackson Janes prophezeit dem Präsidentschaftsbewerber einen schwierigen Vorwahlkampf (Interview)

Mallory: Kein überzeugender Sieg für Romney - Direktor des Aspen-Instituts rechnet mit wachsendem Druck auf die Kandidaten (Interview)

Politologe sieht Obama gegen Romney als klaren Sieger - Winand Gellner von der Universität Passau glaubt an eine zweite Amtszeit des US-Präsidenten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Einwanderung"Bestehende Regelungen verbessern"

Jens Spahn im Deutschen Bundestag am Rednerpult. (picture alliance/dpa/Soeren Stache)

Den Vorschlag der SPD für ein Punktesystem zur Einwanderung lehnt der CDU-Politiker Jens Spahn ab. Eine Neuregelung hält Spahn, der Mitglied im CDU-Präsidium ist, aber grundsätzlich für notwendig. Dabei gehe es aber nicht nur um ein Gesetz, sondern auch um eine gesellschaftliche Debatte, sagte Spahn im DLF.

Charlie ChaplinRitterschlag für einen Humanisten

Aufnahme des englischen Schauspielers, Regisseurs, Drehbuchautors und Produzenten Charlie Chaplin als "Tramp".  (picture alliance / dpa / UPI)

Seine Filmpremieren waren immer ein Ereignis, in den 20er-Jahren avancierte er zum berühmtesten Weltstar seiner Zeit: Charlie Chaplin. Doch als größte Ehre empfand er seinen Ritterschlag durch die britische Königin am 4. März 1975.

IsraelEinschüchterung ist Netanjahus Kalkül

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach einer Rede beim American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) in Washington (afp / Nicholas Kamm )

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spielt mit den Ängsten der Menschen, sagt der Schriftsteller Yiftach Ashkenazi. Er wolle damit profane Fragen nach hohen Mieten und dem kollabierenden Gesundheitssystem ersticken.

WarnstreikZwei Klassen im Lehrerzimmer

Schüler lernen im Geschichtsunterricht an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).  (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Lehrer sollten keine Staatsbeamten sein, kommentiert Christiane Habermalz im Deutschlandfunk. Die Vergabe von Zensuren sei kein hoheitlicher Akt. Der Lehrerberuf sollte anders als durch den Beamtenstatus aufgewertet werden - etwa durch die Bezahlung zusätzlichen Engagements der Pädagogen.

Staatskrise in ArgentinienPräsidentin in der Defensive

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner bei einer Rede am 1.3.2015 vor dem Parlament in Buenos Aires (picture-alliance / dpa / David Fernandez)

Der geheimnisvolle Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hält Argentinien weiter in Atem. "Die Wut der Menschen ist sehr groß", sagt der Südamerika-Korrespondent Julio Segador: Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner habe sich in der Affäre äußerst unsouverän und seltsam verhalten.

Zuwanderung und Integration Diskussion um Einwanderungsgesetz

Zwei Menschen bei einem Integrationskurs in Berlin im September 2014 (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Deutschland ist ein beliebtes Ziel für Migranten. In der Berliner Großen Koalition wird diskutiert, ob es eines Einwanderungsgesetzes bedarf. Denn die Gesellschaft wird älter und es fehlen Fachkräfte. Doch die Deutschen sind laut einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission besonders skeptisch gegenüber Einwanderern von außerhalb der Europäischen Union.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ukraine:  30 Tote bei Bergwerksexplosion | mehr

Kulturnachrichten

Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra  | mehr

Wissensnachrichten

Haustiere  Katzen brauchen Spezialmusik | mehr