Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Senat ratifiziert START-Abkommen

Obama erreicht außenpolitisches Ziel

Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)
Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)

Der US-Senat hat den neuen START-Abrüstungsvertrag mit Russland mit 71 zu 26 Stimmen gebilligt. Die notwendige Zweidrittelmehrheit kam zustande, da zusätzlich zu den demokratischen Senatoren auch 13 Republikaner für das Abkommen stimmten.

Der START-Vertrag (Strategic Arms Reduction Treaty) sieht eine Reduzierung der einsatzbereiten US-amerikanischen und russischen Atomsprengköpfe um 30 Prozent auf jeweils maximal 1550 vor. Die Zahl der Trägersysteme soll auf jeweils 700 begrenzt werden. Zusätzlich soll ein System zur gegenseitigen Überwachung des Waffenarsenals eingerichtet werden.

Der bis 2020 angelegte Pakt löst ein Abkommen von 1991 ab, das Ende 2009 auslief. Neben der formalen Abzeichnung durch US-Präsident Barack Obama muss das russische Parlament abstimmen, bevor der Vertrag in Kraft treten kann.

Das Bild zeigt eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)Beidseitige Abrüstung beschlossen: Eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)

Internationale Zustimmung

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte Obama zur erfolgreichen Ratifizierung des Abrüstungsvertrages. Sie bezeichnete das Abkommen als einen wichtigen Meilenstein einer wirklichen Partnerschaft mit Russland und drückte ihre Hoffnung aus, dass weitere Abrüstungsschritte folgen.

Auch Polen unterstützt die Ratifizierung des START-Vertrags. Für Polen ist das Abkommen ein Thema von höchster Bedeutung. Warschau werde dabei helfen, die Beziehungen zwischen Washington und Moskau zu verbessern, versprach der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski.

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, fordert anlässlich der Ratifizierung des Abrüstungsabkommens, Russland die Perspektive für einen NATO-Beitritt zu bieten. Eine atomwaffenfreie Welt sei nicht nur Wunschdenken, sagte Kornblum im Deutschlandradio Kultur. Das Ziel zu erreichen sei aber schwierig. Durch das Start-Abkommen entstehe Druck auf die anderen Atommächte, ebenfalls abzurüsten.

Christian Hacke, lange Jahre Professor für internationale Politik an der Universität von Bonn, hält das Abkommen beider Mächte für ein "schönes Weihnachtsgeschenk", aber nicht für revolutionär. Die Reduktion sei der Miniaturisierung der Atomwaffen und der Modernisierung der konventionellen Waffen geschuldet, sagte Hacke im Deutschlandfunk.

Thomas Jäger, Professor für Internationale Politik an der Universität in Köln, sieht das den Vertrag als Basis, auf der aufgebaut werden kann. US-Präsident Obama kalkuliere dennoch in absehbarer Zukunft mit Nuklearwaffen in seiner Sicherheitsstrategie. Für die nächsten zehn Jahre werden in den USA 85 Milliarden Dollar für die Modernisierung der Nuklearwaffen ausgegeben, sagte Jäger im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Cameron will sich mit Brexit-Antrag Zeit lassen | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr