Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Senat ratifiziert START-Abkommen

Obama erreicht außenpolitisches Ziel

Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)
Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)

Der US-Senat hat den neuen START-Abrüstungsvertrag mit Russland mit 71 zu 26 Stimmen gebilligt. Die notwendige Zweidrittelmehrheit kam zustande, da zusätzlich zu den demokratischen Senatoren auch 13 Republikaner für das Abkommen stimmten.

Der START-Vertrag (Strategic Arms Reduction Treaty) sieht eine Reduzierung der einsatzbereiten US-amerikanischen und russischen Atomsprengköpfe um 30 Prozent auf jeweils maximal 1550 vor. Die Zahl der Trägersysteme soll auf jeweils 700 begrenzt werden. Zusätzlich soll ein System zur gegenseitigen Überwachung des Waffenarsenals eingerichtet werden.

Der bis 2020 angelegte Pakt löst ein Abkommen von 1991 ab, das Ende 2009 auslief. Neben der formalen Abzeichnung durch US-Präsident Barack Obama muss das russische Parlament abstimmen, bevor der Vertrag in Kraft treten kann.

Das Bild zeigt eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)Beidseitige Abrüstung beschlossen: Eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)

Internationale Zustimmung

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte Obama zur erfolgreichen Ratifizierung des Abrüstungsvertrages. Sie bezeichnete das Abkommen als einen wichtigen Meilenstein einer wirklichen Partnerschaft mit Russland und drückte ihre Hoffnung aus, dass weitere Abrüstungsschritte folgen.

Auch Polen unterstützt die Ratifizierung des START-Vertrags. Für Polen ist das Abkommen ein Thema von höchster Bedeutung. Warschau werde dabei helfen, die Beziehungen zwischen Washington und Moskau zu verbessern, versprach der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski.

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, fordert anlässlich der Ratifizierung des Abrüstungsabkommens, Russland die Perspektive für einen NATO-Beitritt zu bieten. Eine atomwaffenfreie Welt sei nicht nur Wunschdenken, sagte Kornblum im Deutschlandradio Kultur. Das Ziel zu erreichen sei aber schwierig. Durch das Start-Abkommen entstehe Druck auf die anderen Atommächte, ebenfalls abzurüsten.

Christian Hacke, lange Jahre Professor für internationale Politik an der Universität von Bonn, hält das Abkommen beider Mächte für ein "schönes Weihnachtsgeschenk", aber nicht für revolutionär. Die Reduktion sei der Miniaturisierung der Atomwaffen und der Modernisierung der konventionellen Waffen geschuldet, sagte Hacke im Deutschlandfunk.

Thomas Jäger, Professor für Internationale Politik an der Universität in Köln, sieht das den Vertrag als Basis, auf der aufgebaut werden kann. US-Präsident Obama kalkuliere dennoch in absehbarer Zukunft mit Nuklearwaffen in seiner Sicherheitsstrategie. Für die nächsten zehn Jahre werden in den USA 85 Milliarden Dollar für die Modernisierung der Nuklearwaffen ausgegeben, sagte Jäger im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Apple muss in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr