Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Senat ratifiziert START-Abkommen

Obama erreicht außenpolitisches Ziel

Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)
Das Abkommen ist ein wichtiger außenpolitischer Erfolg für US-Präsident Barack Obama (AP)

Der US-Senat hat den neuen START-Abrüstungsvertrag mit Russland mit 71 zu 26 Stimmen gebilligt. Die notwendige Zweidrittelmehrheit kam zustande, da zusätzlich zu den demokratischen Senatoren auch 13 Republikaner für das Abkommen stimmten.

Der START-Vertrag (Strategic Arms Reduction Treaty) sieht eine Reduzierung der einsatzbereiten US-amerikanischen und russischen Atomsprengköpfe um 30 Prozent auf jeweils maximal 1550 vor. Die Zahl der Trägersysteme soll auf jeweils 700 begrenzt werden. Zusätzlich soll ein System zur gegenseitigen Überwachung des Waffenarsenals eingerichtet werden.

Der bis 2020 angelegte Pakt löst ein Abkommen von 1991 ab, das Ende 2009 auslief. Neben der formalen Abzeichnung durch US-Präsident Barack Obama muss das russische Parlament abstimmen, bevor der Vertrag in Kraft treten kann.

Das Bild zeigt eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)Beidseitige Abrüstung beschlossen: Eine russische Interkontinentalrakete Topol bei einer Militärparade auf dem Roten Platz vor dem Kreml in Moskau (AP)

Internationale Zustimmung

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte Obama zur erfolgreichen Ratifizierung des Abrüstungsvertrages. Sie bezeichnete das Abkommen als einen wichtigen Meilenstein einer wirklichen Partnerschaft mit Russland und drückte ihre Hoffnung aus, dass weitere Abrüstungsschritte folgen.

Auch Polen unterstützt die Ratifizierung des START-Vertrags. Für Polen ist das Abkommen ein Thema von höchster Bedeutung. Warschau werde dabei helfen, die Beziehungen zwischen Washington und Moskau zu verbessern, versprach der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski.

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, fordert anlässlich der Ratifizierung des Abrüstungsabkommens, Russland die Perspektive für einen NATO-Beitritt zu bieten. Eine atomwaffenfreie Welt sei nicht nur Wunschdenken, sagte Kornblum im Deutschlandradio Kultur. Das Ziel zu erreichen sei aber schwierig. Durch das Start-Abkommen entstehe Druck auf die anderen Atommächte, ebenfalls abzurüsten.

Christian Hacke, lange Jahre Professor für internationale Politik an der Universität von Bonn, hält das Abkommen beider Mächte für ein "schönes Weihnachtsgeschenk", aber nicht für revolutionär. Die Reduktion sei der Miniaturisierung der Atomwaffen und der Modernisierung der konventionellen Waffen geschuldet, sagte Hacke im Deutschlandfunk.

Thomas Jäger, Professor für Internationale Politik an der Universität in Köln, sieht das den Vertrag als Basis, auf der aufgebaut werden kann. US-Präsident Obama kalkuliere dennoch in absehbarer Zukunft mit Nuklearwaffen in seiner Sicherheitsstrategie. Für die nächsten zehn Jahre werden in den USA 85 Milliarden Dollar für die Modernisierung der Nuklearwaffen ausgegeben, sagte Jäger im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr