Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Wahlkampf: "Early voting" wird immer beliebter

Obama hofft wieder von den Briefwählern zu profitieren

Von Marcus Pindur

US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Lesser-Krzaczynski)
US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Lesser-Krzaczynski)

Bei letzten US-Wahlen haben 30 Prozent der Bürger ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben - entweder persönlich oder durch Briefwahl. In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte vorzeitige Wählen. Im <em>Swing State</em> Iowa hat es schon begonnen.

Insgesamt haben bei der letzten amerikanischen Präsidentschaftswahl 30 Prozent der Wähler vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben, entweder persönlich oder durch Briefwahl. Diese Stimmen hat Obama mit 60 zu 40 Prozent für sich gewonnen. Dieses Mal werden sich wahrscheinlich noch mehr Bürger für das vorzeitige Wählen entscheiden. Das macht diese Form der Stimmabgabe immer wichtiger für die Wahlkampfstrategen.

Vorgestern begann die vorzeitige Stimmabgabe im Swing State Iowa, am Dienstag kommender Woche beginnt sie in Ohio – einem der für den Ausgang der Wahl wichtigsten Bundesstaaten.

In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte frühe Wählen. "Early voting" kann nicht nur Briefwahl sein, in vielen Bundesstaaten können die Wähler auch persönlich ihre Stimme vor dem 6. November abgeben. Präsident Obama in Iowa:

"Ab dem 2. Oktober könnt ihr wählen, dann zählt eure Stimme. Ihr könnt euch noch bis zum 9. Oktober registrieren lassen, aber wenn bereits ihr registriert seid, könnt ihr schon früher wählen."

Iowa ist der erste Swing State, in dem das vorzeitige Wählen begonnen hat. Vor dem Wahlbüro im Polk County in Des Moines hatte sich bereits eine Schlange gebildet – Obama-Wähler und Romney Unterstützer nutzten die Möglichkeit, in Person ihre Stimme früher abzugeben, so zum Beispiel Lindsey Swan:

"I am here because I believe in President Obama and the direction he is taking our country. And I am very proud to be an American and proud to be able to vote early here in Iowa."

… und Virginia Sauerbier, die Mitt Romney wählen will:

"I just think that because of his background and his record in Massachussetts, that he dealt with difficult economic times there, that he will deal with the issue.”"

Traditionell hatten die Republikaner bei den Briefwählern die Nase vorn. Die Wahl 2008 stellte dieses Muster auf den Kopf: Der Obama-Kampagne gelang es, insbesondere Latinos und Schwarze Bürger früh an die Urnen zu bringen. Paul Gronke, Leiter des Center for Early Voting am Reed College in Oregon:

""2008 gingen die schwarzen Wähler in Scharen vorzeitig ihre Stimme abgeben. Besonders in den Südstaaten, in North Carolina, Florida, in Georgia. Sie hätten Obama am liebsten schon gewählt, als er nominiert wurde."

Schwarze Wähler in den Südstaaten gehen traditionell gemeinsam nach dem Sonntagsgottesdienst wählen. Deshalb war die Empörung bei den Demokraten groß, als die Republikaner in Florida genau dies abschaffen wollten. Die Südstaaten stehen jedoch aufgrund ihrer Diskriminierungsgeschichte unter besonderer Beobachtung der Bundesregierung und müssen sich Änderungen der Wahlgesetze genehmigen lassen. Ein Bundesrichter entschied, dass mindestens ein Sonntag zum Wählen reserviert werden muss und dass insgesamt der Zeitrahmen für das vorzeitige Wählen nicht eingeschränkt werden darf.

Vorzeitiges Wählen und Briefwahl können sich politisch sehr unterschiedlich auswirken, so Prof. Michael McDonald, er leitet das US Elections Project an der George Mason University in Virginia:

"Es profitiert diejenige Kampagne, die es für sich am besten nutzt. 2008 hatte Obama einen Vorteil, mit dem Enthusiasmus auf seiner Seite. Und es war zentraler Teil seiner Wahlstrategie. Romney wird die Briefwahl besser nutzen als McCain, er hat genügend Mittel zur Verfügung und auch mehr Enthusiasmus auf seiner Seite als John McCain vor vier Jahren. Das Wahljahr 2012 wird anders werden als das Wahljahr 2008."

Das vorzeitige Wählen hat also jetzt schon die Wahlkampfstrategien verändert. Obama ist früh und aggressiv ins Rennen gegangen und will jetzt ebenso frühzeitig die Ernte einfahren. Die Briefwahl ist also auch ein Test der Organisationskraft der Kampagnen.

Für genervte Wähler ist sie aber manchmal einfach nur ein Instrument, um die vielen lästigen Telefonanrufe aus den Wahlkampfparteizentralen loszuwerden. Jamie Fitzgerald ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen im Polk County in Des Moines zuständig.

"Die meistgestellte Frage der Wähler am Telefon ist: Hören die Wahlkampagnen auf, mich anzurufen, wenn ich Briefwahl mache?"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kein Entgegenkommen für Griechenland"Das Problem muss gelöst werden"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beantwortet am 18.03.2015 während einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Finanzminister Wolfgang Schäuble ist nicht bereit, Griechenland mit einer Verlängerung der Fristen beim laufenden Hilfsprogramm entgegenzukommen. "Griechenland selbst hat sich auf die Erfüllung dieses Programms verpflichtet", sagte Schäuble im DLF.

Zukunft des Geldes"Bargeld ist ein Krisenindikator"

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz glaubt nicht, dass das Bargeld in absehbarer Zeit ganz verschwinden wird. Vor allem kleine Transaktionen seien einfacher und billiger mit Bargeld abzuwickeln, sagte Aloys Prinz im DLF.

Pfingstfestival KulturPurEine Hochburg der Kultur in der Provinz

25 Jahre "KulturPur"-Festival in Hilchenbach (picture alliance / dpa / Rene Achenbach)

Für die knapp 500 Einwohner des Ortes Hilchenbach-Lützel am Fuße der Ginsberger Heide ist das Pfingstfestival KulturPur eine Zäsur im Ablauf des Jahres. In der "Deutschlandrundfahrt" erzählen Anwohner und Organisatoren von ihren Erlebnissen aus 25 Jahren Festivalgeschichte.

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

In vielen Zungen redenDie Verwirrung der Sprachen

"Denglisch" steht auf der Leipziger Buchmesse auf einem Plakat. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Ob lebendige oder tote Sprache, sie alle wollen gelernt oder wenigstens erkannt werden. Und man kann nicht nur mit dem Mund reden. Musiker fanden ihre Tonsprache, Maler ihre Farb- oder Bildsprache. Und die Liebe…? Sie ist wohl die einzige Sprache weltweit, die keiner Übersetzung bedarf.

Andrè Schuen und Daniel HeideLieder über Männer und ihr Altern

Clara Schumann, geborene Wieck, mit ihrem Mann, dem Komponisten Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Darstellung am Klavier sitzend. (picture alliance / dpa / Ullstein)

Für ihr Debüt haben sich der Bariton Andrè Schuen und der Pianist Daniel Heide für Lieder von Schumann, Wolf und Martin entschieden. Die Aufnahmen zeigen unterschiedliche programmatische und interpretatorische Facetten - doch auch ein inhaltlich verbindendes Element: die Altersabschnitte im Leben eines Mannes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Homosexuelle:  Maas sieht wenig Chancen für völlige Gleichstellung | mehr

Kulturnachrichten

Schweden gewinnt den 60. Eurovision Song Contest | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr