Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Wahlkampf: "Early voting" wird immer beliebter

Obama hofft wieder von den Briefwählern zu profitieren

Von Marcus Pindur

US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney
US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Lesser-Krzaczynski)

Bei letzten US-Wahlen haben 30 Prozent der Bürger ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben - entweder persönlich oder durch Briefwahl. In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte vorzeitige Wählen. Im <em>Swing State</em> Iowa hat es schon begonnen.

Insgesamt haben bei der letzten amerikanischen Präsidentschaftswahl 30 Prozent der Wähler vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben, entweder persönlich oder durch Briefwahl. Diese Stimmen hat Obama mit 60 zu 40 Prozent für sich gewonnen. Dieses Mal werden sich wahrscheinlich noch mehr Bürger für das vorzeitige Wählen entscheiden. Das macht diese Form der Stimmabgabe immer wichtiger für die Wahlkampfstrategen.

Vorgestern begann die vorzeitige Stimmabgabe im Swing State Iowa, am Dienstag kommender Woche beginnt sie in Ohio – einem der für den Ausgang der Wahl wichtigsten Bundesstaaten.

In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte frühe Wählen. "Early voting" kann nicht nur Briefwahl sein, in vielen Bundesstaaten können die Wähler auch persönlich ihre Stimme vor dem 6. November abgeben. Präsident Obama in Iowa:

"Ab dem 2. Oktober könnt ihr wählen, dann zählt eure Stimme. Ihr könnt euch noch bis zum 9. Oktober registrieren lassen, aber wenn bereits ihr registriert seid, könnt ihr schon früher wählen."

Iowa ist der erste Swing State, in dem das vorzeitige Wählen begonnen hat. Vor dem Wahlbüro im Polk County in Des Moines hatte sich bereits eine Schlange gebildet – Obama-Wähler und Romney Unterstützer nutzten die Möglichkeit, in Person ihre Stimme früher abzugeben, so zum Beispiel Lindsey Swan:

"I am here because I believe in President Obama and the direction he is taking our country. And I am very proud to be an American and proud to be able to vote early here in Iowa."

… und Virginia Sauerbier, die Mitt Romney wählen will:

"I just think that because of his background and his record in Massachussetts, that he dealt with difficult economic times there, that he will deal with the issue.”"

Traditionell hatten die Republikaner bei den Briefwählern die Nase vorn. Die Wahl 2008 stellte dieses Muster auf den Kopf: Der Obama-Kampagne gelang es, insbesondere Latinos und Schwarze Bürger früh an die Urnen zu bringen. Paul Gronke, Leiter des Center for Early Voting am Reed College in Oregon:

""2008 gingen die schwarzen Wähler in Scharen vorzeitig ihre Stimme abgeben. Besonders in den Südstaaten, in North Carolina, Florida, in Georgia. Sie hätten Obama am liebsten schon gewählt, als er nominiert wurde."

Schwarze Wähler in den Südstaaten gehen traditionell gemeinsam nach dem Sonntagsgottesdienst wählen. Deshalb war die Empörung bei den Demokraten groß, als die Republikaner in Florida genau dies abschaffen wollten. Die Südstaaten stehen jedoch aufgrund ihrer Diskriminierungsgeschichte unter besonderer Beobachtung der Bundesregierung und müssen sich Änderungen der Wahlgesetze genehmigen lassen. Ein Bundesrichter entschied, dass mindestens ein Sonntag zum Wählen reserviert werden muss und dass insgesamt der Zeitrahmen für das vorzeitige Wählen nicht eingeschränkt werden darf.

Vorzeitiges Wählen und Briefwahl können sich politisch sehr unterschiedlich auswirken, so Prof. Michael McDonald, er leitet das US Elections Project an der George Mason University in Virginia:

"Es profitiert diejenige Kampagne, die es für sich am besten nutzt. 2008 hatte Obama einen Vorteil, mit dem Enthusiasmus auf seiner Seite. Und es war zentraler Teil seiner Wahlstrategie. Romney wird die Briefwahl besser nutzen als McCain, er hat genügend Mittel zur Verfügung und auch mehr Enthusiasmus auf seiner Seite als John McCain vor vier Jahren. Das Wahljahr 2012 wird anders werden als das Wahljahr 2008."

Das vorzeitige Wählen hat also jetzt schon die Wahlkampfstrategien verändert. Obama ist früh und aggressiv ins Rennen gegangen und will jetzt ebenso frühzeitig die Ernte einfahren. Die Briefwahl ist also auch ein Test der Organisationskraft der Kampagnen.

Für genervte Wähler ist sie aber manchmal einfach nur ein Instrument, um die vielen lästigen Telefonanrufe aus den Wahlkampfparteizentralen loszuwerden. Jamie Fitzgerald ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen im Polk County in Des Moines zuständig.

"Die meistgestellte Frage der Wähler am Telefon ist: Hören die Wahlkampagnen auf, mich anzurufen, wenn ich Briefwahl mache?"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SolidaritätszuschlagSteffens: Staat hält gerne an Steuern fest

Porträt von Udo Steffens

Der Ökonom Udo Steffens hält den Solidaritätszuschlag für eine versteckte Steuererhöhung, seit er nicht mehr nur für die ostdeutschen Länder eingesetzt werden muss. Im Deutschlandfunk sagte der Präsident der Frankfurt School of Finance & Management, der Staat verzichte nur ungerne auf eine einmal eingeführte Steuer.

HungerstreikPolizei löst Flüchtlingscamp in München auf

Ein Flüchtling ruft von einem Baum am Sendlinger Tor in München.

In München protestieren Flüchtlinge gegen die Art ihrer Unterbringung und den Umgang mit ihren Asylanträgen. Sie traten zunächst in den Hungerstreik. Nachdem sie nun auch nicht mehr trinken wollten, räumte die Polizei das Camp.

VerbraucherschutzEU will Google an die Leine nehmen

Mehrere Webseiten der Internet-Suchmaschine Google

Google hat eine zu beherrschende Marktstellung in Europa - das finden viele EU-Parlamentarier und stimmten deswegen heute für eine Resolution, mit der der US-Konzern aufgefordert werden soll, seine Suchmaschine neutral zu betreiben. Kritiker warnen vor übermäßigen Eingriffen in das Internet.

LiteraturKrimi-Autorin P. D. James ist tot

Die britische Schriftstellerin P. D. James bei einer Lesung in München im Jahr 2002.

Sie schrieb klassische Detektivgeschichten mit zeitgemäßen, realistischen Themen. Die britische Schriftstellerin P. D. James, Autorin von millionenfach verkauften Krimis, starb im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Oxford.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

WuppertalChinesen auf den Spuren von Engels

Enthüllung des von der Volksrepublik China gestifteten Denkmals des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers Friedrich Engels (1820-1895) in Wuppertal am 11. Juni 2014

Friedrich Engels ist der bekannteste Sohn Wuppertals und fast 120 Jahre nach seinem Tod noch immer ein Türöffner der Stadt für Kontakte ins Ausland. Vor allem Chinesen pilgern an die Wupper, sie drehen dort TV-Shows und investieren viel Geld.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gespräche über Solidaritätszuschlag  ohne Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Britische Krimiautorin P.D. James gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deodorant-Bonbon  Duft von Rosenparfum durch Süßigkeit | mehr