Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Zeitung "Washington Post" wechselt Besitzer

Amazon-Chef Jeff Bezos zahlt 250 Millionen Dollar

Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)
Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)

Sie zählt zu den renommiertesten Zeitungen der USA und geht ausgerechnet an einen Internetunternehmer: Doch Bezos kauft die "Washington Post" nach Angaben des Verlagshauses nicht im Namen von Amazon.

<p>Als Grund für den Verkauf des Zeitungsgeschäfts der "Washington Post" nannte Verlagschef Donald Graham die schwierige Lage der Zeitungsbranche. Den Käufer, Gründer und Präsidenten des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, nannte Graham einen "einzigartig guten neuen Besitzer". Dieser wiederum erklärte, er sei zuversichtlich für die Zukunft der Zeitung und versprach, dass sich die Werte der "Post" nicht ändern würden. <br /><br />Die bisherigen Verantwortlichen sollen in ihren Ämtern bleiben. Neben der "Washington Post" gehen auch mehrere andere Blätter an Bezos, der den Kauf laut dem Verlagshaus als Einzelperson getätigt und Agenturberichten zufolge 250 Millionen US-Dollar ausgegeben hat.<br /><br /></p><p><strong>Unternehmen soll neuen Namen bekommen</strong></p><p>Die börsennotierte Washington Post Company ist bereits seit Jahren darauf bedacht, sich breiter aufzustellen und war sogar ins verarbeitende Gewerbe eingestiegen. Das Unternehmen soll nach Abschluss des Zeitungsverkaufs einen neuen Namen erhalten, der offenbar aber noch nicht feststeht. Erst am Wochenende hatte die Zeitung "Boston Globe" ihren Besitzer gewechselt.<br /><br />Zu weltweitem Ruhm brachte es die "Washington Post" unter Grahams Mutter Katherine als Herausgeberin: 1974 deckte die Zeitung den Watergate-Skandal auf, infolge dessen US-Präsident Richard Nixon 1974 zurücktreten musste.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Washington Post to be sold to Amazon founder Jeff Bezos <a href="http://t.co/v84m9ImVy5">http://t.co/v84m9ImVy5</a></p>— Washington Post (@washingtonpost) <a href="https:twitter.com/washingtonpost/statuses/364484764566560769">August 5, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel als Vorsitzende bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr