Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Zeitung "Washington Post" wechselt Besitzer

Amazon-Chef Jeff Bezos zahlt 250 Millionen Dollar

Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)
Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)

Sie zählt zu den renommiertesten Zeitungen der USA und geht ausgerechnet an einen Internetunternehmer: Doch Bezos kauft die "Washington Post" nach Angaben des Verlagshauses nicht im Namen von Amazon.

<p>Als Grund für den Verkauf des Zeitungsgeschäfts der "Washington Post" nannte Verlagschef Donald Graham die schwierige Lage der Zeitungsbranche. Den Käufer, Gründer und Präsidenten des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, nannte Graham einen "einzigartig guten neuen Besitzer". Dieser wiederum erklärte, er sei zuversichtlich für die Zukunft der Zeitung und versprach, dass sich die Werte der "Post" nicht ändern würden. <br /><br />Die bisherigen Verantwortlichen sollen in ihren Ämtern bleiben. Neben der "Washington Post" gehen auch mehrere andere Blätter an Bezos, der den Kauf laut dem Verlagshaus als Einzelperson getätigt und Agenturberichten zufolge 250 Millionen US-Dollar ausgegeben hat.<br /><br /></p><p><strong>Unternehmen soll neuen Namen bekommen</strong></p><p>Die börsennotierte Washington Post Company ist bereits seit Jahren darauf bedacht, sich breiter aufzustellen und war sogar ins verarbeitende Gewerbe eingestiegen. Das Unternehmen soll nach Abschluss des Zeitungsverkaufs einen neuen Namen erhalten, der offenbar aber noch nicht feststeht. Erst am Wochenende hatte die Zeitung "Boston Globe" ihren Besitzer gewechselt.<br /><br />Zu weltweitem Ruhm brachte es die "Washington Post" unter Grahams Mutter Katherine als Herausgeberin: 1974 deckte die Zeitung den Watergate-Skandal auf, infolge dessen US-Präsident Richard Nixon 1974 zurücktreten musste.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Washington Post to be sold to Amazon founder Jeff Bezos <a href="http://t.co/v84m9ImVy5">http://t.co/v84m9ImVy5</a></p>— Washington Post (@washingtonpost) <a href="https:twitter.com/washingtonpost/statuses/364484764566560769">August 5, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump  Weißes Haus droht Medien wegen angeblich falscher Berichte | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr