Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Zeitung "Washington Post" wechselt Besitzer

Amazon-Chef Jeff Bezos zahlt 250 Millionen Dollar

Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)
Amazon-Gründer und -Präsident Jeff Bezos hat die "Washington Post" gekauft. (AFP / EMMANUEL DUNAND)

Sie zählt zu den renommiertesten Zeitungen der USA und geht ausgerechnet an einen Internetunternehmer: Doch Bezos kauft die "Washington Post" nach Angaben des Verlagshauses nicht im Namen von Amazon.

<p>Als Grund für den Verkauf des Zeitungsgeschäfts der "Washington Post" nannte Verlagschef Donald Graham die schwierige Lage der Zeitungsbranche. Den Käufer, Gründer und Präsidenten des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, nannte Graham einen "einzigartig guten neuen Besitzer". Dieser wiederum erklärte, er sei zuversichtlich für die Zukunft der Zeitung und versprach, dass sich die Werte der "Post" nicht ändern würden. <br /><br />Die bisherigen Verantwortlichen sollen in ihren Ämtern bleiben. Neben der "Washington Post" gehen auch mehrere andere Blätter an Bezos, der den Kauf laut dem Verlagshaus als Einzelperson getätigt und Agenturberichten zufolge 250 Millionen US-Dollar ausgegeben hat.<br /><br /></p><p><strong>Unternehmen soll neuen Namen bekommen</strong></p><p>Die börsennotierte Washington Post Company ist bereits seit Jahren darauf bedacht, sich breiter aufzustellen und war sogar ins verarbeitende Gewerbe eingestiegen. Das Unternehmen soll nach Abschluss des Zeitungsverkaufs einen neuen Namen erhalten, der offenbar aber noch nicht feststeht. Erst am Wochenende hatte die Zeitung "Boston Globe" ihren Besitzer gewechselt.<br /><br />Zu weltweitem Ruhm brachte es die "Washington Post" unter Grahams Mutter Katherine als Herausgeberin: 1974 deckte die Zeitung den Watergate-Skandal auf, infolge dessen US-Präsident Richard Nixon 1974 zurücktreten musste.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Washington Post to be sold to Amazon founder Jeff Bezos <a href="http://t.co/v84m9ImVy5">http://t.co/v84m9ImVy5</a></p>— Washington Post (@washingtonpost) <a href="https:twitter.com/washingtonpost/statuses/364484764566560769">August 5, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Chefin Petry:  "Kirche betreibt in der Flüchtlingspolitik einen Ablasshandel" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr