Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA begrüßen erweiterte Reisefreiheit für Kubaner

Opposition in dem sozialistischen Land zeigt sich skeptisch

Den Kubanern soll das Reisen wesentlich erleichtert werden - aber es gibt Ausnahmen (picture alliance / dpa / Alejandro Ernesto)
Den Kubanern soll das Reisen wesentlich erleichtert werden - aber es gibt Ausnahmen (picture alliance / dpa / Alejandro Ernesto)

Die US-Regierung hat die angekündigte Lockerung der bislang überaus strengen Ausreisebestimmungen auf Kuba begrüßt - wenn auch mit Skepsis. Es bleibe abzuwarten, wie die Regelung umgesetzt werde, hieß es in Washington. Ab Januar entfällt für Kubaner die Pflicht, einen Ausreiseantrag zu stellen.

Die USA haben die neue Reiseregelung auf Kuba begrüßt. Man werde im Auge behalten, wie sie umgesetzt werde und wie groß die Reisefreiheit auch angesichts von angekündigten Einschränkungen letztlich sein werde, ergänzte US-Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Die USA hießen jede Reform gut, die den Kubanern die freie Aus- und Einreise aus ihrer Heimat gestatte.

Die Visabestimmungen der USA seien von der Ankündigung des kubanischen Regimes nicht betroffen. In den Vereinigten Staaten gibt es das Sonderrecht, dass jeder Kubaner, der in den USA ankommt, dort ein sofortiges Aufenthaltsrecht genießt. In den USA leben rund 1,5 Millionen Kubaner.

"Es ist die Fortsetzung von Maßnahmen"

Das sozialistische Regime in Kuba hatte gestern angekündigt, ab Mitte Januar entfalle die Pflicht, beim Verlassen des Landes ein Ausreiseerlaubnis zu beantragen. Auch eine Einladung aus dem Ausland müsse künftig nicht mehr vorgelegt werden - allerdings ein Einreisevisum ihres Ziellandes. Der Ex-Botschafter in Kuba, Bernd Wulffen, sagte im Deutschlandradio Kultur, die neue Regelung sei ein Fortschritt und auch ein Signal an die USA. Der Streit über die illegale Auswanderung sei nun beendet. Von einem neuen Trend könne man allerdings noch nicht sprechen, denn die Frage der Wirtschaftsliberalisierung sei nach wie vor nicht gelöst. Es sei die Fortsetzung von Maßnahmen - in Richtung Liberalisierung.

Ingrid Hummels, Professorin am Lateinamerika-Insitut der FU Berlin, erklärte im Deutschlandfunk, die Regierung in Havanna habe erkannt, dass die bisherige Regelung kontraproduktiv war. Die wirtschaftliche Situation könne am besten mit einer solchen Reisefreiheit gefördert werden.

Kritische Reaktionen und Vorbehalte

Doch die Ankündigung wird durchaus auch mit Skepsis betrachtet. Der Oppositionelle und Sprecher der illegalen, aber tolerierten Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Aussöhnung, Elizardo Sánchez, blieb sagte: "Man muss warten und das Kleingedruckte lesen. Sie sprechen schon von Restriktionen. Das ist inakzeptabel", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Sprecherin der Oppositionsgruppe "Damas de Blanco", Berta Soler, zeigte sich überzeugt, dass die Regierung weiter willkürlich entscheiden könne, wer reisen dürfe und wer nicht.

Auch aus Deutschland kamen kritische Stimmen. Der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Tom Koenigs, sieht in der Ankündigung nicht den Anfang vom Ende des sozialistischen Regimes. "Ob das einen Lawineneffekt hat wie das in der DDR war und damit das ganze Regime die Repression beendet, das glaube ich nicht", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Der Schritt sei erstmal positiv, aber man sollte sich nicht täuschen lassen.

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping sprach von einer "guten Nachricht". Dem "Tagesspiegel" sagte sie: "Es gibt keinen Sozialismus ohne Freiheit und Demokratie. Kuba wird dadurch gewinnen."

Freiheit mit Einschränkungen

Kubas Präsident Raul Castro während einer Rede zum 34. Jahrestag des Terroranschlags auf eine Maschine der Cubana Airlines, bei dem 73 Menschen umgekommen waren (AP)Kubas Präsident Raúl Castro (AP)Für 24 Monate dürfen sich Kubaner künftig mit einem gültigen Pass im Ausland aufhalten. Bisher droht ihnen nach elf Monaten außer Landes der Verlust der Aufenthaltserlaubnis sowie anderer Rechte. Die Lockerungen würden in einigen Bereichen allerdings beschränkt bleiben, hieß es. In der Mitteilung des Außenministeriums ist von Beschränkungen für hoch qualifizierte Berufsgruppen die Rede. "Es werden Maßnahmen beibehalten, um das geistige Kapital, das von der Revolution geschaffen wurde, gegen den Raub der Talente durch die Mächtigen zu schützen", heißt es ohne nähere Angaben. Besonders streng sind die Regeln bisher etwa für Ärzte.

Die Reform der Reisepolitik war von den 11 Millionen Kubanern sehnlich erwartet worden, seit Präsident Raúl Castro vor sechs Jahren die Führung des Landes von seinem Bruder Fidel Castro übernommen hatte. Er hatte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Reformen auf den Weg gebracht, unter anderem Lockerungen für die Wirtschaft.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ein Land im Wandel - Kuba nach einem halben Jahrhundert Sozialismus
Der Weg nach Lateinamerika führt über Havanna!" - Barack Obama und seine neue Kuba-Politik
Die Welt am atomaren Abgrund - Die Kuba-Krise vor 50 Jahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr