Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA drohen Ecuador mit Konsequenzen

Fall Snowden wird zur diplomatischen Belastungsprobe

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Ein Ende im Thriller um Edward Snowden ist nicht in Sicht: Während der Ex-Geheimdienstmitarbeiter weiter in Moskau festsitzt, schlagen die USA scharfe Töne gegen Ecuador als möglichen Asyl-Geber an. Doch das Land reagiert gelassen.

Er kommt nicht aus der Transitzone des Moskauer Flughafens weg und doch ist er für die USA unerreichbar, die ihn doch so gerne fassen würden: Edward Snowden. Dennoch bemühen sich die USA weiter, Druck auf mögliche Länder zu machen, die dem Whistleblower Asyl gewähren könnten. Nach der scharfen Kritik an Hongkong, China und Russland, die Snowdens Flucht nicht verhindert hatten, wird jetzt auch der Ton gegenüber Ecuador deutlich schärfer.

Handelsprivilegien für Ecuador auf der Kippe

Mitglieder des US-Kongresses drohten dem Land in Südamerika offen mit schweren wirtschaftlichen Folgen, sollte Ecuador einen Asylantrag des 30-Jährigen positiv beantworten. Der Kongress kündigte an, in diesem Fall Handelsprivilegien nicht zu verlängern. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, Robert Menendez, erklärte: "Unsere Regierung wird Länder für schlechtes Verhalten nicht belohnen."

Der ecuadorianische Botschafter in Berlin, Jorge Jurado, wies die Kritik zurück. Er sagte im Deutschlandfunk, sein Land lasse sich nicht unter Druck setzen, Ecuador werde die Entscheidung über Asyl für Snowden selbstständig treffen. Unterdessen forderte die ecuadorianische Regierung die USA auf, schriftlich zu begründen, warum Snowden kein Asyl gewährt werden solle. Laut der Regierung hat er dort bereits einen entsprechenden Antrag gestellt – wann darüber entschieden wird, blieb offen. Die Reisepapiere für seinen Flug von Hongkong nach Moskau habe man ihm aber nicht ausgestellt.

Venezuela bietet Snowden Asyl an

Unterstützung für Snowden kommt auch aus Venezuela: Präsident Nicolas Madura machte deutlich, dass der Enthüller bei einer entsprechenden Anfrage "fast sicher" Asyl in Venezueala bekäme. Dabei handele es sich um eine "Einrichtung des internationalen Menschenrechts zum Schutz von Verfolgten". Allerdings liege Venezuela kein Asyl-Antrag Snowdens vor.

Schild im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. Irgendwo auf dem Gelände, abseits der Öffentlichkeit, muss sich Edward Snowden derzeit aufhalten. (picture alliance / dpa / Lystseva Marina)Schild im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. (picture alliance / dpa / Lystseva Marina)Der Enthüller der britischen und US-amerikanischen Spähprogramme sitzt nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo fest – sein Reisepass wurde ihm von den USA entzogen. Unsere Korrespondentin Gesine Dornblüth berichtet, dass es laut Journalisten im Transitbereich so viele Türen gibt, dass sich Snowden wohl von der Presse unbemerkt dort aufhalten kann. Die Vereinigten Staaten pochen weiter auf Snowdens Auslieferung, Russlands Präsident Putin hat das jedoch abgelehnt, da es kein Auslieferungsabkommen zwischen den Staaten gebe.

Edward Snowden war Ende Mai in Hongkong untergetaucht, nachdem er ein riesiges Ausmaß an Datenspionage durch die US-Geheimdienste gegenüber Internetnutzern auf der ganzen Welt aufgedeckt hatte. Vergangenes Wochenende floh er weiter nach Russland.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Edward Snowden "ist schon ein Held" - Grünen-Politiker kritisiert "Totalüberwachung" durch die britischen und die US-Behörden
US-Außenminister: Snowden gefährdet Amerika - Flucht des Ex-CIA-Mitarbeiters sorgt weiter für Spannungen
Whistleblower auf der Flucht Offiziell ist nicht bekannt, wo Edward Snowden ist

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr