Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA drohen Ecuador mit Konsequenzen

Fall Snowden wird zur diplomatischen Belastungsprobe

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Ein Ende im Thriller um Edward Snowden ist nicht in Sicht: Während der Ex-Geheimdienstmitarbeiter weiter in Moskau festsitzt, schlagen die USA scharfe Töne gegen Ecuador als möglichen Asyl-Geber an. Doch das Land reagiert gelassen.

Er kommt nicht aus der Transitzone des Moskauer Flughafens weg und doch ist er für die USA unerreichbar, die ihn doch so gerne fassen würden: Edward Snowden. Dennoch bemühen sich die USA weiter, Druck auf mögliche Länder zu machen, die dem Whistleblower Asyl gewähren könnten. Nach der scharfen Kritik an Hongkong, China und Russland, die Snowdens Flucht nicht verhindert hatten, wird jetzt auch der Ton gegenüber Ecuador deutlich schärfer.

Handelsprivilegien für Ecuador auf der Kippe

Mitglieder des US-Kongresses drohten dem Land in Südamerika offen mit schweren wirtschaftlichen Folgen, sollte Ecuador einen Asylantrag des 30-Jährigen positiv beantworten. Der Kongress kündigte an, in diesem Fall Handelsprivilegien nicht zu verlängern. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, Robert Menendez, erklärte: "Unsere Regierung wird Länder für schlechtes Verhalten nicht belohnen."

Der ecuadorianische Botschafter in Berlin, Jorge Jurado, wies die Kritik zurück. Er sagte im Deutschlandfunk, sein Land lasse sich nicht unter Druck setzen, Ecuador werde die Entscheidung über Asyl für Snowden selbstständig treffen. Unterdessen forderte die ecuadorianische Regierung die USA auf, schriftlich zu begründen, warum Snowden kein Asyl gewährt werden solle. Laut der Regierung hat er dort bereits einen entsprechenden Antrag gestellt – wann darüber entschieden wird, blieb offen. Die Reisepapiere für seinen Flug von Hongkong nach Moskau habe man ihm aber nicht ausgestellt.

Venezuela bietet Snowden Asyl an

Unterstützung für Snowden kommt auch aus Venezuela: Präsident Nicolas Madura machte deutlich, dass der Enthüller bei einer entsprechenden Anfrage "fast sicher" Asyl in Venezueala bekäme. Dabei handele es sich um eine "Einrichtung des internationalen Menschenrechts zum Schutz von Verfolgten". Allerdings liege Venezuela kein Asyl-Antrag Snowdens vor.

Schild im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. Irgendwo auf dem Gelände, abseits der Öffentlichkeit, muss sich Edward Snowden derzeit aufhalten. (picture alliance / dpa / Lystseva Marina)Schild im Flughafen Moskau-Scheremetjewo. (picture alliance / dpa / Lystseva Marina)Der Enthüller der britischen und US-amerikanischen Spähprogramme sitzt nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo fest – sein Reisepass wurde ihm von den USA entzogen. Unsere Korrespondentin Gesine Dornblüth berichtet, dass es laut Journalisten im Transitbereich so viele Türen gibt, dass sich Snowden wohl von der Presse unbemerkt dort aufhalten kann. Die Vereinigten Staaten pochen weiter auf Snowdens Auslieferung, Russlands Präsident Putin hat das jedoch abgelehnt, da es kein Auslieferungsabkommen zwischen den Staaten gebe.

Edward Snowden war Ende Mai in Hongkong untergetaucht, nachdem er ein riesiges Ausmaß an Datenspionage durch die US-Geheimdienste gegenüber Internetnutzern auf der ganzen Welt aufgedeckt hatte. Vergangenes Wochenende floh er weiter nach Russland.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Edward Snowden "ist schon ein Held" - Grünen-Politiker kritisiert "Totalüberwachung" durch die britischen und die US-Behörden
US-Außenminister: Snowden gefährdet Amerika - Flucht des Ex-CIA-Mitarbeiters sorgt weiter für Spannungen
Whistleblower auf der Flucht Offiziell ist nicht bekannt, wo Edward Snowden ist

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hahn  Türkei hält am Flüchtlingsabkommen mit der EU fest | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Munchs "Schrei"  Seltsame Flecken auf Gemälde sind kein Vogelkot | mehr