Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA gedenken der Opfer der Anschläge vom 11. September 2001

Blick auf Ground Zero in New York, fünf Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September. (AP)
Blick auf Ground Zero in New York, fünf Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September. (AP)

In den Vereinigten Staaten haben die Gedenkveranstaltungen für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 begonnen. Um 14:46 Uhr unserer Zeit wurde landesweit mit einer Schweigeminute an die dreitausend Toten erinnert. Zu diesem Zeitpunkt raste das erste Flugzeug in das World Trade Center.

US-Präsident Bush legte bereits am Sonntagabend am "Ground Zero" einen Kranz nieder. Beim Asien-Europa-Gipfel in Helsinki gedachten die Staats- und Regierungschefs in einer Schweigeminute der Terroropfer. Bei den vom Terrornetzwerk Al Kaida vor fünf Jahren verübten Anschlägen kamen rund 3.000 Menschen ums Leben.

Derweil rief der Al-Kaida-Führer Al Sawahiri in einer Videobotschaft alle Muslime zu verstärktem Widerstand gegen die USA auf. Der Sender CNN strahlte das Band aus. Die Aufnahme soll jüngeren Datums sein, weil sie auch Bezüge zum Libanon-Konflikt enthält.

US-Präsident George W. Bush und seine Frau Laura legen zum Gedenken an die opfer der terroranschläge vom 11. September 2001 am Ground Zero einen Kranz nieder. (AP)US-Präsident George W. Bush und seine Frau Laura legen zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 am Ground Zero einen Kranz nieder. (AP)Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus darf nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht allein auf militärische Gewalt gesetzt werden. Zum fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September sagte die CDU-Vorsitzende, die Staatengemeinschaft werde nur erfolgreich sein, wenn auch die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung in den Krisenregionen gestärkt werde. Die Achtung des Völkerrechts und der Respekt vor anderen Kulturen sollten neben internationaler Geschlossenheit die Maxime des Handels sein.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble äußerte sich kritisch zur Politik der USA nach dem 11. September 2001. Zwar seien die Militäraktionen in Afghanistan gegen die Ausbildungslager von Terroristen unvermeidlich gewesen, sagte Schäuble im Deutschlandradio Kultur. Er habe aber den Irak- Krieg von vornherein für zweifelhaft gehalten, weil er auf einer einseitigen Entscheidung der USA beruht habe. Der CDU-Politiker betonte, gegen das Terrornetzwerk Al Kaida müsse man entschlossen vorgehen, doch dürften dabei die Prinzipien des Rechtsstaates nicht außer Kraft gesetzt werden.

Der US-Botschafter in Deutschland, Timken, warf den Europäern vor, die Terrorgefahr zu unterschätzen. Die Bedrohung müsse bewusster zur Kenntnis genommen werden, sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". In Europa habe man lange Zeit nicht akzeptieren wollen, dass so etwas wie die Anschläge vom 11. September 2001 noch einmal passieren könnte.

Beiträge aus unseren Programmen zum 11. September 2001

Bilanz nach fünf Jahren - 11. September 2001
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 11.9.2006 • 18.40

Ex-Botschafter: Kampf gegen Terror nicht militärisch zu gewinnen - Wolfgang Ischinger sieht Fehler in US-Strategie
Deutschlandfunk • Interview • 11.9.2006

Chaos und Konfusion - Fünf Jahre nach dem 11. September 2001
Deutschlandfunk • Korrespondentenbericht • 11.9.2006

Der Schurke war schlauer als der Sheriff
Deutschlandradio Kultur • Politisches Feuilleton • 11.9.2006

Bruch im transatlantischen Graben - Europakolumne: Der 11.9 und die Entfremdung der Europäer von den USA
Deutschlandfunk • Europa heute • 11.9.2006

Wissen und Macht - Fünf Jahre nach dem 11. September hadern US-Forscher mit der Wissenschaftspolitik ihrer Regierung
Deutschlandfunk • Wissenschaft im Brennpunkt • 10.9.2006

Schäuble: Zwischen innerer und äußerer Sicherheit kann man nicht trennen
Deutschlandfunk • Interview der Woche • 10.9.2006

United 93
Deutschlandfunk • Korrespondentenbericht • 9.9.2006

El Kaida - Geschichte eines Terrornetzwerks
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 6.9.2006

Furcht vor schleichendem Rechtsruck
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 4.9.2006

Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 30.8.2006

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens für Dienstag | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr