Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA gedenken der Opfer der Anschläge vom 11. September 2001

Blick auf Ground Zero in New York, fünf Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September. (AP)
Blick auf Ground Zero in New York, fünf Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September. (AP)

In den Vereinigten Staaten haben die Gedenkveranstaltungen für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 begonnen. Um 14:46 Uhr unserer Zeit wurde landesweit mit einer Schweigeminute an die dreitausend Toten erinnert. Zu diesem Zeitpunkt raste das erste Flugzeug in das World Trade Center.

US-Präsident Bush legte bereits am Sonntagabend am "Ground Zero" einen Kranz nieder. Beim Asien-Europa-Gipfel in Helsinki gedachten die Staats- und Regierungschefs in einer Schweigeminute der Terroropfer. Bei den vom Terrornetzwerk Al Kaida vor fünf Jahren verübten Anschlägen kamen rund 3.000 Menschen ums Leben.

Derweil rief der Al-Kaida-Führer Al Sawahiri in einer Videobotschaft alle Muslime zu verstärktem Widerstand gegen die USA auf. Der Sender CNN strahlte das Band aus. Die Aufnahme soll jüngeren Datums sein, weil sie auch Bezüge zum Libanon-Konflikt enthält.

US-Präsident George W. Bush und seine Frau Laura legen zum Gedenken an die opfer der terroranschläge vom 11. September 2001 am Ground Zero einen Kranz nieder. (AP)US-Präsident George W. Bush und seine Frau Laura legen zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 am Ground Zero einen Kranz nieder. (AP)Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus darf nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht allein auf militärische Gewalt gesetzt werden. Zum fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September sagte die CDU-Vorsitzende, die Staatengemeinschaft werde nur erfolgreich sein, wenn auch die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung in den Krisenregionen gestärkt werde. Die Achtung des Völkerrechts und der Respekt vor anderen Kulturen sollten neben internationaler Geschlossenheit die Maxime des Handels sein.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble äußerte sich kritisch zur Politik der USA nach dem 11. September 2001. Zwar seien die Militäraktionen in Afghanistan gegen die Ausbildungslager von Terroristen unvermeidlich gewesen, sagte Schäuble im Deutschlandradio Kultur. Er habe aber den Irak- Krieg von vornherein für zweifelhaft gehalten, weil er auf einer einseitigen Entscheidung der USA beruht habe. Der CDU-Politiker betonte, gegen das Terrornetzwerk Al Kaida müsse man entschlossen vorgehen, doch dürften dabei die Prinzipien des Rechtsstaates nicht außer Kraft gesetzt werden.

Der US-Botschafter in Deutschland, Timken, warf den Europäern vor, die Terrorgefahr zu unterschätzen. Die Bedrohung müsse bewusster zur Kenntnis genommen werden, sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". In Europa habe man lange Zeit nicht akzeptieren wollen, dass so etwas wie die Anschläge vom 11. September 2001 noch einmal passieren könnte.

Beiträge aus unseren Programmen zum 11. September 2001

Bilanz nach fünf Jahren - 11. September 2001
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 11.9.2006 • 18.40

Ex-Botschafter: Kampf gegen Terror nicht militärisch zu gewinnen - Wolfgang Ischinger sieht Fehler in US-Strategie
Deutschlandfunk • Interview • 11.9.2006

Chaos und Konfusion - Fünf Jahre nach dem 11. September 2001
Deutschlandfunk • Korrespondentenbericht • 11.9.2006

Der Schurke war schlauer als der Sheriff
Deutschlandradio Kultur • Politisches Feuilleton • 11.9.2006

Bruch im transatlantischen Graben - Europakolumne: Der 11.9 und die Entfremdung der Europäer von den USA
Deutschlandfunk • Europa heute • 11.9.2006

Wissen und Macht - Fünf Jahre nach dem 11. September hadern US-Forscher mit der Wissenschaftspolitik ihrer Regierung
Deutschlandfunk • Wissenschaft im Brennpunkt • 10.9.2006

Schäuble: Zwischen innerer und äußerer Sicherheit kann man nicht trennen
Deutschlandfunk • Interview der Woche • 10.9.2006

United 93
Deutschlandfunk • Korrespondentenbericht • 9.9.2006

El Kaida - Geschichte eines Terrornetzwerks
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 6.9.2006

Furcht vor schleichendem Rechtsruck
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 4.9.2006

Europa im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit
Deutschlandfunk • Hintergrund Politik • 30.8.2006

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr