Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA gedenken der Opfer des 11. September

Erinnerung an Terroranschläge vor elf Jahren

Gedenken an die Terroranschläge in New York (picture alliance / dpa / Chris Pedota)
Gedenken an die Terroranschläge in New York (picture alliance / dpa / Chris Pedota)

Es war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte der USA. Terroristen steuern vier Flugzeuge auf Wahrzeichen amerikanischer Weltmacht. Rund 3000 Menschen sterben. Heute wurde den Anschlägen mit einer Schweigeminute im Weißen Haus gedacht.

Am 11. September 2001 steuerten islamistische Terroristen zwei entführte Flugzeuge in das World Trade Center in New York und eines in das Pentagon in Washington, dem Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Ein weiteres gekapertes Flugzeug stürzte in Pennsylvania ab; es sollte ursprünglich das Kapitol treffen. Bei den Anschlägen kamen etwa 3000 Menschen ums Leben. Mutmaßlicher Drahtzieher war Osama bin Laden, der inzwischen getötete Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Heute gedenken die Vereinigten Staaten von Amerika zum elften Mal den Opfern dieser Terroranschläge. In New York haben Hinterbliebene am fast fertiggestellten neuen World Trade Centers die Namen der Opfer verlesen. Vor einem Jahr war dort die Gedenkstätte für die Opfer von "9/11" enthüllt worden. Das Mahnmal besteht aus zwei Granitbecken, die in die viereckigen Fundamente der zerstörten Zwillingstürme eingelassen sind und an deren Seitenwänden sich Wasserfälle ergießen, berichtet Claudia Sarre.

Obama legt Kranz am Pentagon nieder

US-Präsident Barack Obama gedenkt im Weißen Haus der Opfer (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)US-Präsident Obama erinnert im Weißen Haus an die Opfer (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama hielten eine Schweigeminute im Garten des Weißen Hauses ab. Obama wollte auch einen Kranz im Pentagon niederlegen. Die USA seien heute "sicherer und stärker" als vor elf Jahren, sagte Obama. "Wir kämpfen gegen Al-Kaida, nicht gegen den Islam oder andere Religionen." Vizepräsident Joe Biden reiste zu der Zeremonie in Pennsylvania. Bundeskanzlerin Angela Merkel gedachte der Anschläge in Berlin.

In New York war keine Rede eines Politikers vorgesehen. Die Organisation "National September 11 Memorial and Museum", die für die Gedenkstätte am Ground Zero zuständig ist, hatte im Juli angekündigt, dass bei der diesjährigen Gedenkfeier lediglich Angehörige die Namen der Opfer vorlesen würden. Es gehe darum, "die Opfer und ihre Familien auf eine Art zu würdigen, die frei von Politik ist", erklärte der Präsident der Organisation, Joe Daniels, mit Blick auf die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF-Magazin

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr