Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA gedenken der Opfer des 11. September

Erinnerung an Terroranschläge vor elf Jahren

Gedenken an die Terroranschläge in New York (picture alliance / dpa / Chris Pedota)
Gedenken an die Terroranschläge in New York (picture alliance / dpa / Chris Pedota)

Es war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte der USA. Terroristen steuern vier Flugzeuge auf Wahrzeichen amerikanischer Weltmacht. Rund 3000 Menschen sterben. Heute wurde den Anschlägen mit einer Schweigeminute im Weißen Haus gedacht.

Am 11. September 2001 steuerten islamistische Terroristen zwei entführte Flugzeuge in das World Trade Center in New York und eines in das Pentagon in Washington, dem Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Ein weiteres gekapertes Flugzeug stürzte in Pennsylvania ab; es sollte ursprünglich das Kapitol treffen. Bei den Anschlägen kamen etwa 3000 Menschen ums Leben. Mutmaßlicher Drahtzieher war Osama bin Laden, der inzwischen getötete Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Heute gedenken die Vereinigten Staaten von Amerika zum elften Mal den Opfern dieser Terroranschläge. In New York haben Hinterbliebene am fast fertiggestellten neuen World Trade Centers die Namen der Opfer verlesen. Vor einem Jahr war dort die Gedenkstätte für die Opfer von "9/11" enthüllt worden. Das Mahnmal besteht aus zwei Granitbecken, die in die viereckigen Fundamente der zerstörten Zwillingstürme eingelassen sind und an deren Seitenwänden sich Wasserfälle ergießen, berichtet Claudia Sarre.

Obama legt Kranz am Pentagon nieder

US-Präsident Barack Obama gedenkt im Weißen Haus der Opfer (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)US-Präsident Obama erinnert im Weißen Haus an die Opfer (picture alliance / dpa / Olivier Douliery)US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama hielten eine Schweigeminute im Garten des Weißen Hauses ab. Obama wollte auch einen Kranz im Pentagon niederlegen. Die USA seien heute "sicherer und stärker" als vor elf Jahren, sagte Obama. "Wir kämpfen gegen Al-Kaida, nicht gegen den Islam oder andere Religionen." Vizepräsident Joe Biden reiste zu der Zeremonie in Pennsylvania. Bundeskanzlerin Angela Merkel gedachte der Anschläge in Berlin.

In New York war keine Rede eines Politikers vorgesehen. Die Organisation "National September 11 Memorial and Museum", die für die Gedenkstätte am Ground Zero zuständig ist, hatte im Juli angekündigt, dass bei der diesjährigen Gedenkfeier lediglich Angehörige die Namen der Opfer vorlesen würden. Es gehe darum, "die Opfer und ihre Familien auf eine Art zu würdigen, die frei von Politik ist", erklärte der Präsident der Organisation, Joe Daniels, mit Blick auf die bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr