Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA kämpfen mit Drohnen in Libyen

Unbemannte Flugzeuge sollen Tote unter der Bevölkerung vermeiden - Misrata unter Dauerbeschuss

Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper"
Eine Drohne der US-Luftwaffe vom Typ MQ-9 "Reaper" (US DoD)

Das amerikanische Militär setzt jetzt auch bewaffnete Drohnen gegen die Truppen des libyschen Diktators Gaddafi ein. Die Rebellen begrüßten den Einsatz als hilfreich für den Schutz von Zivilisten.

Präsident Obama habe den Einsatz der Drohnen genehmigt, sagte US-Verteidigungsminister Robert Gates. Der stellvertretende Generalstabschef James Cartwright erklärte, dass die ferngesteuerten Flugzeuge vor allem in besiedelten Gebieten eingesetzt werden sollen, weil so Opfer unter Zivilisten vermieden werden könnten. Erste Angriffsflüge seien allerdings wegen des schlechten Wetters abgebrochen worden. Bisher setzte das US-Militär in Libyen nur unbewaffnete Drohnen zu Aufklärungszwecken ein.

Der US-Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat John McCain wurde bei einem Besuch in Bengasi begeistert von aufständischen Libyern empfangen. US-Flaggen wurden als Willkommensgruß geschwenkt: "Amerika, du hast einen neuen Verbündeten in Nordafrika", sollte die Botschaft lauten, berichtet Linda Staude im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag).

Die belagerte Hafenstadt Misrata liegt weiterhin unter Dauerfeuer von Gaddafis Truppen, und die Lage für die Zivilbevölkerung ist sehr prekär. Beim Beschuss mit Mörsergranaten seien wieder vier "Märtyrer" gestorben, sagte ein Sprecher der Rebellen. Sie behaupten aber, bei den Kämpfen um die Stadt 100 Regierungssoldaten getötet und 40 festgenommen zu haben. Die Stadt kann zur Zeit ausschließlich über das Meer versorgt werden, berichtet Linda Staude im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). Schiffe des Roten Kreuzes mit Hilfslieferungen haben Misrata erreicht.

Im Moment gibt es vier militärische Brennpunkte und eine Patt-Situation ohne entscheidende Geländegewinne für eine Seite. Die Lage der Rebellen hat sich leicht gebessert, weil sie offenbar besser mit Waffen versorgt und auch an ihnen ausgebildet werden, berichtet Peter Steffe im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag). Der von den Rebellen eroberte Grenzübergang zu Tunesien ist offenbar ein wichtiger Faustpfand zur Versorgung mit Waffen und Lebensmitteln aus dem Nachbarland.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte in Moskau erneut ein unverzügliches Ende der Kämpfe. Eine überprüfbare Waffenruhe sei Voraussetzung dafür, dass die humanitäre Hilfe ausgeweitet und der Flüchtlingsstrom gestoppt werden könne. Nach Angaben Bans haben seit Ausbruch der Kampfhandlungen 500.000 Menschen Libyen verlassen.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio:

Hintergrund: Per Joystick gegen El Kaida

Sammelportal Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-russischer KulturaustauschDialog statt Boykott

Wohn- und Geschäftshäuser zu beiden Seiten des Gribojedow-Kanals in St. Petersburg (Russland), 2012

Ungeachtet des Ukraine-Konflikts ist jetzt das Jahr der deutschen Sprache und Literatur in Russland eröffnet. Eine solche "Veranstaltung ist notwendiger denn je", sagte der Leiter des Moskauer Goethe-Instituts, Rüdiger Bolz, im Deutschlandfunk.

FernsehserienRecht auf Nichtwissen

Die mündliche Verbreitung von Serien- und Filmenden steht nicht unter Strafe und so kommt es immer wieder zu Opfern. Die Opferzahlen sind offiziell nicht bekannt, die Polizei rechnet aber mit einer hohen Dunkelziffer bei den Spoiler-Geschädigten. Doch mit Hilfe von staatlicher Seite ist nicht zu rechnen. 

Religiöser FundamentalismusDer Charme der Dogmen

Terror im Namen des Glaubens: Unterstützer des IS während einer Demonstration in Syrien

Klare Ansagen und unverrückbare Wahrheiten: Religiöser Fundamentalismus wird für immer mehr junge Menschen attraktiv. Die monotheistischen Religionen selbst sind Teil dieses Problems, sagt der Theologe Ulrich Engel.

RomanExtremer Tapetenwechsel

In Joanna Kavennas Roman "Cassandras Zorn" beschließt die Erzählerin, auf das Stellengesuch einer Bäuerin zu antworten. Die entpuppt sich als "eine ein Meter achtzig große Feuersbrunst". - Das perfekte Buch für den Moment, der nach einem extremen Tapetenwechsel verlangt.

Robert CecilEin Verfechter des Völkerbunds

Der britische Staatsminister Philip John Noel-Baker (L.), der norwegische Politiker Carl Joachim Hambro (M.) und Lord Edgar Algernon Robert Cecil (R.) während der letzten Sitzungsperiode des Völkerbundes am 12.4.1946 in Genf.

Die Geschichte des Völkerbunds ist stark mit dem Namen von US-Präsident Woodrow Wilson verbunden. Andere Mitbegründer des Vorläufers der Vereinten Nationen sind heute kaum noch bekannt, so etwa der britische Diplomat Lord Robert Cecil, der heute vor 150 Jahren geboren wurde.

Surfen auf HawaiiWarten auf die Monsterwelle

Der Surfer Jay Thompson (Australien) zeigt im November 2012 sein Können 

Scheinbar schwerelos auf einem Brett über die Wellen gleiten - das ist die Idealvorstellung vom Wellenreiten. Der Sehnsuchtsort schlechthin für aktive Sportler ist Hawaii. Man kann dort besonders gut "Big Wave Surfen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringen: Machtwechsel möglich:  Rot-Rot-Grün oder Schwarz-Rot | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest Toronto:  Publikumspreis für "The Imitation Game" | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Fang von mehreren Hai-Arten weltweit stark begrenzt | mehr