Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA reagiert auf Ströbele-Besuch bei Snowden

Geheimdienstdirektor James Clapper betitelt den Whistleblower als Landesverräter

Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Der Besuch des Grünen-Politikers Christian Ströbele beim Geheimdienstexperten Edward Snowden sorgt auch in den USA für Gesprächsstoff. Vor allem die Frage, wie Deutschland mit dem per Haftbefehl gesuchten Flüchtling verfahren und ob dieser in Deutschland oder Russland befragt werden dürf, wird intensiv diskutiert.

Die Regierung beobachtet die jüngsten Entwicklungen genau – auch wenn US-Regierungssprecher Jay Carney versuchte, diesen Eindruck zu zerstreuen: Gespräche mit Deutschland über das Thema seien ihm nicht bekannt. Gefragt nach dem möglichen Flurschaden, den das Abhören von Spitzenpolitikern wie Bundeskanzlerin Angela Merkel angerichtet habe, wies er lediglich darauf hin, dass "Snowdens unbefugte Enthüllungen die nationale Sicherheit der USA beschädigt" hätten und man die "verursachten Spannungen auf diplomatischem Wege" beseitigen wolle.

Noch deutlicher war NSA-Chef Keith Alexander während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses geworden. Gefragt, ob Snowdens Enthüllungen Terroristen von Al-Kaida geholfen hätten, antwortete er: "Das haben sie getan und sie werden es tun" – ohne dafür allerdings Beweise vorzulegen. Ebenso wie Geheimdienstdirektor James Clapper gab er sich zudem überzeugt, Snowden sei ein Landesverräter.

"Kerry: Einige Aktionen gingen zu weit"

US-Außenminister John Kerry räumte dagegen erstmals ein, dass die NSA hier und da überzogen habe: "In einigen Fällen, das räume ich ein, wie es auch schon der Präsident getan hat, gingen einige diese Aktionen zu weit", sagte er. "Wir werden sicherstellen, dass das in Zukunft nicht wieder passiert." Wie zuvor schon Präsident Barack Obama beteuerte auch er, von einigen der Aktivitäten nichts gewusst zu haben. "Keine Frage, dass der Präsident und ich und andere in der Regierung von einigen Dingen erst erfahren haben, die irgendwie automatisch abliefen, weil die Technologie vorhanden ist."

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über die großflächige Überwachung von Telefon-, Email- und anderen Kommunikationsdaten hatte weltweit für Empörung und Kritik an den USA gesorgt – die sich sogar noch steigerte, als herauskam, dass Bundeskanzlerin Merkel und 24 weitere internationale Spitzenpolitiker ausgespäht worden sein sollen.

BND gerät in Bedrängnis

Doch nun gerät auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) durch Snowdens Dokumente in Bedrängnis: Er soll zusammen mit anderen europäischen Geheimdiensten Systeme zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt haben. Seit fünf Jahren arbeite er hierfür mit den Geheimdiensten Frankreichs, Spaniens und Schwedens zusammen, berichtete der britische «Guardian» am Samstag unter Berufung auf Snowden.

In "enger Zusammenarbeit" mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zapfen die Nachrichtendienste danach transatlantische Glasfaserkabel an und haben geheime Absprachen mit Kommunikationsunternehmen getroffen, um Daten zu sammeln. Außerdem habe der GCHQ die befreundeten Dienste dabei beraten, wie sie am besten die nationalen Gesetze umgehen, die ihre Arbeit einschränken, schreibt der «Guardian» weiter. Besonderes Lob erntete dabei der BND: Die Deutschen hätten "enorme technische Fähigkeiten" und einen guten Zugriff auf das Internet, schrieb der britische Geheimdienst 2008 in einer internen Einschätzung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Edward Snowden - Verräter oder Held?
Ex-Geheimdienstmitarbeiter polarisiert seit Monaten
Debatte über mögliche Befragung Snowdens
Ein Beitrag von Katharina Hamberger
Debatte um mögliche Aussage Snowdens in Deutschland
Union hält Befragung nur in Russland für möglich
Bundesregierung will mit Snowden sprechen
Nach dem Gespräch des Ex-Geheimdienstmitarbeiters mit Grünen-Politiker Ströbele
Ströbeles Coup ist Merkels Blamage
Whistleblower Edward Snowden will in Berlin aussagen

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr