Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA reagiert auf Ströbele-Besuch bei Snowden

Geheimdienstdirektor James Clapper betitelt den Whistleblower als Landesverräter

Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Der Besuch des Grünen-Politikers Christian Ströbele beim Geheimdienstexperten Edward Snowden sorgt auch in den USA für Gesprächsstoff. Vor allem die Frage, wie Deutschland mit dem per Haftbefehl gesuchten Flüchtling verfahren und ob dieser in Deutschland oder Russland befragt werden dürf, wird intensiv diskutiert.

Die Regierung beobachtet die jüngsten Entwicklungen genau – auch wenn US-Regierungssprecher Jay Carney versuchte, diesen Eindruck zu zerstreuen: Gespräche mit Deutschland über das Thema seien ihm nicht bekannt. Gefragt nach dem möglichen Flurschaden, den das Abhören von Spitzenpolitikern wie Bundeskanzlerin Angela Merkel angerichtet habe, wies er lediglich darauf hin, dass "Snowdens unbefugte Enthüllungen die nationale Sicherheit der USA beschädigt" hätten und man die "verursachten Spannungen auf diplomatischem Wege" beseitigen wolle.

Noch deutlicher war NSA-Chef Keith Alexander während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses geworden. Gefragt, ob Snowdens Enthüllungen Terroristen von Al-Kaida geholfen hätten, antwortete er: "Das haben sie getan und sie werden es tun" – ohne dafür allerdings Beweise vorzulegen. Ebenso wie Geheimdienstdirektor James Clapper gab er sich zudem überzeugt, Snowden sei ein Landesverräter.

"Kerry: Einige Aktionen gingen zu weit"

US-Außenminister John Kerry räumte dagegen erstmals ein, dass die NSA hier und da überzogen habe: "In einigen Fällen, das räume ich ein, wie es auch schon der Präsident getan hat, gingen einige diese Aktionen zu weit", sagte er. "Wir werden sicherstellen, dass das in Zukunft nicht wieder passiert." Wie zuvor schon Präsident Barack Obama beteuerte auch er, von einigen der Aktivitäten nichts gewusst zu haben. "Keine Frage, dass der Präsident und ich und andere in der Regierung von einigen Dingen erst erfahren haben, die irgendwie automatisch abliefen, weil die Technologie vorhanden ist."

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über die großflächige Überwachung von Telefon-, Email- und anderen Kommunikationsdaten hatte weltweit für Empörung und Kritik an den USA gesorgt – die sich sogar noch steigerte, als herauskam, dass Bundeskanzlerin Merkel und 24 weitere internationale Spitzenpolitiker ausgespäht worden sein sollen.

BND gerät in Bedrängnis

Doch nun gerät auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) durch Snowdens Dokumente in Bedrängnis: Er soll zusammen mit anderen europäischen Geheimdiensten Systeme zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt haben. Seit fünf Jahren arbeite er hierfür mit den Geheimdiensten Frankreichs, Spaniens und Schwedens zusammen, berichtete der britische «Guardian» am Samstag unter Berufung auf Snowden.

In "enger Zusammenarbeit" mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zapfen die Nachrichtendienste danach transatlantische Glasfaserkabel an und haben geheime Absprachen mit Kommunikationsunternehmen getroffen, um Daten zu sammeln. Außerdem habe der GCHQ die befreundeten Dienste dabei beraten, wie sie am besten die nationalen Gesetze umgehen, die ihre Arbeit einschränken, schreibt der «Guardian» weiter. Besonderes Lob erntete dabei der BND: Die Deutschen hätten "enorme technische Fähigkeiten" und einen guten Zugriff auf das Internet, schrieb der britische Geheimdienst 2008 in einer internen Einschätzung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Edward Snowden - Verräter oder Held?
Ex-Geheimdienstmitarbeiter polarisiert seit Monaten
Debatte über mögliche Befragung Snowdens
Ein Beitrag von Katharina Hamberger
Debatte um mögliche Aussage Snowdens in Deutschland
Union hält Befragung nur in Russland für möglich
Bundesregierung will mit Snowden sprechen
Nach dem Gespräch des Ex-Geheimdienstmitarbeiters mit Grünen-Politiker Ströbele
Ströbeles Coup ist Merkels Blamage
Whistleblower Edward Snowden will in Berlin aussagen

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump streiten über Wirtschaftsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr