Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA reagiert auf Ströbele-Besuch bei Snowden

Geheimdienstdirektor James Clapper betitelt den Whistleblower als Landesverräter

Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Der Besuch des Grünen-Politikers Christian Ströbele beim Geheimdienstexperten Edward Snowden sorgt auch in den USA für Gesprächsstoff. Vor allem die Frage, wie Deutschland mit dem per Haftbefehl gesuchten Flüchtling verfahren und ob dieser in Deutschland oder Russland befragt werden dürf, wird intensiv diskutiert.

Die Regierung beobachtet die jüngsten Entwicklungen genau – auch wenn US-Regierungssprecher Jay Carney versuchte, diesen Eindruck zu zerstreuen: Gespräche mit Deutschland über das Thema seien ihm nicht bekannt. Gefragt nach dem möglichen Flurschaden, den das Abhören von Spitzenpolitikern wie Bundeskanzlerin Angela Merkel angerichtet habe, wies er lediglich darauf hin, dass "Snowdens unbefugte Enthüllungen die nationale Sicherheit der USA beschädigt" hätten und man die "verursachten Spannungen auf diplomatischem Wege" beseitigen wolle.

Noch deutlicher war NSA-Chef Keith Alexander während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses geworden. Gefragt, ob Snowdens Enthüllungen Terroristen von Al-Kaida geholfen hätten, antwortete er: "Das haben sie getan und sie werden es tun" – ohne dafür allerdings Beweise vorzulegen. Ebenso wie Geheimdienstdirektor James Clapper gab er sich zudem überzeugt, Snowden sei ein Landesverräter.

"Kerry: Einige Aktionen gingen zu weit"

US-Außenminister John Kerry räumte dagegen erstmals ein, dass die NSA hier und da überzogen habe: "In einigen Fällen, das räume ich ein, wie es auch schon der Präsident getan hat, gingen einige diese Aktionen zu weit", sagte er. "Wir werden sicherstellen, dass das in Zukunft nicht wieder passiert." Wie zuvor schon Präsident Barack Obama beteuerte auch er, von einigen der Aktivitäten nichts gewusst zu haben. "Keine Frage, dass der Präsident und ich und andere in der Regierung von einigen Dingen erst erfahren haben, die irgendwie automatisch abliefen, weil die Technologie vorhanden ist."

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über die großflächige Überwachung von Telefon-, Email- und anderen Kommunikationsdaten hatte weltweit für Empörung und Kritik an den USA gesorgt – die sich sogar noch steigerte, als herauskam, dass Bundeskanzlerin Merkel und 24 weitere internationale Spitzenpolitiker ausgespäht worden sein sollen.

BND gerät in Bedrängnis

Doch nun gerät auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) durch Snowdens Dokumente in Bedrängnis: Er soll zusammen mit anderen europäischen Geheimdiensten Systeme zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt haben. Seit fünf Jahren arbeite er hierfür mit den Geheimdiensten Frankreichs, Spaniens und Schwedens zusammen, berichtete der britische «Guardian» am Samstag unter Berufung auf Snowden.

In "enger Zusammenarbeit" mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zapfen die Nachrichtendienste danach transatlantische Glasfaserkabel an und haben geheime Absprachen mit Kommunikationsunternehmen getroffen, um Daten zu sammeln. Außerdem habe der GCHQ die befreundeten Dienste dabei beraten, wie sie am besten die nationalen Gesetze umgehen, die ihre Arbeit einschränken, schreibt der «Guardian» weiter. Besonderes Lob erntete dabei der BND: Die Deutschen hätten "enorme technische Fähigkeiten" und einen guten Zugriff auf das Internet, schrieb der britische Geheimdienst 2008 in einer internen Einschätzung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Edward Snowden - Verräter oder Held?
Ex-Geheimdienstmitarbeiter polarisiert seit Monaten
Debatte über mögliche Befragung Snowdens
Ein Beitrag von Katharina Hamberger
Debatte um mögliche Aussage Snowdens in Deutschland
Union hält Befragung nur in Russland für möglich
Bundesregierung will mit Snowden sprechen
Nach dem Gespräch des Ex-Geheimdienstmitarbeiters mit Grünen-Politiker Ströbele
Ströbeles Coup ist Merkels Blamage
Whistleblower Edward Snowden will in Berlin aussagen

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr