Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA reagiert auf Ströbele-Besuch bei Snowden

Geheimdienstdirektor James Clapper betitelt den Whistleblower als Landesverräter

Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
Geheimdienstdirektor James Clapper (re.) und NSA-Chef Keith Alexander kritisierten Snowden scharf. (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Der Besuch des Grünen-Politikers Christian Ströbele beim Geheimdienstexperten Edward Snowden sorgt auch in den USA für Gesprächsstoff. Vor allem die Frage, wie Deutschland mit dem per Haftbefehl gesuchten Flüchtling verfahren und ob dieser in Deutschland oder Russland befragt werden dürf, wird intensiv diskutiert.

Die Regierung beobachtet die jüngsten Entwicklungen genau – auch wenn US-Regierungssprecher Jay Carney versuchte, diesen Eindruck zu zerstreuen: Gespräche mit Deutschland über das Thema seien ihm nicht bekannt. Gefragt nach dem möglichen Flurschaden, den das Abhören von Spitzenpolitikern wie Bundeskanzlerin Angela Merkel angerichtet habe, wies er lediglich darauf hin, dass "Snowdens unbefugte Enthüllungen die nationale Sicherheit der USA beschädigt" hätten und man die "verursachten Spannungen auf diplomatischem Wege" beseitigen wolle.

Noch deutlicher war NSA-Chef Keith Alexander während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses geworden. Gefragt, ob Snowdens Enthüllungen Terroristen von Al-Kaida geholfen hätten, antwortete er: "Das haben sie getan und sie werden es tun" – ohne dafür allerdings Beweise vorzulegen. Ebenso wie Geheimdienstdirektor James Clapper gab er sich zudem überzeugt, Snowden sei ein Landesverräter.

"Kerry: Einige Aktionen gingen zu weit"

US-Außenminister John Kerry räumte dagegen erstmals ein, dass die NSA hier und da überzogen habe: "In einigen Fällen, das räume ich ein, wie es auch schon der Präsident getan hat, gingen einige diese Aktionen zu weit", sagte er. "Wir werden sicherstellen, dass das in Zukunft nicht wieder passiert." Wie zuvor schon Präsident Barack Obama beteuerte auch er, von einigen der Aktivitäten nichts gewusst zu haben. "Keine Frage, dass der Präsident und ich und andere in der Regierung von einigen Dingen erst erfahren haben, die irgendwie automatisch abliefen, weil die Technologie vorhanden ist."

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über die großflächige Überwachung von Telefon-, Email- und anderen Kommunikationsdaten hatte weltweit für Empörung und Kritik an den USA gesorgt – die sich sogar noch steigerte, als herauskam, dass Bundeskanzlerin Merkel und 24 weitere internationale Spitzenpolitiker ausgespäht worden sein sollen.

BND gerät in Bedrängnis

Doch nun gerät auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) durch Snowdens Dokumente in Bedrängnis: Er soll zusammen mit anderen europäischen Geheimdiensten Systeme zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt haben. Seit fünf Jahren arbeite er hierfür mit den Geheimdiensten Frankreichs, Spaniens und Schwedens zusammen, berichtete der britische «Guardian» am Samstag unter Berufung auf Snowden.

In "enger Zusammenarbeit" mit dem britischen Geheimdienst GCHQ zapfen die Nachrichtendienste danach transatlantische Glasfaserkabel an und haben geheime Absprachen mit Kommunikationsunternehmen getroffen, um Daten zu sammeln. Außerdem habe der GCHQ die befreundeten Dienste dabei beraten, wie sie am besten die nationalen Gesetze umgehen, die ihre Arbeit einschränken, schreibt der «Guardian» weiter. Besonderes Lob erntete dabei der BND: Die Deutschen hätten "enorme technische Fähigkeiten" und einen guten Zugriff auf das Internet, schrieb der britische Geheimdienst 2008 in einer internen Einschätzung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Edward Snowden - Verräter oder Held?
Ex-Geheimdienstmitarbeiter polarisiert seit Monaten
Debatte über mögliche Befragung Snowdens
Ein Beitrag von Katharina Hamberger
Debatte um mögliche Aussage Snowdens in Deutschland
Union hält Befragung nur in Russland für möglich
Bundesregierung will mit Snowden sprechen
Nach dem Gespräch des Ex-Geheimdienstmitarbeiters mit Grünen-Politiker Ströbele
Ströbeles Coup ist Merkels Blamage
Whistleblower Edward Snowden will in Berlin aussagen

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr