Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA und EU begrüßen Aufschub des iranischen Atomprogramms

CDU-Politiker Hörster: "Die Europäer sind zu laut"

Die iranische Atomanlage Isfahan liegt  410 Kilometer südlich von Teheran. (AP)
Die iranische Atomanlage Isfahan liegt 410 Kilometer südlich von Teheran. (AP)

Die USA und die EU haben die Ankündigung des Iran begrüßt, die Atomanlage in Isfahan nun doch erst in der kommenden Woche wieder in Betrieb zu nehmen. Außenamtssprecher Tom Casey sagte in Washington, dies sei sicherlich positiv zu bewerten. Zugleich warnten die USA, dass eine Wiederaufnahme der Uranumwandlung einen Verstoß gegen geltende Vereinbarungen darstellen würde.

Auch ein Vertreter der EU sprach in Brüssel von einem Schritt in die richtige Richtung. Die Europäische Union will in den kommenden Tagen ein neues Verhandlungsangebot im Atomstreit vorlegen.

Atomanlagen im IranDer scheidende Chefunterhändler Teherans, Hassan Ruhani, machte am Mittwoch deutlich, dass der Iran zunächst die Vorschläge der EU für ein umfassendes politisches und wirtschaftliches Abkommen abwarten werde. Diese werden für Freitag erwartet.

Gleichzeitig wolle man den Inspekteuren der UNO-Atombehörde Zeit geben, die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme von Isfahan abzuschließen. Die Arbeiten könnten nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in Wien jedoch bis Mitte nächster Woche dauern.

Hörster fordert mehr Diskretion bei Verhandlungen mit dem Iran


Der Vorsitzende der Vermittlungsausschusses Joachim Hörster (CDU) und die Presse. (AP)Der CDU-Politiker Joachim Hörster fordert von den Europäern mehr Diskretion im Umgang mit dem Iran. (AP) Der CDU-Politiker Joachim Hörster kritisierte die Verhandlungsführung der Europäer im Iran-Konflikt. In den Gesprächen sei die EU zu laut. Man müsse aber mit Diskretion vorgehen, wenn man Einfluss auf den Iran nehmen wolle, sagte der Vorsitzende der deutsch-arabischen Parlamentariergruppe im Deutschlandradio Kultur.

SPD-Außenpolitiker Hans-Ulrich Klose sagte, der neue iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad dürfe in Bezug auf die Verhandlungen nicht nur negativ gesehen werden. Seine religiös-konservative Ausrichtung könne auch zu mehr Berechenbarkeit auf der iranischen Seite führen, erklärte er im Deutschlandfunk.

Ahmadinedschad tritt als Staatschef im Iran an


Ayatollah Ali Khamenei und der neue iranische Präsident Mahmud Ahmadinejad (rechts) (AP)Ayatollah Ali Khamenei und der neue iranische Präsident Mahmud Ahmadinejad (rechts) (AP)Am Mittwoch war der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad in sein Amt eingeführt worden. Bei der Zeremonie in Teheran waren ranghohe Persönlichkeiten des Landes und ausländische Botschafter anwesend. Der als Hardliner bekannte bisherige Bürgermeister von Teheran war Ende Juni in einer Stichwahl zum neuen Staatschef gewählt worden. Er löst den als gemäßigt geltenden Präsidenten Mohammed Chatami ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Heinz Mack erhält Moses-Mendelssohn-Medaille  | mehr

 

| mehr