Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA und Russland planen Syrien-Konferenz

Treffen soll bis Ende des Monats einberufen werden

US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow  (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

Bislang liegen Moskau und Washington im Syrien-Konflikt weit auseinander. Während Russland das Regime von Baschar al-Assad stützt, wollen die USA dessen Sturz. Gemeinsam will man die Konfliktparteien jetzt bei einer Konferenz zu einer friedliche Lösung bringen.

Bewegung im Syrien-Konflikt: Eine Konferenz soll noch im MaiVertreter der Opposition mit dem Assad-Regime an einen Tisch bringen, verkünden US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow gestern Abend nach dreistündigen Gesprächen in Moskau.

Internationale Konferenz noch im Mai

"Wir stimmten darin überein, dass es nötig ist, so schnell wie möglich eine internationale Konferenz einzuberufen (…), vielleicht noch Ende dieses Monats", sagte Lawrow. Der russische Außenminister räumte aber zugleich ein, dass es nicht einfach sein wird, die syrischen Konfliktparteien an einen Tisch zu bringen. Ein Großteil der Bevölkerung habe Angst, "dass die, die gegen das Regime kämpfen, die Oberhand gewinnen könnten und Syrien zu einem von Extremisten regierten Land werde", sagte Lawrow.

Grundlage der Gespräche soll die Vereinbarung von Genf vom Juni vergangenen Jahres sein. Damals hatten sich die fünf UN-Vetomächte sowie die Türkei und mehrere arabische Staaten auf einen Fahrplan für einen politischen Übergangsprozess in Syrien verständigt - in Damaskus sollte eine Übergangsregierung aus Vertretern des bisherigen Regimes und der Opposition gebildet werden.

Die sechs Punkte umfassende Genfer Vereinbarung solle die "Roadmap" sein, mit der das syrische Volk einen Weg in eine neues Syrien finden könne, "in dem das Blutvergießen, das Töten und die Massaker enden können", sagte US-Außenminister John Kerry. Die Alternative wäre noch mehr Gewalt, durch die Syrien "noch näher an den Abgrund, wenn nicht in den Abgrund und ins Chaos" geraten werde, warnte Kerry.

UN-Sondergesandte: "erster bedeutsamer Schritt seit langer Zeit"

Der Syrien-Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, hat den Plan der Regierungen Russlands und der USA für eine baldige internationale Syrien-Konferenz begrüßt. "Dies ist die erste hoffnunggebende Nachricht in dieser Angelegenheit seit sehr langer Zeit", erklärte Brahimi am Mittwoch in Kairo. Der frühere algerische Außenminister sprach von einem "sehr bedeutsamen ersten Schritt", der aber "dennoch nur ein erster Schritt" sei.

Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters John Kornblum haben die USA und Russland im Syrien-Konflikt einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht. Kornblum sagte im Deutschlandfunk, der Beschluss, gemeinsam eine internationale Konferenz zu dem Thema einzuberufen, sei sehr wichtig gewesen. Er zeige den Willen zur Zusammenarbeit. Russland habe eingesehen, dass es aktiv Druck auf den syrischen Präsidenten Assad ausüben müsse, um noch schlimmere Konfrontationen in dem Bürgerkriegsland zu verhindern. "Ob die USA und Russland bei einer Konferenz etwas Konkretes vereinbaren können, ob sie eine Wirkung auf den Konflikt haben, da muss man skeptisch sein", sagte Kornblum weiter.

Kerry: Positionen nah beieinander

Bisher vertraten Moskau und Washington im Syrien-Konflikt unterschiedliche Positionen. Russland ist einer der letzten Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und verhinderte gemeinsam mit China im UN-Sicherheitsrat mehrfach Resolutionen gegen die Staatsführung in Damaskus. Die USA und Russland plädierten schon 2012 für eine politische Lösung des Bürgerkrieges, waren sich aber über die Umsetzung eines entsprechenden Planes bisher uneinig.

Vor dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow war Kerry im Kreml bereits mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengekommen. Die Positionen Washingtons und Moskaus lägen nah beieinander, sagte Kerry dabei. "Sowohl wir als auch Sie sind an einer Stabilisierung der Region interessiert, daran, dass kein Extremismus aufkommt", betonte der US-Außenminister. Er hoffe, dass während des Dialogs Gemeinsamkeiten gefunden würden.

Mehr zum Thema:

Syrien: Blauhelmsoldaten von Rebellen festgehalten - Russland und USA wollen Opposition und Regierung an einen Tisch bringen
Syrien und Iran wollen Westen "in den Krieg locken" - Direktor des Aspen-Instituts in Deutschland warnt vor "großem Fehler"
Kommentar: Obamas Zauderei in Syrien - US-Präsident relativiert seine selbst gezogene "rote Linie". Von Marcus Pindur, Studio Washington
Katar verzettelt sich mit seiner Außenpolitik - Mit Geschick und Geld zur einflussreichen Macht am Persischen Golf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz Die Schattenseiten der Mitbestimmung

Demonstrationszug durch Hamburg mit Plakaten, auf dem vordersten steht "Für sichere Arbeitsplätze und Mitbestimmung - DGB" (dpa / Klaus Rose)

Seit 40 Jahren dürfen Arbeitnehmer in Großkonzernen mitbestimmen. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell zieht eine gemischte Bilanz. Einerseits seien die Unternehmen dadurch tatsächlich demokratischer geworden, andererseits seien Arbeitnehmervertreter an der Konzernspitze anfälliger für Kungeleien.

BildbandEine Hommage an Stradivari

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY (Bertrand Guay/AFP)

Nach acht Jahren Arbeit kann der Publizist und Geigenhändler Jost Thöne einen einmaligen Bildband präsentieren: eine Dokumentation aller auffindbaren Instrumente des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Voyage surpriseZeitreise ins Deutschland der Vokuhilas

Jubel mit der EURO '96-Trophäe: Nationalspieler Stefan Kuntz, Jürgen Kohler, Mehmet Scholl, Andreas Köpke, Dieter Eilts, Andreas Möller, Fredi Bobic, Oliver Bierhoff, Thomas Strunz, Markus Babbel und Christian Ziege. (epa_B2800)

Heute vor 20 Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Europameisterschaftstitel - und es sollte für lange Jahre der einzige Titel bleiben. Grund genug, diesen Abend romantisch zu verklären. Wären da nicht das Golden Goal - und die Fotos.

Nach dem BrexitKeine Angst vor dem Volk!

Ein Plakat mit Kariakturen von Donald Trump und Boris Johnson, die durchgestrichen sind. Andere Plakate zeigen die Aufschrit "No Borders".  (dpa/ Sputnik / Alex Mcnaughton)

Die Lehre, die manche aus dem Brexit-Votum ziehen, lautet schlicht: keine Volkabstimmungen mehr! Dem widerspricht die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz. Es sei absolut richtig, das Volk entscheiden zu lassen. Nur habe man die falsche Frage gestellt.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Schon 1,2 Millionen Menschen bei Christos "Floating Piers"  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr