Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA und Russland planen Syrien-Konferenz

Treffen soll bis Ende des Monats einberufen werden

US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow  (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

Bislang liegen Moskau und Washington im Syrien-Konflikt weit auseinander. Während Russland das Regime von Baschar al-Assad stützt, wollen die USA dessen Sturz. Gemeinsam will man die Konfliktparteien jetzt bei einer Konferenz zu einer friedliche Lösung bringen.

Bewegung im Syrien-Konflikt: Eine Konferenz soll noch im MaiVertreter der Opposition mit dem Assad-Regime an einen Tisch bringen, verkünden US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow gestern Abend nach dreistündigen Gesprächen in Moskau.

Internationale Konferenz noch im Mai

"Wir stimmten darin überein, dass es nötig ist, so schnell wie möglich eine internationale Konferenz einzuberufen (…), vielleicht noch Ende dieses Monats", sagte Lawrow. Der russische Außenminister räumte aber zugleich ein, dass es nicht einfach sein wird, die syrischen Konfliktparteien an einen Tisch zu bringen. Ein Großteil der Bevölkerung habe Angst, "dass die, die gegen das Regime kämpfen, die Oberhand gewinnen könnten und Syrien zu einem von Extremisten regierten Land werde", sagte Lawrow.

Grundlage der Gespräche soll die Vereinbarung von Genf vom Juni vergangenen Jahres sein. Damals hatten sich die fünf UN-Vetomächte sowie die Türkei und mehrere arabische Staaten auf einen Fahrplan für einen politischen Übergangsprozess in Syrien verständigt - in Damaskus sollte eine Übergangsregierung aus Vertretern des bisherigen Regimes und der Opposition gebildet werden.

Die sechs Punkte umfassende Genfer Vereinbarung solle die "Roadmap" sein, mit der das syrische Volk einen Weg in eine neues Syrien finden könne, "in dem das Blutvergießen, das Töten und die Massaker enden können", sagte US-Außenminister John Kerry. Die Alternative wäre noch mehr Gewalt, durch die Syrien "noch näher an den Abgrund, wenn nicht in den Abgrund und ins Chaos" geraten werde, warnte Kerry.

UN-Sondergesandte: "erster bedeutsamer Schritt seit langer Zeit"

Der Syrien-Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, hat den Plan der Regierungen Russlands und der USA für eine baldige internationale Syrien-Konferenz begrüßt. "Dies ist die erste hoffnunggebende Nachricht in dieser Angelegenheit seit sehr langer Zeit", erklärte Brahimi am Mittwoch in Kairo. Der frühere algerische Außenminister sprach von einem "sehr bedeutsamen ersten Schritt", der aber "dennoch nur ein erster Schritt" sei.

Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters John Kornblum haben die USA und Russland im Syrien-Konflikt einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht. Kornblum sagte im Deutschlandfunk, der Beschluss, gemeinsam eine internationale Konferenz zu dem Thema einzuberufen, sei sehr wichtig gewesen. Er zeige den Willen zur Zusammenarbeit. Russland habe eingesehen, dass es aktiv Druck auf den syrischen Präsidenten Assad ausüben müsse, um noch schlimmere Konfrontationen in dem Bürgerkriegsland zu verhindern. "Ob die USA und Russland bei einer Konferenz etwas Konkretes vereinbaren können, ob sie eine Wirkung auf den Konflikt haben, da muss man skeptisch sein", sagte Kornblum weiter.

Kerry: Positionen nah beieinander

Bisher vertraten Moskau und Washington im Syrien-Konflikt unterschiedliche Positionen. Russland ist einer der letzten Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und verhinderte gemeinsam mit China im UN-Sicherheitsrat mehrfach Resolutionen gegen die Staatsführung in Damaskus. Die USA und Russland plädierten schon 2012 für eine politische Lösung des Bürgerkrieges, waren sich aber über die Umsetzung eines entsprechenden Planes bisher uneinig.

Vor dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow war Kerry im Kreml bereits mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengekommen. Die Positionen Washingtons und Moskaus lägen nah beieinander, sagte Kerry dabei. "Sowohl wir als auch Sie sind an einer Stabilisierung der Region interessiert, daran, dass kein Extremismus aufkommt", betonte der US-Außenminister. Er hoffe, dass während des Dialogs Gemeinsamkeiten gefunden würden.

Mehr zum Thema:

Syrien: Blauhelmsoldaten von Rebellen festgehalten - Russland und USA wollen Opposition und Regierung an einen Tisch bringen
Syrien und Iran wollen Westen "in den Krieg locken" - Direktor des Aspen-Instituts in Deutschland warnt vor "großem Fehler"
Kommentar: Obamas Zauderei in Syrien - US-Präsident relativiert seine selbst gezogene "rote Linie". Von Marcus Pindur, Studio Washington
Katar verzettelt sich mit seiner Außenpolitik - Mit Geschick und Geld zur einflussreichen Macht am Persischen Golf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr