Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA und Russland planen Syrien-Konferenz

Treffen soll bis Ende des Monats einberufen werden

US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow  (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

Bislang liegen Moskau und Washington im Syrien-Konflikt weit auseinander. Während Russland das Regime von Baschar al-Assad stützt, wollen die USA dessen Sturz. Gemeinsam will man die Konfliktparteien jetzt bei einer Konferenz zu einer friedliche Lösung bringen.

Bewegung im Syrien-Konflikt: Eine Konferenz soll noch im MaiVertreter der Opposition mit dem Assad-Regime an einen Tisch bringen, verkünden US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow gestern Abend nach dreistündigen Gesprächen in Moskau.

Internationale Konferenz noch im Mai

"Wir stimmten darin überein, dass es nötig ist, so schnell wie möglich eine internationale Konferenz einzuberufen (…), vielleicht noch Ende dieses Monats", sagte Lawrow. Der russische Außenminister räumte aber zugleich ein, dass es nicht einfach sein wird, die syrischen Konfliktparteien an einen Tisch zu bringen. Ein Großteil der Bevölkerung habe Angst, "dass die, die gegen das Regime kämpfen, die Oberhand gewinnen könnten und Syrien zu einem von Extremisten regierten Land werde", sagte Lawrow.

Grundlage der Gespräche soll die Vereinbarung von Genf vom Juni vergangenen Jahres sein. Damals hatten sich die fünf UN-Vetomächte sowie die Türkei und mehrere arabische Staaten auf einen Fahrplan für einen politischen Übergangsprozess in Syrien verständigt - in Damaskus sollte eine Übergangsregierung aus Vertretern des bisherigen Regimes und der Opposition gebildet werden.

Die sechs Punkte umfassende Genfer Vereinbarung solle die "Roadmap" sein, mit der das syrische Volk einen Weg in eine neues Syrien finden könne, "in dem das Blutvergießen, das Töten und die Massaker enden können", sagte US-Außenminister John Kerry. Die Alternative wäre noch mehr Gewalt, durch die Syrien "noch näher an den Abgrund, wenn nicht in den Abgrund und ins Chaos" geraten werde, warnte Kerry.

UN-Sondergesandte: "erster bedeutsamer Schritt seit langer Zeit"

Der Syrien-Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, hat den Plan der Regierungen Russlands und der USA für eine baldige internationale Syrien-Konferenz begrüßt. "Dies ist die erste hoffnunggebende Nachricht in dieser Angelegenheit seit sehr langer Zeit", erklärte Brahimi am Mittwoch in Kairo. Der frühere algerische Außenminister sprach von einem "sehr bedeutsamen ersten Schritt", der aber "dennoch nur ein erster Schritt" sei.

Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters John Kornblum haben die USA und Russland im Syrien-Konflikt einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht. Kornblum sagte im Deutschlandfunk, der Beschluss, gemeinsam eine internationale Konferenz zu dem Thema einzuberufen, sei sehr wichtig gewesen. Er zeige den Willen zur Zusammenarbeit. Russland habe eingesehen, dass es aktiv Druck auf den syrischen Präsidenten Assad ausüben müsse, um noch schlimmere Konfrontationen in dem Bürgerkriegsland zu verhindern. "Ob die USA und Russland bei einer Konferenz etwas Konkretes vereinbaren können, ob sie eine Wirkung auf den Konflikt haben, da muss man skeptisch sein", sagte Kornblum weiter.

Kerry: Positionen nah beieinander

Bisher vertraten Moskau und Washington im Syrien-Konflikt unterschiedliche Positionen. Russland ist einer der letzten Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und verhinderte gemeinsam mit China im UN-Sicherheitsrat mehrfach Resolutionen gegen die Staatsführung in Damaskus. Die USA und Russland plädierten schon 2012 für eine politische Lösung des Bürgerkrieges, waren sich aber über die Umsetzung eines entsprechenden Planes bisher uneinig.

Vor dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow war Kerry im Kreml bereits mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengekommen. Die Positionen Washingtons und Moskaus lägen nah beieinander, sagte Kerry dabei. "Sowohl wir als auch Sie sind an einer Stabilisierung der Region interessiert, daran, dass kein Extremismus aufkommt", betonte der US-Außenminister. Er hoffe, dass während des Dialogs Gemeinsamkeiten gefunden würden.

Mehr zum Thema:

Syrien: Blauhelmsoldaten von Rebellen festgehalten - Russland und USA wollen Opposition und Regierung an einen Tisch bringen
Syrien und Iran wollen Westen "in den Krieg locken" - Direktor des Aspen-Instituts in Deutschland warnt vor "großem Fehler"
Kommentar: Obamas Zauderei in Syrien - US-Präsident relativiert seine selbst gezogene "rote Linie". Von Marcus Pindur, Studio Washington
Katar verzettelt sich mit seiner Außenpolitik - Mit Geschick und Geld zur einflussreichen Macht am Persischen Golf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr