Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA verfünffachen Zahl der Cyber-Krieger

Medien berichten von massivem Ausbau der Abteilung für Internetsicherheit

Der Cyber-Krieg beschäftigt zunehmend die Politik (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Der Cyber-Krieg beschäftigt zunehmend die Politik (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach Zeitungsberichten sieht das Pentagon eine wachsende Bedrohung durch Cyber-Attacken. Das US-Verteidigungsministerium will demnach die Abteilung für Internetsicherheit erheblich ausbauen. US-Zeitungen berichten, die Zahl der Spezialisten solle um 4000 Mitarbeiter steigen.

Der Kampf im Internet hat längst nicht mehr nur virtuelle Auswirkungen, bedroht sind auch Verteidigungseinrichtungen und Kraftwerke. Die USA wollen wohl die Konsequenzen ziehen. Die "New York Times" und die "Washington Post" berichten übereinstimmend, die Zahl der Spezialisten für die digitale Kriegsführung solle um 4000 auf dann knapp 5000 Mitarbeiter steigen. Die "Cyber-Command"-Einheit hat Ende 2010 ihre Tätigkeit aufgenommen und ist für die Abwehr von Hackerangriffen ebenso zuständig wie für selbst lancierte Online-Attacken. Der Aufbau, der noch nicht offiziell beschlossen sei, solle über die kommenden Jahre erfolgen.

Um effizienter arbeiten zu können, soll der Bereich in drei Abteilungen unterteilt werden:

  • Die "Nationalen Einsatztruppen» sollen die Infrastruktur der USA beschützen, indem Angriffe auf die Computersysteme etwa von Stromversorgern verhindert werden.
  • Die «Kampfeinheit» des Spezialkommandos soll dem US-Militär helfen, eigene Attacken auf digitale Netze im Ausland zu starten.
  • Die «Cyber-Schutztruppe» soll das Pentagon selbst vor Hackerattacken behüten.
Den Zeitungen zufolge steht hinter den Plänen zum Ausbau der Einheit der amerikanische General Keith Alexander. Er leitet neben der "Cyber-Command"-Einheit auch den Militär-Nachrichtendienst NSA.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Krieg in der fünften Dimension - USA rüsten sich gegen Cyberangriffe
Verbrechen im Internet sind alltäglich - Vorbeugung gegen Cybercrime in Europa
Die NATO und die Kriege aus dem Netz - Das Cyber-Verteidigungszentrum im estnischen Tallinn
Der digitale Krieg - Sabotage und Spionage in Zeiten des Cyberwar
Ein eigenes Betriebssystem für den Staat - Sicherheitsforscher über Schutz vor Cyber-Angriffen
"Cybergefahren gehen alle Staaten an" - Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Wirtschaft fordert Information über Bedrohung - Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist tot

Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU) spricht am 21.01.2013 in Berlin bei der Vorstellung seiner neuen Biografie. (picture alliance / dpa - Paul Zinken)

Der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur im Alter von 94 Jahren gestorben. Das erfuhr die dpa aus dem Umfeld der Familie. Von 1984 bis 199 war der beliebte Politiker Staatsoberhaupt in Deutschland

Demonstrationen in LeipzigZuspruch für Legida bröckelt

Polizisten stehen Demonstranten der Legida-Bewegung gegenüber (dpa)

Die dritte Legida-Kundgebung in Leipzig hat am Abend weit weniger Zuspruch erfahren als die Organisatoren erhofft hatten. Auch die Zahl der Gegendemonstranten ist rückläufig. Die befürchteten Ausschreitungen blieben aus - dennoch gab es mehrere vorübergehende Festnahmen.

Mit Hörerinnen und Hörern im GesprächKrieg oder Frieden – Was wird aus der Ukraine?

Pro-russische Separatisten auf Patrouille in der Region Donezk. (AFP / Manu Brabo)

Der Krieg in der Ostukraine hat schon mehr als 5000 Tote gefordert. Das Waffenstillstandsabkommen von Minsk brachte gerade einmal ein kurzes Abflauen der Kämpfe. Auch die Vermittlungsversuche der EU konnten die Gefechte nicht stoppen. Wie ist die Lage zu bewerten?

MonogamieBis dass der Nächste uns scheidet

"Baby, I will love you till we're seventy." Das singt Ed Sheeran, 23 Jahre alt, in seinem aktuellen Titel "Thinking Out Loud". Viele seiner Altersgenossen sehen das anders. Fast die Hälfte der 16- bis 29-Jährigen sagt: Für immer mit dem gleichen Partner zusammenbleiben? Das funktioniert nicht.

Roman "Das stille Land"Nebeneinander von Zärtlichkeit und Brutalität

Junge Eisläufer während des Young Directors Project "Éternelle Idole" von Gisele Vienne (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Der amerikanische Autor Tom Drury erzählt in "Das stille Land", wie ein Anfang 20-jähriger, ehrgeizloser und freundlicher Barkeeper sich immer mehr in die Rachepläne seiner Geliebten verstrickt. Eine Tragödie, aber licht und komisch erzählt.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altbundespräsident von Weizsäcker ist tot | mehr

Kulturnachrichten

Castorfs "Baal" in München kommt wohl vor Gericht  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr