Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA verlegen Aufklärungsdrohne nach Japan

Washington hält neuen Raketenstart Nordkoreas für wahrscheinlich

Der nordkoreanische Machthaber spricht seit Tagen Drohungen aus (picture alliance / dpa / Kcna)
Der nordkoreanische Machthaber spricht seit Tagen Drohungen aus (picture alliance / dpa / Kcna)

Wegen der wachsenden Spannungen mit Nordkorea haben die USA eine Aufklärungsdrohne in Japan stationiert. Deutschland wird, trotz der Warnungen, vorerst keine Diplomaten aus der Hauptstadt Pjöngjang abziehen.

US-Regierungssprecher Jay Carney sagte vor Journalisten in Washington, ein erneuter Raketenstart Nordkoreas sei nicht auszuschließen. Ein solcher Schritt würde zur derzeitigen kriegerischen Rhetorik des kommunistischen Regimes passen. Angesichts der militärischen Drohungen aus Nordkorea verlegt die US-Armee daher eine Spionage-Drohne nach Japan. Die "Global Hawk"-Drohne ist ein unbemanntes Aufklärungsflugzeug, das in großer Höhe operieren kann.

Man arbeite eng mit China und Russland zusammen, um auf Nordkorea Einfluss zu nehmen, fügte Carney hinzu. Das kommunistische Regime solle seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen.

Nordkorea spricht seit Wochen militärische Drohungen insbesondere gegen die USA und Südkorea aus. Am Donnerstag teilte die Armee mit, ein Atomangriff auf die USA sei genehmigt. Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf ranghohe Regierungsvertreter in Seoul berief, verlegte Nordkorea zwei Mittelstrecken-Raketen an seine Ostküste und installierte sie auf mobilen Abschussrampen. Sie könnten jedes Ziel in Südkorea und Japan und möglicherweise sogar den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Pazifik erreichen.

Nordkorea-Botschafter der EU-Länder treffen sich

In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang beraten die Botschafter der sieben dort vertretenen EU-Staaten heute über die jüngste Sicherheitswarnung des Regimes. Dazu gehören außer Deutschland auch Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Bulgarien und Tschechien. Die Führung in Nordkorea hatte ausländischen Vertretungen eine Evakuierung bis zum 10. April nahegelegt.

Trotz der Warnungen Nordkoreas wird Deutschland vorerst keine Diplomaten aus der Hauptstadt Pjöngjang abziehen. Die Botschaft sei bis auf weiteres arbeitsfähig, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Die Sicherheit der Vertretung werde ständig überprüft und Außenminister Westerwelle durchgehend unterrichtet. Außerdem spreche man sich mit den anderen Ländern ab, die ebenfalls Botschaften in Pjöngjang unterhalten. Derzeit sind acht aus Deutschland entsandte Diplomaten in Pjöngjang; außerdem beschäftigt die Botschaft einige Ortskräfte. Daneben halten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gut 30 Deutsche in Nordkorea auf. Eine Reisewarnung hat das Auswärtige Amt bisher nicht ausgegeben.

Pflug (SPD): Geringe Gefahr

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug hält die Kriegsgefahr in Nordkorea für gering. Pflug, der auch Mitglied der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe ist, sagte im Deutschlandfunk, die jüngsten Eskalationen durch das Regime in Pjöngjang seien größtenteils innenpolitisch motiviert. Fraglich sei lediglich, inwieweit dies auch den unteren militärischen Ebenen klar sei. Er gehe davon aus, dass nach den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung am 15. April eine Deeskalationsstrategie einsetzen werde.

Susanne Höll von der "Süddeutschen Zeitung" wiederum sprach im Deutschlandradio Kultur von komplizierten Verstrickungen in der Region. Die Lage sei seit Dezember Stück für Stück ernster geworden. Japan sei sehr besorgt, und werde sich enger an seinen Verbündeten USA anschließen – was wiederum von Teilen der chinesischen Führung als Provokation aufgefasst werden könnte. Das internationale Puzzle sei in dieser Region sehr unübersichtlich und brenzlig, so Höll.


Mehr zum Thema:

Nordkorea ist "völlig unberechenbar" - FDP-Politiker warnt vor Verharmlosung der nordkoreanischen Kriegsrhetorik

"Es geht um Erpressung, um nichts anderes" - Politikwissenschaftler Manfred Pohl zu den Zielen von Nordkoreas verschärfter Kriegsrhetorik

Nordkorea riegelt Sonderwirtschaftszone Kaesong ab - Pjöngjang hatte mit Schließung gedroht

Nordkorea will stillgelegten Reaktor wieder aktivieren - US-Außenminister Kerry: Akzeptieren Nordkorea nicht als Atomstaat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Future Love" in BaselInspirationen aus der Dating-App

Das Werk "Ashley Madison Angels At Work" der !Mediengruppe Bitnik hängt in der Ausstellung "Future Love - Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur" im HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Sie findet vom 18.01.2018 - 15.04.2018 statt.  (!Mediengruppe Bitnik)

Wie beeinflussen neue Technologien und soziale Medien Liebe und Sex? In der Ausstellung "Future Love" in Basel zeigt zum Beispiel die Künstlerin Una Szeemann, wie die Eigenschaften ihres Traumpartners im 3D-Druck aussehen.

Bericht des WeltwirtschaftsforumsFolgen des Klimawandels als größtes Risiko

Qualmende Schorsteine eines Blockheizkraftwerkes vom neuen Flughafen BER vor der untergehenden Sonne im brandenburgischen Schönefeld (dpa-Zentralbild)

Welche Gefahren bedrohen die Welt am meisten? Das Weltwirtschaftsforum hat hunderte Manager und Ökonomen danach gefragt. In ihrem Risikobericht sehen Sie an erster Stelle die möglichen Folgen des Klimawandels. Aber auch die Gefahr von Cyberangriffen sind laut der Umfrage größer geworden.

Das TiergesprächKatzen-Apps und Orang-Utan-Tinder

Gähnende Katze (imago)

Diese App ist für die Katz: Cat Snaps. Für gelangweilte Stubentiger gibt es aber noch mehr virtuelle Unterhaltung - wir werfen einen Blick auf Tier-Apps.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Schmidt bekennt sich zu Glyphosat-Ausstieg | mehr

Kulturnachrichten

Filmregisseur Hugh Wilson gestorben | mehr

 

| mehr