Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA versprechen langfristige Hilfe für Haiti

Weitere 6300 US-Soldaten landen bis Montag in der Katastrophenregion

US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)
US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)

Bei einem Kurzbesuch in Haiti am Samstag (Ortszeit) hat US-Außenministerin Hillary Clinton den Überlebenden des Erdbebens langfristige Unterstützung versprochen. Nach einem Treffen mit Präsident Preval auf dem internationalen Flughafen in Port-au-Prince erklärte sie: "Wir werden heute, morgen und in Zukunft hier sein."

Kritik am Einsatz der US-Armee wies Clinton zurück. Haiti und Frankreich hatten zuvor bemängelt, dass die Hilfsgüter nur schleppend am beschädigten Flughafen von Port-au-Prince abgefertigt werden. Seit Donnerstag wird er auf Bitte der haitianischen Regierung von US-Soldaten verwaltet.

Mit ihrem Besuch wollte Clinton sicherstellen, dass die USA alle Möglichkeiten zur Hilfe für die Betroffenen ausschöpften, sagte die Ministerin. Wegen des verheerenden Erdbebens hatte Clinton zuvor eine Asien- und Pazifikreise abgebrochen, um in Washington die Rettungseinsätze zu koordinieren.

Am heutigen Sonntag trifft auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in der Region ein, um sich ein Bild von den Rettungsbemühungen zu machen. Er wolle so viele Leben wie möglich retten, die humanitäre Unterstützung verstärken und die Koordination der Hilfe sicherstellen, sagte Ban vor seiner Abreise aus New York.

Bislang hat die US-Armee 4200 Soldaten in die verwüstete Region geschickt, weitere 6300 Angehörige des Militärs sollen bis Montag nach Port-au-Price entsendet werden. Die früheren amerikanischen Präsidenten Clinton und Bush haben die US-Bürger derweil zu Spenden für die Opfer aufgerufen.

Suche nach einem Verschütteten in Haiti nach dem Erdbeben (AP)Suche nach einem Verschütteten (AP)

Lage weiterhin dramatisch

Die Lage in der Region ist weiterhin dramatisch. Gut vier Tage nach dem Beben seien mehr als 25.000 Tote geborgen worden, berichtete die haitianische Regierung. Auf einem Friedhof begannen Baufahrzeuge, ein Massengrab auszuheben. Vor der Leichenhalle des Zentralkrankenhauses wurden mehrere 100 Tote zusammengetragen.

Doch noch immer liegen im Stadtgebiet von Port-au-Prince zahlreiche Leichen. Genaue Opferzahlen sind nicht bekannt, die Weltgesundheitsorganisation rechnet mit bis zu 50.000 Toten. Es sei nur eine Frage der Zeit, dass Seuchengefahr drohe, sagt ZDF-Reporter Christoph Röckerath (Audio)über die Lage.

Nach Augenzeugenberichten sind 40 Prozent der Gebäude zerstört, darunter Krankenhäuser und Schulen. Die Energie- und Wasserversorgung ist weitgehend zusammengebrochen.

Gefahr von sozialen Unruhen steigt

Ein Sprecher der UNO-Friedensmission sagte, die Bevölkerung werde langsam wütender und ungeduldiger. Am Samstag kam es in der Hauptstadt vereinzelt zu Plünderungen, wie lokale Medien berichteten. Für ausländische Helfer bestehe allerdings keine Gefahr. "Wir erleben keine Feindseligkeiten in unserem Umfeld", sagte Tommy Ramm von der Diakonie Katastrophenhilfe aus Haiti.

US-Außenministerin Hillary Clinton schloss nicht aus, dass die haitianische Regierung den USA weitere Machtbefugnisse zugestehen könnte. Als Beispiel nannte sie die Möglichkeit, dass eine nächtliche Ausgangssperre von US-Soldaten verhängt und überwacht würde. Die Zustimmung des Parlaments sei dafür allerdings notwendig, so die Ministerin.

UN-Sondersitzung am Montag

Auf Initiative Mexikos hat der UN-Sicherheitsrat für Montag eine Sondersitzung einberufen. Dort soll beschlossen werden, wie die Rolle der Vereinten Nationen in Haiti gestärkt werden kann, erklärte das mexikanische Außenministerium. Es forderte eine "aktivere Rolle" der UN in der Katastrophenregion.

In der benachbarten Dominikanischen Republik wird am Montag zudem eine internationale Konferenz zum Wiederaufbau Haitis beginnen. Dort werden Präsident Preval sowie Vertreter der Europäischen Union, der USA und lateinamerikanischer Staaten erwartet, so die Regierung in der Hauptstadt Santo Domingo.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU  Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr