Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA versprechen langfristige Hilfe für Haiti

Weitere 6300 US-Soldaten landen bis Montag in der Katastrophenregion

US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)
US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)

Bei einem Kurzbesuch in Haiti am Samstag (Ortszeit) hat US-Außenministerin Hillary Clinton den Überlebenden des Erdbebens langfristige Unterstützung versprochen. Nach einem Treffen mit Präsident Preval auf dem internationalen Flughafen in Port-au-Prince erklärte sie: "Wir werden heute, morgen und in Zukunft hier sein."

Kritik am Einsatz der US-Armee wies Clinton zurück. Haiti und Frankreich hatten zuvor bemängelt, dass die Hilfsgüter nur schleppend am beschädigten Flughafen von Port-au-Prince abgefertigt werden. Seit Donnerstag wird er auf Bitte der haitianischen Regierung von US-Soldaten verwaltet.

Mit ihrem Besuch wollte Clinton sicherstellen, dass die USA alle Möglichkeiten zur Hilfe für die Betroffenen ausschöpften, sagte die Ministerin. Wegen des verheerenden Erdbebens hatte Clinton zuvor eine Asien- und Pazifikreise abgebrochen, um in Washington die Rettungseinsätze zu koordinieren.

Am heutigen Sonntag trifft auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in der Region ein, um sich ein Bild von den Rettungsbemühungen zu machen. Er wolle so viele Leben wie möglich retten, die humanitäre Unterstützung verstärken und die Koordination der Hilfe sicherstellen, sagte Ban vor seiner Abreise aus New York.

Bislang hat die US-Armee 4200 Soldaten in die verwüstete Region geschickt, weitere 6300 Angehörige des Militärs sollen bis Montag nach Port-au-Price entsendet werden. Die früheren amerikanischen Präsidenten Clinton und Bush haben die US-Bürger derweil zu Spenden für die Opfer aufgerufen.

Suche nach einem Verschütteten in Haiti nach dem Erdbeben (AP)Suche nach einem Verschütteten (AP)

Lage weiterhin dramatisch

Die Lage in der Region ist weiterhin dramatisch. Gut vier Tage nach dem Beben seien mehr als 25.000 Tote geborgen worden, berichtete die haitianische Regierung. Auf einem Friedhof begannen Baufahrzeuge, ein Massengrab auszuheben. Vor der Leichenhalle des Zentralkrankenhauses wurden mehrere 100 Tote zusammengetragen.

Doch noch immer liegen im Stadtgebiet von Port-au-Prince zahlreiche Leichen. Genaue Opferzahlen sind nicht bekannt, die Weltgesundheitsorganisation rechnet mit bis zu 50.000 Toten. Es sei nur eine Frage der Zeit, dass Seuchengefahr drohe, sagt ZDF-Reporter Christoph Röckerath (Audio)über die Lage.

Nach Augenzeugenberichten sind 40 Prozent der Gebäude zerstört, darunter Krankenhäuser und Schulen. Die Energie- und Wasserversorgung ist weitgehend zusammengebrochen.

Gefahr von sozialen Unruhen steigt

Ein Sprecher der UNO-Friedensmission sagte, die Bevölkerung werde langsam wütender und ungeduldiger. Am Samstag kam es in der Hauptstadt vereinzelt zu Plünderungen, wie lokale Medien berichteten. Für ausländische Helfer bestehe allerdings keine Gefahr. "Wir erleben keine Feindseligkeiten in unserem Umfeld", sagte Tommy Ramm von der Diakonie Katastrophenhilfe aus Haiti.

US-Außenministerin Hillary Clinton schloss nicht aus, dass die haitianische Regierung den USA weitere Machtbefugnisse zugestehen könnte. Als Beispiel nannte sie die Möglichkeit, dass eine nächtliche Ausgangssperre von US-Soldaten verhängt und überwacht würde. Die Zustimmung des Parlaments sei dafür allerdings notwendig, so die Ministerin.

UN-Sondersitzung am Montag

Auf Initiative Mexikos hat der UN-Sicherheitsrat für Montag eine Sondersitzung einberufen. Dort soll beschlossen werden, wie die Rolle der Vereinten Nationen in Haiti gestärkt werden kann, erklärte das mexikanische Außenministerium. Es forderte eine "aktivere Rolle" der UN in der Katastrophenregion.

In der benachbarten Dominikanischen Republik wird am Montag zudem eine internationale Konferenz zum Wiederaufbau Haitis beginnen. Dort werden Präsident Preval sowie Vertreter der Europäischen Union, der USA und lateinamerikanischer Staaten erwartet, so die Regierung in der Hauptstadt Santo Domingo.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an | mehr

Kulturnachrichten

Franciska Zólyom deutsche Kuratorin für Venedigs Kunst-Biennale | mehr

 

| mehr