Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA versprechen langfristige Hilfe für Haiti

Weitere 6300 US-Soldaten landen bis Montag in der Katastrophenregion

US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)
US-Ausenministerin Clinton in Haiti. (AP)

Bei einem Kurzbesuch in Haiti am Samstag (Ortszeit) hat US-Außenministerin Hillary Clinton den Überlebenden des Erdbebens langfristige Unterstützung versprochen. Nach einem Treffen mit Präsident Preval auf dem internationalen Flughafen in Port-au-Prince erklärte sie: "Wir werden heute, morgen und in Zukunft hier sein."

Kritik am Einsatz der US-Armee wies Clinton zurück. Haiti und Frankreich hatten zuvor bemängelt, dass die Hilfsgüter nur schleppend am beschädigten Flughafen von Port-au-Prince abgefertigt werden. Seit Donnerstag wird er auf Bitte der haitianischen Regierung von US-Soldaten verwaltet.

Mit ihrem Besuch wollte Clinton sicherstellen, dass die USA alle Möglichkeiten zur Hilfe für die Betroffenen ausschöpften, sagte die Ministerin. Wegen des verheerenden Erdbebens hatte Clinton zuvor eine Asien- und Pazifikreise abgebrochen, um in Washington die Rettungseinsätze zu koordinieren.

Am heutigen Sonntag trifft auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in der Region ein, um sich ein Bild von den Rettungsbemühungen zu machen. Er wolle so viele Leben wie möglich retten, die humanitäre Unterstützung verstärken und die Koordination der Hilfe sicherstellen, sagte Ban vor seiner Abreise aus New York.

Bislang hat die US-Armee 4200 Soldaten in die verwüstete Region geschickt, weitere 6300 Angehörige des Militärs sollen bis Montag nach Port-au-Price entsendet werden. Die früheren amerikanischen Präsidenten Clinton und Bush haben die US-Bürger derweil zu Spenden für die Opfer aufgerufen.

Suche nach einem Verschütteten in Haiti nach dem Erdbeben (AP)Suche nach einem Verschütteten (AP)

Lage weiterhin dramatisch

Die Lage in der Region ist weiterhin dramatisch. Gut vier Tage nach dem Beben seien mehr als 25.000 Tote geborgen worden, berichtete die haitianische Regierung. Auf einem Friedhof begannen Baufahrzeuge, ein Massengrab auszuheben. Vor der Leichenhalle des Zentralkrankenhauses wurden mehrere 100 Tote zusammengetragen.

Doch noch immer liegen im Stadtgebiet von Port-au-Prince zahlreiche Leichen. Genaue Opferzahlen sind nicht bekannt, die Weltgesundheitsorganisation rechnet mit bis zu 50.000 Toten. Es sei nur eine Frage der Zeit, dass Seuchengefahr drohe, sagt ZDF-Reporter Christoph Röckerath (Audio)über die Lage.

Nach Augenzeugenberichten sind 40 Prozent der Gebäude zerstört, darunter Krankenhäuser und Schulen. Die Energie- und Wasserversorgung ist weitgehend zusammengebrochen.

Gefahr von sozialen Unruhen steigt

Ein Sprecher der UNO-Friedensmission sagte, die Bevölkerung werde langsam wütender und ungeduldiger. Am Samstag kam es in der Hauptstadt vereinzelt zu Plünderungen, wie lokale Medien berichteten. Für ausländische Helfer bestehe allerdings keine Gefahr. "Wir erleben keine Feindseligkeiten in unserem Umfeld", sagte Tommy Ramm von der Diakonie Katastrophenhilfe aus Haiti.

US-Außenministerin Hillary Clinton schloss nicht aus, dass die haitianische Regierung den USA weitere Machtbefugnisse zugestehen könnte. Als Beispiel nannte sie die Möglichkeit, dass eine nächtliche Ausgangssperre von US-Soldaten verhängt und überwacht würde. Die Zustimmung des Parlaments sei dafür allerdings notwendig, so die Ministerin.

UN-Sondersitzung am Montag

Auf Initiative Mexikos hat der UN-Sicherheitsrat für Montag eine Sondersitzung einberufen. Dort soll beschlossen werden, wie die Rolle der Vereinten Nationen in Haiti gestärkt werden kann, erklärte das mexikanische Außenministerium. Es forderte eine "aktivere Rolle" der UN in der Katastrophenregion.

In der benachbarten Dominikanischen Republik wird am Montag zudem eine internationale Konferenz zum Wiederaufbau Haitis beginnen. Dort werden Präsident Preval sowie Vertreter der Europäischen Union, der USA und lateinamerikanischer Staaten erwartet, so die Regierung in der Hauptstadt Santo Domingo.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr