Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA werfen Iran Anschlagspläne vor

Heimatschutz-Chef spricht von einem "Kriegsakt"

Von Klaus Remme

US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)
US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)

Hat der Iran Mittelsmänner beauftragt, den saudi-arabischen Botschafter in den USA zu ermorden? Das FBI, die Heimatschutzbehörde und die US-Regierung gehen nach der Festnahme von mehreren Verdächtigen davon aus. Und es gibt erster Rufe nach einer militärischen Antwort.

Auch wenn Teheran von einem lächerlichen Lügenkonstrukt spricht, für FBI-Direktor Robert Mueller steht fest:

Der Plan liest sich wie ein Hollywood-Skript, seine Auswirkungen aber wären höchst real gewesen, viele Menschen hätten ihr Leben verloren, so der FBI-Direktor an der Seite von US-Justizminister Erich Holder. Für die US-Behörden ist die Vereitelung der Anschlagspläne ein weiterer Erfolg im Anti-Terror Kampf.

Soviel steht fest: Am 29. September wurde am John-F.-Kennedy-Flughafen in New York der 56-jährige Mansoor Arbabsiar festgenommen. Der Verdächtige hat die iranische und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er wurde in den vergangenen 12 Tagen vernommen und kooperiert. Vorausgegangen war eine monatelange Überwachungsaktion von FBI und DEA, der amerikanischen Drogenbekämpfungsbehörde. Präsident Obama war seit Juni über die Ermittlungen informiert. Der Festgenommene erschien gestern in New York vor Gericht. Zentraler Anklagepunkt: die geplante Ermordung des saudi-arabischen Botschafters Adel al Jubeir in Washington. Justizminister Eric Holder:

Der Anklage zufolge wurde dieser Plan im Iran entworfen, finanziert und organisiert, es handele sich um eine eklatante Verletzung internationalen Rechts, so der Justizminister. Neben Arbabsiar wurde ein zweiter Verdächtiger angeklagt, es handelt sich demnach um Gholam Shakuri, einen Iraner, Mitglied der Al Kuds Einheit der iranischen Revolutionären Garde. Der saudische Botschafter habe vermutlich durch einen Sprengstoffanschlag getötet werden sollen. Als Tatort ist die Rede von einem viel besuchten Restaurant in Washington. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, einen Auftragsmord geplant zu haben. Arbabsiar hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach mit einem scheinbaren Komplizen in Mexico getroffen, er habe angenommen, es handele sich dabei um ein Mitglied eines Drogenkartells. Tatsächlich sprach er aber mit einem Undercover-Informanten der amerikanischen DEA. Noch einmal der amerikanische Justizminister:

Eric Holder sprach von Elementen in der iranischen Regierung, die dem Informanten ein Blutgeld in Höhe von 1,5 Millionen Dollar für den Mord zahlen wollten. Es ist auch tatsächlich eine erste Tranche auf ein New Yorker Bankkonto geflossen.

Wir wollen den Iran zur Verantwortung ziehen, sagte Eric Holder und stellte schnelle Konsequenzen in Aussicht. Konkret hat das US-Finanzministerium bereits Sanktionen gegen insgesamt fünf mutmaßliche Hintermänner und Mitglieder von Al Kuds verhängt. Republikanische Kongressabgeordnete werden sehr viel deutlicher. Peter King, Vorsitzender im Ausschuss für Heimatschutz im Abgeordnetenhaus, sprach von einer gefährlichen Eskalation. Über die Hintermänner macht er sich keine Illusionen.

Derartige Pläne müssen von ganz oben abgesegnet werden, wir sprechen hier praktisch von einem Kriegsakt, so King, der für deutliche Reaktionen plädiert, die Ausweisung von iranischen Diplomaten in New und Washington beispielsweise, auch militärische Signale will King nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr