Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA werfen Iran Anschlagspläne vor

Heimatschutz-Chef spricht von einem "Kriegsakt"

Von Klaus Remme

US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)
US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)

Hat der Iran Mittelsmänner beauftragt, den saudi-arabischen Botschafter in den USA zu ermorden? Das FBI, die Heimatschutzbehörde und die US-Regierung gehen nach der Festnahme von mehreren Verdächtigen davon aus. Und es gibt erster Rufe nach einer militärischen Antwort.

Auch wenn Teheran von einem lächerlichen Lügenkonstrukt spricht, für FBI-Direktor Robert Mueller steht fest:

Der Plan liest sich wie ein Hollywood-Skript, seine Auswirkungen aber wären höchst real gewesen, viele Menschen hätten ihr Leben verloren, so der FBI-Direktor an der Seite von US-Justizminister Erich Holder. Für die US-Behörden ist die Vereitelung der Anschlagspläne ein weiterer Erfolg im Anti-Terror Kampf.

Soviel steht fest: Am 29. September wurde am John-F.-Kennedy-Flughafen in New York der 56-jährige Mansoor Arbabsiar festgenommen. Der Verdächtige hat die iranische und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er wurde in den vergangenen 12 Tagen vernommen und kooperiert. Vorausgegangen war eine monatelange Überwachungsaktion von FBI und DEA, der amerikanischen Drogenbekämpfungsbehörde. Präsident Obama war seit Juni über die Ermittlungen informiert. Der Festgenommene erschien gestern in New York vor Gericht. Zentraler Anklagepunkt: die geplante Ermordung des saudi-arabischen Botschafters Adel al Jubeir in Washington. Justizminister Eric Holder:

Der Anklage zufolge wurde dieser Plan im Iran entworfen, finanziert und organisiert, es handele sich um eine eklatante Verletzung internationalen Rechts, so der Justizminister. Neben Arbabsiar wurde ein zweiter Verdächtiger angeklagt, es handelt sich demnach um Gholam Shakuri, einen Iraner, Mitglied der Al Kuds Einheit der iranischen Revolutionären Garde. Der saudische Botschafter habe vermutlich durch einen Sprengstoffanschlag getötet werden sollen. Als Tatort ist die Rede von einem viel besuchten Restaurant in Washington. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, einen Auftragsmord geplant zu haben. Arbabsiar hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach mit einem scheinbaren Komplizen in Mexico getroffen, er habe angenommen, es handele sich dabei um ein Mitglied eines Drogenkartells. Tatsächlich sprach er aber mit einem Undercover-Informanten der amerikanischen DEA. Noch einmal der amerikanische Justizminister:

Eric Holder sprach von Elementen in der iranischen Regierung, die dem Informanten ein Blutgeld in Höhe von 1,5 Millionen Dollar für den Mord zahlen wollten. Es ist auch tatsächlich eine erste Tranche auf ein New Yorker Bankkonto geflossen.

Wir wollen den Iran zur Verantwortung ziehen, sagte Eric Holder und stellte schnelle Konsequenzen in Aussicht. Konkret hat das US-Finanzministerium bereits Sanktionen gegen insgesamt fünf mutmaßliche Hintermänner und Mitglieder von Al Kuds verhängt. Republikanische Kongressabgeordnete werden sehr viel deutlicher. Peter King, Vorsitzender im Ausschuss für Heimatschutz im Abgeordnetenhaus, sprach von einer gefährlichen Eskalation. Über die Hintermänner macht er sich keine Illusionen.

Derartige Pläne müssen von ganz oben abgesegnet werden, wir sprechen hier praktisch von einem Kriegsakt, so King, der für deutliche Reaktionen plädiert, die Ausweisung von iranischen Diplomaten in New und Washington beispielsweise, auch militärische Signale will King nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr