Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA werfen Iran Anschlagspläne vor

Heimatschutz-Chef spricht von einem "Kriegsakt"

Von Klaus Remme

US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)
US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)

Hat der Iran Mittelsmänner beauftragt, den saudi-arabischen Botschafter in den USA zu ermorden? Das FBI, die Heimatschutzbehörde und die US-Regierung gehen nach der Festnahme von mehreren Verdächtigen davon aus. Und es gibt erster Rufe nach einer militärischen Antwort.

Auch wenn Teheran von einem lächerlichen Lügenkonstrukt spricht, für FBI-Direktor Robert Mueller steht fest:

Der Plan liest sich wie ein Hollywood-Skript, seine Auswirkungen aber wären höchst real gewesen, viele Menschen hätten ihr Leben verloren, so der FBI-Direktor an der Seite von US-Justizminister Erich Holder. Für die US-Behörden ist die Vereitelung der Anschlagspläne ein weiterer Erfolg im Anti-Terror Kampf.

Soviel steht fest: Am 29. September wurde am John-F.-Kennedy-Flughafen in New York der 56-jährige Mansoor Arbabsiar festgenommen. Der Verdächtige hat die iranische und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er wurde in den vergangenen 12 Tagen vernommen und kooperiert. Vorausgegangen war eine monatelange Überwachungsaktion von FBI und DEA, der amerikanischen Drogenbekämpfungsbehörde. Präsident Obama war seit Juni über die Ermittlungen informiert. Der Festgenommene erschien gestern in New York vor Gericht. Zentraler Anklagepunkt: die geplante Ermordung des saudi-arabischen Botschafters Adel al Jubeir in Washington. Justizminister Eric Holder:

Der Anklage zufolge wurde dieser Plan im Iran entworfen, finanziert und organisiert, es handele sich um eine eklatante Verletzung internationalen Rechts, so der Justizminister. Neben Arbabsiar wurde ein zweiter Verdächtiger angeklagt, es handelt sich demnach um Gholam Shakuri, einen Iraner, Mitglied der Al Kuds Einheit der iranischen Revolutionären Garde. Der saudische Botschafter habe vermutlich durch einen Sprengstoffanschlag getötet werden sollen. Als Tatort ist die Rede von einem viel besuchten Restaurant in Washington. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, einen Auftragsmord geplant zu haben. Arbabsiar hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach mit einem scheinbaren Komplizen in Mexico getroffen, er habe angenommen, es handele sich dabei um ein Mitglied eines Drogenkartells. Tatsächlich sprach er aber mit einem Undercover-Informanten der amerikanischen DEA. Noch einmal der amerikanische Justizminister:

Eric Holder sprach von Elementen in der iranischen Regierung, die dem Informanten ein Blutgeld in Höhe von 1,5 Millionen Dollar für den Mord zahlen wollten. Es ist auch tatsächlich eine erste Tranche auf ein New Yorker Bankkonto geflossen.

Wir wollen den Iran zur Verantwortung ziehen, sagte Eric Holder und stellte schnelle Konsequenzen in Aussicht. Konkret hat das US-Finanzministerium bereits Sanktionen gegen insgesamt fünf mutmaßliche Hintermänner und Mitglieder von Al Kuds verhängt. Republikanische Kongressabgeordnete werden sehr viel deutlicher. Peter King, Vorsitzender im Ausschuss für Heimatschutz im Abgeordnetenhaus, sprach von einer gefährlichen Eskalation. Über die Hintermänner macht er sich keine Illusionen.

Derartige Pläne müssen von ganz oben abgesegnet werden, wir sprechen hier praktisch von einem Kriegsakt, so King, der für deutliche Reaktionen plädiert, die Ausweisung von iranischen Diplomaten in New und Washington beispielsweise, auch militärische Signale will King nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr