Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA werfen Iran Anschlagspläne vor

Heimatschutz-Chef spricht von einem "Kriegsakt"

Von Klaus Remme

US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)
US-Justizminister Eric Holder wirft Iran Anschlagspläne vor (AP)

Hat der Iran Mittelsmänner beauftragt, den saudi-arabischen Botschafter in den USA zu ermorden? Das FBI, die Heimatschutzbehörde und die US-Regierung gehen nach der Festnahme von mehreren Verdächtigen davon aus. Und es gibt erster Rufe nach einer militärischen Antwort.

Auch wenn Teheran von einem lächerlichen Lügenkonstrukt spricht, für FBI-Direktor Robert Mueller steht fest:

Der Plan liest sich wie ein Hollywood-Skript, seine Auswirkungen aber wären höchst real gewesen, viele Menschen hätten ihr Leben verloren, so der FBI-Direktor an der Seite von US-Justizminister Erich Holder. Für die US-Behörden ist die Vereitelung der Anschlagspläne ein weiterer Erfolg im Anti-Terror Kampf.

Soviel steht fest: Am 29. September wurde am John-F.-Kennedy-Flughafen in New York der 56-jährige Mansoor Arbabsiar festgenommen. Der Verdächtige hat die iranische und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er wurde in den vergangenen 12 Tagen vernommen und kooperiert. Vorausgegangen war eine monatelange Überwachungsaktion von FBI und DEA, der amerikanischen Drogenbekämpfungsbehörde. Präsident Obama war seit Juni über die Ermittlungen informiert. Der Festgenommene erschien gestern in New York vor Gericht. Zentraler Anklagepunkt: die geplante Ermordung des saudi-arabischen Botschafters Adel al Jubeir in Washington. Justizminister Eric Holder:

Der Anklage zufolge wurde dieser Plan im Iran entworfen, finanziert und organisiert, es handele sich um eine eklatante Verletzung internationalen Rechts, so der Justizminister. Neben Arbabsiar wurde ein zweiter Verdächtiger angeklagt, es handelt sich demnach um Gholam Shakuri, einen Iraner, Mitglied der Al Kuds Einheit der iranischen Revolutionären Garde. Der saudische Botschafter habe vermutlich durch einen Sprengstoffanschlag getötet werden sollen. Als Tatort ist die Rede von einem viel besuchten Restaurant in Washington. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, einen Auftragsmord geplant zu haben. Arbabsiar hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach mit einem scheinbaren Komplizen in Mexico getroffen, er habe angenommen, es handele sich dabei um ein Mitglied eines Drogenkartells. Tatsächlich sprach er aber mit einem Undercover-Informanten der amerikanischen DEA. Noch einmal der amerikanische Justizminister:

Eric Holder sprach von Elementen in der iranischen Regierung, die dem Informanten ein Blutgeld in Höhe von 1,5 Millionen Dollar für den Mord zahlen wollten. Es ist auch tatsächlich eine erste Tranche auf ein New Yorker Bankkonto geflossen.

Wir wollen den Iran zur Verantwortung ziehen, sagte Eric Holder und stellte schnelle Konsequenzen in Aussicht. Konkret hat das US-Finanzministerium bereits Sanktionen gegen insgesamt fünf mutmaßliche Hintermänner und Mitglieder von Al Kuds verhängt. Republikanische Kongressabgeordnete werden sehr viel deutlicher. Peter King, Vorsitzender im Ausschuss für Heimatschutz im Abgeordnetenhaus, sprach von einer gefährlichen Eskalation. Über die Hintermänner macht er sich keine Illusionen.

Derartige Pläne müssen von ganz oben abgesegnet werden, wir sprechen hier praktisch von einem Kriegsakt, so King, der für deutliche Reaktionen plädiert, die Ausweisung von iranischen Diplomaten in New und Washington beispielsweise, auch militärische Signale will King nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump  Weißes Haus droht Medien wegen angeblich falscher Berichte | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr