Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

V-Leute in NPD-Führungsetagen werden abgeschaltet

Innenminister wollen Beweise für Verbotsantrag sammeln

Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)
Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)

Um eine Voraussetzung für ein neues NPD-Verbotsverfahren zu schaffen, soll der Verfassungsschutz künftig auf V-Leute in der Führungsriege der rechtsextremen Partei verzichten. Das haben die Innenminister von Bund und Ländern beschlossen.

Die Informanten sollen bereits zum 2. April abgeschaltet werden. Außerdem wollen Bund und Länder systematisch Beweise gegen die NPD sammeln, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach der Sondersitzung. Die Frage, ob es überhaupt zu einem Verbotsantrag kommt, bleibt aber weiter offen. Darüber werde erst entschieden, wenn das nötige Beweismaterial gebündelt und bewertet sei, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger.

Über ein NPD-Verbot wird wieder diskutiert, seit die Mordserie der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle bekann wurde. 2003 war ein Verbotsantrag vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. In der Begründung der Richter hieß es damals, die Beobachtung durch staatlich bezahlte V-Leute in führenden Parteiämtern sei mit einem Verbot nicht zu vereinbaren. Die CDU-Innenminister der Länder hatten bereits vor einer Woche beschlossen, V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD-Führung abzuschalten.

Grundsätzlich soll der Verfassungsschutz jedoch weiter mit Informanten in der NPD arbeiten. Friedrich hatte vor dem Treffen der Innenminister erklärt, die Auskünfte der Spitzel seien für einen eventuellen Verbotsantrag wichtig. "Wir können nicht ganz verzichten, denke ich, auf die V-Leute, weil wir sonst zu wenig Informationen auch aus dem Umfeld der NPD haben", betonte Friedrich im Deutschlandfunk.

Einwohner protestieren nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Schweriner Schloss gegen die NPD. (picture alliance / dpa)Protest gegen die NPD in Schwerin im vorigen Jahr (picture alliance / dpa)

"Sorgfalt vor Schnelligkeit"

Vor dem Treffen hatten Sozialdemokraten und Grüne auf ein rasches Verbotsverfahren gedrängt. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Opperman sagte, eine Entscheidung über einen entsprechenden Antrag könne bereits im Herbst fallen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warnte dagegen vor einer frühzeitigen Festlegung. "Bei der schwierigen Entscheidung über ein neues NPD-Verbotsverfahren geht Sorgfalt vor Schnelligkeit", sagte die FDP-Politikerin "Spiegel Online": "Vorfestlegungen sind jetzt wenig hilfreich."

Der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer, würde ein neues Verbotsverfahren begrüßen. Er hatte bei der Entscheidung gegen das Verbotsverfahren 2003 den Vorsitz geführt. Die Morde der Zwickauer Zelle hätten eine Situation geschaffen, "auf die der Staat umfassend reagieren" müsse, sagte Hassemer der "Süddeutschen Zeitung". Mit dem Abschalten der V-Leute sei der Zulässigkeit eines neuen Verbotsantrags der Weg bereitet.

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber muss dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Verbot würde nur den "Schandfleck der NPD in den Parlamenten beseitigen" - Rechtsextremismus-Experte warnt davor, mit einem Parteiverbot Märtyrer zu schaffen (DKultur, Interview vom 21.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Personalien  Anerkennung und Skepsis nach Gabriels Verzicht | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr