Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

V-Leute in NPD-Führungsetagen werden abgeschaltet

Innenminister wollen Beweise für Verbotsantrag sammeln

Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)
Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)

Um eine Voraussetzung für ein neues NPD-Verbotsverfahren zu schaffen, soll der Verfassungsschutz künftig auf V-Leute in der Führungsriege der rechtsextremen Partei verzichten. Das haben die Innenminister von Bund und Ländern beschlossen.

Die Informanten sollen bereits zum 2. April abgeschaltet werden. Außerdem wollen Bund und Länder systematisch Beweise gegen die NPD sammeln, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach der Sondersitzung. Die Frage, ob es überhaupt zu einem Verbotsantrag kommt, bleibt aber weiter offen. Darüber werde erst entschieden, wenn das nötige Beweismaterial gebündelt und bewertet sei, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger.

Über ein NPD-Verbot wird wieder diskutiert, seit die Mordserie der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle bekann wurde. 2003 war ein Verbotsantrag vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. In der Begründung der Richter hieß es damals, die Beobachtung durch staatlich bezahlte V-Leute in führenden Parteiämtern sei mit einem Verbot nicht zu vereinbaren. Die CDU-Innenminister der Länder hatten bereits vor einer Woche beschlossen, V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD-Führung abzuschalten.

Grundsätzlich soll der Verfassungsschutz jedoch weiter mit Informanten in der NPD arbeiten. Friedrich hatte vor dem Treffen der Innenminister erklärt, die Auskünfte der Spitzel seien für einen eventuellen Verbotsantrag wichtig. "Wir können nicht ganz verzichten, denke ich, auf die V-Leute, weil wir sonst zu wenig Informationen auch aus dem Umfeld der NPD haben", betonte Friedrich im Deutschlandfunk.

Einwohner protestieren nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Schweriner Schloss gegen die NPD. (picture alliance / dpa)Protest gegen die NPD in Schwerin im vorigen Jahr (picture alliance / dpa)

"Sorgfalt vor Schnelligkeit"

Vor dem Treffen hatten Sozialdemokraten und Grüne auf ein rasches Verbotsverfahren gedrängt. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Opperman sagte, eine Entscheidung über einen entsprechenden Antrag könne bereits im Herbst fallen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warnte dagegen vor einer frühzeitigen Festlegung. "Bei der schwierigen Entscheidung über ein neues NPD-Verbotsverfahren geht Sorgfalt vor Schnelligkeit", sagte die FDP-Politikerin "Spiegel Online": "Vorfestlegungen sind jetzt wenig hilfreich."

Der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer, würde ein neues Verbotsverfahren begrüßen. Er hatte bei der Entscheidung gegen das Verbotsverfahren 2003 den Vorsitz geführt. Die Morde der Zwickauer Zelle hätten eine Situation geschaffen, "auf die der Staat umfassend reagieren" müsse, sagte Hassemer der "Süddeutschen Zeitung". Mit dem Abschalten der V-Leute sei der Zulässigkeit eines neuen Verbotsantrags der Weg bereitet.

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber muss dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Verbot würde nur den "Schandfleck der NPD in den Parlamenten beseitigen" - Rechtsextremismus-Experte warnt davor, mit einem Parteiverbot Märtyrer zu schaffen (DKultur, Interview vom 21.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt auf 247 | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr