Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

V-Leute in NPD-Führungsetagen werden abgeschaltet

Innenminister wollen Beweise für Verbotsantrag sammeln

Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)
Ein Verbotsverfahren gegen die NPD war 2003 gescheitert (picture alliance / dpa / Sebastian Widmann)

Um eine Voraussetzung für ein neues NPD-Verbotsverfahren zu schaffen, soll der Verfassungsschutz künftig auf V-Leute in der Führungsriege der rechtsextremen Partei verzichten. Das haben die Innenminister von Bund und Ländern beschlossen.

Die Informanten sollen bereits zum 2. April abgeschaltet werden. Außerdem wollen Bund und Länder systematisch Beweise gegen die NPD sammeln, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach der Sondersitzung. Die Frage, ob es überhaupt zu einem Verbotsantrag kommt, bleibt aber weiter offen. Darüber werde erst entschieden, wenn das nötige Beweismaterial gebündelt und bewertet sei, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger.

Über ein NPD-Verbot wird wieder diskutiert, seit die Mordserie der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle bekann wurde. 2003 war ein Verbotsantrag vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. In der Begründung der Richter hieß es damals, die Beobachtung durch staatlich bezahlte V-Leute in führenden Parteiämtern sei mit einem Verbot nicht zu vereinbaren. Die CDU-Innenminister der Länder hatten bereits vor einer Woche beschlossen, V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD-Führung abzuschalten.

Grundsätzlich soll der Verfassungsschutz jedoch weiter mit Informanten in der NPD arbeiten. Friedrich hatte vor dem Treffen der Innenminister erklärt, die Auskünfte der Spitzel seien für einen eventuellen Verbotsantrag wichtig. "Wir können nicht ganz verzichten, denke ich, auf die V-Leute, weil wir sonst zu wenig Informationen auch aus dem Umfeld der NPD haben", betonte Friedrich im Deutschlandfunk.

Einwohner protestieren nach Bekanntgabe der Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Schweriner Schloss gegen die NPD. (picture alliance / dpa)Protest gegen die NPD in Schwerin im vorigen Jahr (picture alliance / dpa)

"Sorgfalt vor Schnelligkeit"

Vor dem Treffen hatten Sozialdemokraten und Grüne auf ein rasches Verbotsverfahren gedrängt. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Opperman sagte, eine Entscheidung über einen entsprechenden Antrag könne bereits im Herbst fallen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warnte dagegen vor einer frühzeitigen Festlegung. "Bei der schwierigen Entscheidung über ein neues NPD-Verbotsverfahren geht Sorgfalt vor Schnelligkeit", sagte die FDP-Politikerin "Spiegel Online": "Vorfestlegungen sind jetzt wenig hilfreich."

Der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer, würde ein neues Verbotsverfahren begrüßen. Er hatte bei der Entscheidung gegen das Verbotsverfahren 2003 den Vorsitz geführt. Die Morde der Zwickauer Zelle hätten eine Situation geschaffen, "auf die der Staat umfassend reagieren" müsse, sagte Hassemer der "Süddeutschen Zeitung". Mit dem Abschalten der V-Leute sei der Zulässigkeit eines neuen Verbotsantrags der Weg bereitet.

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber muss dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Verbot würde nur den "Schandfleck der NPD in den Parlamenten beseitigen" - Rechtsextremismus-Experte warnt davor, mit einem Parteiverbot Märtyrer zu schaffen (DKultur, Interview vom 21.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr