Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater der Quantenphysik

Zum 150. Geburtstag von Max Planck

Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)
Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)

Berühmt wurde er als großer Erneuerer der Naturwissenschaften. Dabei waren ihm die revolutionären Ergebnisse seiner Grundlagenforschung lange selbst suspekt. Am 23. April 1858 wurde Max Planck in Kiel geboren. Erfindungen wie die Mikrowelle und der Computerchip beruhen auf seinen Entdeckungen.

Die meisten seiner Vorfahren waren Philologen oder Theologen. Dass Max Planck ein angesehener Naturwissenschaftler wurde, führte er selbst auf den Einfluss seines Mathematiklehrers Hermann Müller zurück, heißt es im "Kalenderblatt" von Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Begründer der Quantenphysik

1885 trat Planck seine erste Physik-Professur in Kiel an, 1887 eine zweite in Berlin. Er betrieb theoretische Physik, was damals ein schlecht bezahltes und wenig renommiertes Geschäft war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann er, sich mit einem wissenschaftlichen Modethema zu beschäftigen: dem Licht. Dafür gab es damals einen ganz praktischen Anlass: Die sich rasant entwickelnde deutsche Elektroindustrie brauchte einheitliche Standards für ihre Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, und die physikalische Grundlagenforschung sollte dabei helfen.

Was dann allerdings passierte, war gänzlich unvorhergesehen. Planck entdeckte bei seinen Experimenten, dass das Licht Quantensprünge macht und sich nicht kontinuierlich und wellenförmig ausbreitet, wie es die Physik zuvor angenommen hatte. Die Wissenschaftswelt reagierte mit Skepsis. Und auch Planck selbst empfand seine Quantenhypothese als "eine ungeheure und für das Vorstellungsvermögen fast unerträgliche Zumutung". 1900 wagte er es dennoch, seine Strahlungsformel öffentlich zu präsentieren - und nicht ganz ohne Erfolg. Sie führte zu einer neuen Art von Physik, der sogenannten Quantenphysik. Und ihr Erfinder wurde 1918 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Jürgen Renn: "Er hat sich verstricken lassen"

Danach betätigte er sich vor allem als Wissenschaftsorganisator und -politiker. Er hatte führende Ämter bei verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen inne, darunter bei der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der er ab 1930 vorstand.

In seinem Bestreben, ein unpolitischer Mensch zu sein, sei Planck gerade während des Nationalsozialismus letztlich doch politisch wirksam gewesen, sagt Jürgen Renn, Direktor der Max-Planck-Gesellschaft. Als beispielsweise Albert Einstein gezwungen wurde, aus der Akademie der Wissenschaften auszutreten, habe Planck im Vorstand nichts dagegen unternommen. (Text / MP3-Audio)

Nach Kriegsende übernahm Planck noch einmal kommissarisch den Vorsitz der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Diese wurde kurz vor seinem Tod am 4. Oktober 1947 in Max-Planck-Gesellschaft umbenannt. Dort wird der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. An ihren 78 Instituten arbeiten rund 35.000 Menschen, darunter auch viele junge Wissenschaftler.
(Deutschlanfunk, Campus und Karriere/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr