Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater der Quantenphysik

Zum 150. Geburtstag von Max Planck

Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)
Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)

Berühmt wurde er als großer Erneuerer der Naturwissenschaften. Dabei waren ihm die revolutionären Ergebnisse seiner Grundlagenforschung lange selbst suspekt. Am 23. April 1858 wurde Max Planck in Kiel geboren. Erfindungen wie die Mikrowelle und der Computerchip beruhen auf seinen Entdeckungen.

Die meisten seiner Vorfahren waren Philologen oder Theologen. Dass Max Planck ein angesehener Naturwissenschaftler wurde, führte er selbst auf den Einfluss seines Mathematiklehrers Hermann Müller zurück, heißt es im "Kalenderblatt" von Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Begründer der Quantenphysik

1885 trat Planck seine erste Physik-Professur in Kiel an, 1887 eine zweite in Berlin. Er betrieb theoretische Physik, was damals ein schlecht bezahltes und wenig renommiertes Geschäft war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann er, sich mit einem wissenschaftlichen Modethema zu beschäftigen: dem Licht. Dafür gab es damals einen ganz praktischen Anlass: Die sich rasant entwickelnde deutsche Elektroindustrie brauchte einheitliche Standards für ihre Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, und die physikalische Grundlagenforschung sollte dabei helfen.

Was dann allerdings passierte, war gänzlich unvorhergesehen. Planck entdeckte bei seinen Experimenten, dass das Licht Quantensprünge macht und sich nicht kontinuierlich und wellenförmig ausbreitet, wie es die Physik zuvor angenommen hatte. Die Wissenschaftswelt reagierte mit Skepsis. Und auch Planck selbst empfand seine Quantenhypothese als "eine ungeheure und für das Vorstellungsvermögen fast unerträgliche Zumutung". 1900 wagte er es dennoch, seine Strahlungsformel öffentlich zu präsentieren - und nicht ganz ohne Erfolg. Sie führte zu einer neuen Art von Physik, der sogenannten Quantenphysik. Und ihr Erfinder wurde 1918 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Jürgen Renn: "Er hat sich verstricken lassen"

Danach betätigte er sich vor allem als Wissenschaftsorganisator und -politiker. Er hatte führende Ämter bei verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen inne, darunter bei der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der er ab 1930 vorstand.

In seinem Bestreben, ein unpolitischer Mensch zu sein, sei Planck gerade während des Nationalsozialismus letztlich doch politisch wirksam gewesen, sagt Jürgen Renn, Direktor der Max-Planck-Gesellschaft. Als beispielsweise Albert Einstein gezwungen wurde, aus der Akademie der Wissenschaften auszutreten, habe Planck im Vorstand nichts dagegen unternommen. (Text / MP3-Audio)

Nach Kriegsende übernahm Planck noch einmal kommissarisch den Vorsitz der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Diese wurde kurz vor seinem Tod am 4. Oktober 1947 in Max-Planck-Gesellschaft umbenannt. Dort wird der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. An ihren 78 Instituten arbeiten rund 35.000 Menschen, darunter auch viele junge Wissenschaftler.
(Deutschlanfunk, Campus und Karriere/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr