Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater der Quantenphysik

Zum 150. Geburtstag von Max Planck

Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)
Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)

Berühmt wurde er als großer Erneuerer der Naturwissenschaften. Dabei waren ihm die revolutionären Ergebnisse seiner Grundlagenforschung lange selbst suspekt. Am 23. April 1858 wurde Max Planck in Kiel geboren. Erfindungen wie die Mikrowelle und der Computerchip beruhen auf seinen Entdeckungen.

Die meisten seiner Vorfahren waren Philologen oder Theologen. Dass Max Planck ein angesehener Naturwissenschaftler wurde, führte er selbst auf den Einfluss seines Mathematiklehrers Hermann Müller zurück, heißt es im "Kalenderblatt" von Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Begründer der Quantenphysik

1885 trat Planck seine erste Physik-Professur in Kiel an, 1887 eine zweite in Berlin. Er betrieb theoretische Physik, was damals ein schlecht bezahltes und wenig renommiertes Geschäft war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann er, sich mit einem wissenschaftlichen Modethema zu beschäftigen: dem Licht. Dafür gab es damals einen ganz praktischen Anlass: Die sich rasant entwickelnde deutsche Elektroindustrie brauchte einheitliche Standards für ihre Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, und die physikalische Grundlagenforschung sollte dabei helfen.

Was dann allerdings passierte, war gänzlich unvorhergesehen. Planck entdeckte bei seinen Experimenten, dass das Licht Quantensprünge macht und sich nicht kontinuierlich und wellenförmig ausbreitet, wie es die Physik zuvor angenommen hatte. Die Wissenschaftswelt reagierte mit Skepsis. Und auch Planck selbst empfand seine Quantenhypothese als "eine ungeheure und für das Vorstellungsvermögen fast unerträgliche Zumutung". 1900 wagte er es dennoch, seine Strahlungsformel öffentlich zu präsentieren - und nicht ganz ohne Erfolg. Sie führte zu einer neuen Art von Physik, der sogenannten Quantenphysik. Und ihr Erfinder wurde 1918 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Jürgen Renn: "Er hat sich verstricken lassen"

Danach betätigte er sich vor allem als Wissenschaftsorganisator und -politiker. Er hatte führende Ämter bei verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen inne, darunter bei der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der er ab 1930 vorstand.

In seinem Bestreben, ein unpolitischer Mensch zu sein, sei Planck gerade während des Nationalsozialismus letztlich doch politisch wirksam gewesen, sagt Jürgen Renn, Direktor der Max-Planck-Gesellschaft. Als beispielsweise Albert Einstein gezwungen wurde, aus der Akademie der Wissenschaften auszutreten, habe Planck im Vorstand nichts dagegen unternommen. (Text / MP3-Audio)

Nach Kriegsende übernahm Planck noch einmal kommissarisch den Vorsitz der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Diese wurde kurz vor seinem Tod am 4. Oktober 1947 in Max-Planck-Gesellschaft umbenannt. Dort wird der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. An ihren 78 Instituten arbeiten rund 35.000 Menschen, darunter auch viele junge Wissenschaftler.
(Deutschlanfunk, Campus und Karriere/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Musik

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Wieder Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr