Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater der Quantenphysik

Zum 150. Geburtstag von Max Planck

Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)
Undatiertes Archivbild von Max Planck. (AP Archiv)

Berühmt wurde er als großer Erneuerer der Naturwissenschaften. Dabei waren ihm die revolutionären Ergebnisse seiner Grundlagenforschung lange selbst suspekt. Am 23. April 1858 wurde Max Planck in Kiel geboren. Erfindungen wie die Mikrowelle und der Computerchip beruhen auf seinen Entdeckungen.

Die meisten seiner Vorfahren waren Philologen oder Theologen. Dass Max Planck ein angesehener Naturwissenschaftler wurde, führte er selbst auf den Einfluss seines Mathematiklehrers Hermann Müller zurück, heißt es im "Kalenderblatt" von Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Begründer der Quantenphysik

1885 trat Planck seine erste Physik-Professur in Kiel an, 1887 eine zweite in Berlin. Er betrieb theoretische Physik, was damals ein schlecht bezahltes und wenig renommiertes Geschäft war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann er, sich mit einem wissenschaftlichen Modethema zu beschäftigen: dem Licht. Dafür gab es damals einen ganz praktischen Anlass: Die sich rasant entwickelnde deutsche Elektroindustrie brauchte einheitliche Standards für ihre Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, und die physikalische Grundlagenforschung sollte dabei helfen.

Was dann allerdings passierte, war gänzlich unvorhergesehen. Planck entdeckte bei seinen Experimenten, dass das Licht Quantensprünge macht und sich nicht kontinuierlich und wellenförmig ausbreitet, wie es die Physik zuvor angenommen hatte. Die Wissenschaftswelt reagierte mit Skepsis. Und auch Planck selbst empfand seine Quantenhypothese als "eine ungeheure und für das Vorstellungsvermögen fast unerträgliche Zumutung". 1900 wagte er es dennoch, seine Strahlungsformel öffentlich zu präsentieren - und nicht ganz ohne Erfolg. Sie führte zu einer neuen Art von Physik, der sogenannten Quantenphysik. Und ihr Erfinder wurde 1918 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Jürgen Renn: "Er hat sich verstricken lassen"

Danach betätigte er sich vor allem als Wissenschaftsorganisator und -politiker. Er hatte führende Ämter bei verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen inne, darunter bei der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der er ab 1930 vorstand.

In seinem Bestreben, ein unpolitischer Mensch zu sein, sei Planck gerade während des Nationalsozialismus letztlich doch politisch wirksam gewesen, sagt Jürgen Renn, Direktor der Max-Planck-Gesellschaft. Als beispielsweise Albert Einstein gezwungen wurde, aus der Akademie der Wissenschaften auszutreten, habe Planck im Vorstand nichts dagegen unternommen. (Text / MP3-Audio)

Nach Kriegsende übernahm Planck noch einmal kommissarisch den Vorsitz der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Diese wurde kurz vor seinem Tod am 4. Oktober 1947 in Max-Planck-Gesellschaft umbenannt. Dort wird der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. An ihren 78 Instituten arbeiten rund 35.000 Menschen, darunter auch viele junge Wissenschaftler.
(Deutschlanfunk, Campus und Karriere/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskabinett  Rentenerhöhung zum 1. Juli beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

WhatsApp setzt Mindestalter herauf  | mehr

 

| mehr