Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater des Winnenden-Amokläufers ist mitschuldig

Urteil des Landgerichts Stuttgart lautet auf fahrlässige Tötung

Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)
Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)

Das Landgericht Stuttgart hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Wer Waffen ungesichert aufbewahrt, mit denen ein Amoklauf begangen wird, macht sich wegen fahrlässiger Tötung mitschuldig. Jörg K., der Vater des Winnenden-Amokläufers, bekam dafür ein Jahr und neun Monate auf Bewährung.

Das Gericht sprach ihn der 15-fachen fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung in 14 Fällen schuldig. Außerdem habe er gegen das Waffengesetz verstoßen.

Jörg K. ist Sportschütze und bewahrte eine seiner Waffen unverschlossen im Schlafzimmer auf. Mit dieser Waffe tötete am 11. März 2009 sein Sohn 15 Mitschüler und sich selbst.

Durch seine Anwälte ließ der Vater des Amokläufers von Winnenden zum Prozessauftakt im September 2010 eine Erklärung verlesen, in der er sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen der Opfer äußerte. Der Vater habe keine Hoffnung, dass die Angehörigen ihm jemals verzeihen, sagte Verteidiger Hubert Gorka vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Verteidiger forderte Straffreiheit für seinen Mandanten, der durch den Tod seines Sohnes und die Folgen der Tat schon gestraft genug sei.

Wie viel Verantwortung trägt der Vater?

Es ist der 11. März 2009, als Tim K. mit einer Waffe aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters in die Albertville-Realschule in Winnenden geht und Amok läuft. Neun Kinder und drei Lehrer sterben, im Laufe der Flucht drei weitere Menschen. Schließlich erschießt sich Tim K. selbst - ausweglos umzingelt von Polizei und Spezialeinsatzkräften.

Ein Polizist sichert die zur Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart führende Straße. (AP)Ein Polizist sichert 2010 eine Straße in der Nähe der Albertville-Realschule. (AP)Unmittelbar nach dem Amoklauf entbrannte eine Diskussion um eine Verschärfung des deutschen Waffenrechts, insbesondere um die Aufbewahrung von Waffen.

Einige Hinterbliebene der Opfer forderten die Politik auf, das Waffenrecht zu verschärfen - das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden entstand. Von hier aus wurde auch die Nebenklage gegen den Vater von Tim K. initiiert.

Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden

"Die Kinder sagen A statt Amoklauf" - Autor aus Winnenden beschreibt Stimmung in der Stadt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Flüchtlinge berichten über hunderte Tote | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr