Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater des Winnenden-Amokläufers ist mitschuldig

Urteil des Landgerichts Stuttgart lautet auf fahrlässige Tötung

Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)
Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)

Das Landgericht Stuttgart hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Wer Waffen ungesichert aufbewahrt, mit denen ein Amoklauf begangen wird, macht sich wegen fahrlässiger Tötung mitschuldig. Jörg K., der Vater des Winnenden-Amokläufers, bekam dafür ein Jahr und neun Monate auf Bewährung.

Das Gericht sprach ihn der 15-fachen fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung in 14 Fällen schuldig. Außerdem habe er gegen das Waffengesetz verstoßen.

Jörg K. ist Sportschütze und bewahrte eine seiner Waffen unverschlossen im Schlafzimmer auf. Mit dieser Waffe tötete am 11. März 2009 sein Sohn 15 Mitschüler und sich selbst.

Durch seine Anwälte ließ der Vater des Amokläufers von Winnenden zum Prozessauftakt im September 2010 eine Erklärung verlesen, in der er sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen der Opfer äußerte. Der Vater habe keine Hoffnung, dass die Angehörigen ihm jemals verzeihen, sagte Verteidiger Hubert Gorka vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Verteidiger forderte Straffreiheit für seinen Mandanten, der durch den Tod seines Sohnes und die Folgen der Tat schon gestraft genug sei.

Wie viel Verantwortung trägt der Vater?

Es ist der 11. März 2009, als Tim K. mit einer Waffe aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters in die Albertville-Realschule in Winnenden geht und Amok läuft. Neun Kinder und drei Lehrer sterben, im Laufe der Flucht drei weitere Menschen. Schließlich erschießt sich Tim K. selbst - ausweglos umzingelt von Polizei und Spezialeinsatzkräften.

Ein Polizist sichert die zur Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart führende Straße. (AP)Ein Polizist sichert 2010 eine Straße in der Nähe der Albertville-Realschule. (AP)Unmittelbar nach dem Amoklauf entbrannte eine Diskussion um eine Verschärfung des deutschen Waffenrechts, insbesondere um die Aufbewahrung von Waffen.

Einige Hinterbliebene der Opfer forderten die Politik auf, das Waffenrecht zu verschärfen - das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden entstand. Von hier aus wurde auch die Nebenklage gegen den Vater von Tim K. initiiert.

Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden

"Die Kinder sagen A statt Amoklauf" - Autor aus Winnenden beschreibt Stimmung in der Stadt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan löst Präsidentengarde auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr