Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater des Winnenden-Amokläufers ist mitschuldig

Urteil des Landgerichts Stuttgart lautet auf fahrlässige Tötung

Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)
Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)

Das Landgericht Stuttgart hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Wer Waffen ungesichert aufbewahrt, mit denen ein Amoklauf begangen wird, macht sich wegen fahrlässiger Tötung mitschuldig. Jörg K., der Vater des Winnenden-Amokläufers, bekam dafür ein Jahr und neun Monate auf Bewährung.

Das Gericht sprach ihn der 15-fachen fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung in 14 Fällen schuldig. Außerdem habe er gegen das Waffengesetz verstoßen.

Jörg K. ist Sportschütze und bewahrte eine seiner Waffen unverschlossen im Schlafzimmer auf. Mit dieser Waffe tötete am 11. März 2009 sein Sohn 15 Mitschüler und sich selbst.

Durch seine Anwälte ließ der Vater des Amokläufers von Winnenden zum Prozessauftakt im September 2010 eine Erklärung verlesen, in der er sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen der Opfer äußerte. Der Vater habe keine Hoffnung, dass die Angehörigen ihm jemals verzeihen, sagte Verteidiger Hubert Gorka vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Verteidiger forderte Straffreiheit für seinen Mandanten, der durch den Tod seines Sohnes und die Folgen der Tat schon gestraft genug sei.

Wie viel Verantwortung trägt der Vater?

Es ist der 11. März 2009, als Tim K. mit einer Waffe aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters in die Albertville-Realschule in Winnenden geht und Amok läuft. Neun Kinder und drei Lehrer sterben, im Laufe der Flucht drei weitere Menschen. Schließlich erschießt sich Tim K. selbst - ausweglos umzingelt von Polizei und Spezialeinsatzkräften.

Ein Polizist sichert die zur Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart führende Straße. (AP)Ein Polizist sichert 2010 eine Straße in der Nähe der Albertville-Realschule. (AP)Unmittelbar nach dem Amoklauf entbrannte eine Diskussion um eine Verschärfung des deutschen Waffenrechts, insbesondere um die Aufbewahrung von Waffen.

Einige Hinterbliebene der Opfer forderten die Politik auf, das Waffenrecht zu verschärfen - das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden entstand. Von hier aus wurde auch die Nebenklage gegen den Vater von Tim K. initiiert.

Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden

"Die Kinder sagen A statt Amoklauf" - Autor aus Winnenden beschreibt Stimmung in der Stadt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Asselborn sieht Grund zu Optimismus | mehr

Kulturnachrichten

EU nimmt Facebook und Co. ins Visier  | mehr

 

| mehr