Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vater des Winnenden-Amokläufers ist mitschuldig

Urteil des Landgerichts Stuttgart lautet auf fahrlässige Tötung

Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)
Ein Blatt mit der Frage "Warum?" liegt 2009 in Winnenden vor der Albertville-Realschule. (AP)

Das Landgericht Stuttgart hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Wer Waffen ungesichert aufbewahrt, mit denen ein Amoklauf begangen wird, macht sich wegen fahrlässiger Tötung mitschuldig. Jörg K., der Vater des Winnenden-Amokläufers, bekam dafür ein Jahr und neun Monate auf Bewährung.

Das Gericht sprach ihn der 15-fachen fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung in 14 Fällen schuldig. Außerdem habe er gegen das Waffengesetz verstoßen.

Jörg K. ist Sportschütze und bewahrte eine seiner Waffen unverschlossen im Schlafzimmer auf. Mit dieser Waffe tötete am 11. März 2009 sein Sohn 15 Mitschüler und sich selbst.

Durch seine Anwälte ließ der Vater des Amokläufers von Winnenden zum Prozessauftakt im September 2010 eine Erklärung verlesen, in der er sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen der Opfer äußerte. Der Vater habe keine Hoffnung, dass die Angehörigen ihm jemals verzeihen, sagte Verteidiger Hubert Gorka vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Verteidiger forderte Straffreiheit für seinen Mandanten, der durch den Tod seines Sohnes und die Folgen der Tat schon gestraft genug sei.

Wie viel Verantwortung trägt der Vater?

Es ist der 11. März 2009, als Tim K. mit einer Waffe aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters in die Albertville-Realschule in Winnenden geht und Amok läuft. Neun Kinder und drei Lehrer sterben, im Laufe der Flucht drei weitere Menschen. Schließlich erschießt sich Tim K. selbst - ausweglos umzingelt von Polizei und Spezialeinsatzkräften.

Ein Polizist sichert die zur Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart führende Straße. (AP)Ein Polizist sichert 2010 eine Straße in der Nähe der Albertville-Realschule. (AP)Unmittelbar nach dem Amoklauf entbrannte eine Diskussion um eine Verschärfung des deutschen Waffenrechts, insbesondere um die Aufbewahrung von Waffen.

Einige Hinterbliebene der Opfer forderten die Politik auf, das Waffenrecht zu verschärfen - das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden entstand. Von hier aus wurde auch die Nebenklage gegen den Vater von Tim K. initiiert.

Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden

"Die Kinder sagen A statt Amoklauf" - Autor aus Winnenden beschreibt Stimmung in der Stadt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Militäroffensive  Türkische Armee beschießt Kurden in Nordsyrien | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr