Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch"

Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Der Vatikan hat die Kritik am Verhalten des neuen Papstes Franziskus während der Zeit der Militärdiktatur in seiner Heimat zurückgewiesen. Medien hatten berichtet, er habe sich nicht genügend für zwei inhaftierte Mitbrüder eingesetzt. Im Gegenteil, heißt es in Rom, der Argentinier habe vielen geholfen.

Vatikansprecher Federico Lombardi sagte, es handele sich um eine Diffamierungskampagne gegen Franziskus, die rufschädigend und verleumderisch sei. Zudem seien die Vorwürfe ein alter Hut, nämlich "bestens bekannt und bereits mehrere Jahre alt". Bergoglio, der am Mittwoch zum Papst gewählt wurde, habe in den Zeiten der argentinischen Militärdiktatur (1976 - 1983) viel getan, um Menschen zu schützen.

Medienberichten zufolge soll Bergoglio sich damals nicht hinreichend für zwei Jesuitenpater eingesetzt haben, die von der Junta entführt wurden, fünf Monate lang in Haft kamen und gefoltert wurden. Das Regime hatte die beiden verdächtigt, bei ihrer Tätigkeit in einem Elendsviertel von Buenos Aires mit der oppositionellen Guerilla Kontakt zu haben. Zu dieser Zeit war Bergoglio der Leiter des Jesuiten in Argentinien - und hätte, so der Vorwurf, für die Mitbrüder eintreten müssen.

Einer der beiden Patres war im Jahre 2000 verstorben. Der zweite, Francisco Jalics, ließ heute über die deutsche Provinz der Jesuiten mitteilen, er könne keine Stellung zur Rolle Bergoglios nehmen. Nach Ende der Militärherrschaft in Argentinien habe er Bergoglio wiedergetroffen, mit ihm öffentlich die Messe gefeiert und ihn umarmt. "Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen", so der heute in Deutschland lebende Pater weiter. "Ich wünsche Papst Franziskus Gottes reichen Segen für sein Amt."

Mehr auf dradio.de:

"Die Nähe der Kirche zum Militär war groß" - Die Rolle des neuen Papstes während der argentinischen Militärdiktatur ist umstritten
Mehrzahl des Episkopats waren "Mitläufer" - Lateinamerika-Experte warnt vor falschen Vorwürfen gegen Papst Franziskus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr