Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch"

Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Der Vatikan hat die Kritik am Verhalten des neuen Papstes Franziskus während der Zeit der Militärdiktatur in seiner Heimat zurückgewiesen. Medien hatten berichtet, er habe sich nicht genügend für zwei inhaftierte Mitbrüder eingesetzt. Im Gegenteil, heißt es in Rom, der Argentinier habe vielen geholfen.

Vatikansprecher Federico Lombardi sagte, es handele sich um eine Diffamierungskampagne gegen Franziskus, die rufschädigend und verleumderisch sei. Zudem seien die Vorwürfe ein alter Hut, nämlich "bestens bekannt und bereits mehrere Jahre alt". Bergoglio, der am Mittwoch zum Papst gewählt wurde, habe in den Zeiten der argentinischen Militärdiktatur (1976 - 1983) viel getan, um Menschen zu schützen.

Medienberichten zufolge soll Bergoglio sich damals nicht hinreichend für zwei Jesuitenpater eingesetzt haben, die von der Junta entführt wurden, fünf Monate lang in Haft kamen und gefoltert wurden. Das Regime hatte die beiden verdächtigt, bei ihrer Tätigkeit in einem Elendsviertel von Buenos Aires mit der oppositionellen Guerilla Kontakt zu haben. Zu dieser Zeit war Bergoglio der Leiter des Jesuiten in Argentinien - und hätte, so der Vorwurf, für die Mitbrüder eintreten müssen.

Einer der beiden Patres war im Jahre 2000 verstorben. Der zweite, Francisco Jalics, ließ heute über die deutsche Provinz der Jesuiten mitteilen, er könne keine Stellung zur Rolle Bergoglios nehmen. Nach Ende der Militärherrschaft in Argentinien habe er Bergoglio wiedergetroffen, mit ihm öffentlich die Messe gefeiert und ihn umarmt. "Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen", so der heute in Deutschland lebende Pater weiter. "Ich wünsche Papst Franziskus Gottes reichen Segen für sein Amt."

Mehr auf dradio.de:

"Die Nähe der Kirche zum Militär war groß" - Die Rolle des neuen Papstes während der argentinischen Militärdiktatur ist umstritten
Mehrzahl des Episkopats waren "Mitläufer" - Lateinamerika-Experte warnt vor falschen Vorwürfen gegen Papst Franziskus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

BundestagswahlDiskussion über Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Auf einer Pressekonferenz zum Vorbereitungsstand der Bundestagswahl im Land Brandenburg wird am 02.09.2013 in der Staatskanzlei in Potsdam (Brandenburg) eine Lochschablone für Sehebehinderte und ein Stimmzettel für die Wahl gezeigt. Der Landeswahlleiter Küpper rief auf der Pressekonferenz die Bürger auf, am 22. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bei der Bundestagswahl dürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung kein Kreuzchen machen. Dabei wurde der umstrittene Wahlrechtsausschluss schon von einigen Bundesländern abgeschafft. Auch in 14 EU-Staaten dürfen sie wählen. Zeit für einen Wandel?

Archäologie-Streit in IsraelWo wurde Petrus geboren?

Bauzaun an der Ausgrabungsstätte, an der der israelische Archäologe Mordechai Aviam die antike Stadt Bethsaida gefunden haben will. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Die Meldung ging um die Welt: Ein Archäologe will am See Genezareth den Geburtsort von Petrus entdeckt haben. Allerdings wurde Bethsaida schon einmal entdeckt. Wissenschaftler liefern sich jetzt einen Wettstreit, wo das wahre Bethsaida ist. Die Benediktiner nebenan bleiben gelassen.

Forensiker Mark BeneckeDer Herr der Maden

Mark Benecke (ROCKSAU PICTURES)

Er ist bekannt dafür, Menschen mit Maden und Schaben zu überraschen: Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist einer der ungewöhnlichsten Wissenschaftler Deutschlands.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Eliteeinheit  Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr