Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch"

Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
"Dunkle Vergangenheit" des heutigen Papstes oder ein verleumderischer Popanz? (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Der Vatikan hat die Kritik am Verhalten des neuen Papstes Franziskus während der Zeit der Militärdiktatur in seiner Heimat zurückgewiesen. Medien hatten berichtet, er habe sich nicht genügend für zwei inhaftierte Mitbrüder eingesetzt. Im Gegenteil, heißt es in Rom, der Argentinier habe vielen geholfen.

Vatikansprecher Federico Lombardi sagte, es handele sich um eine Diffamierungskampagne gegen Franziskus, die rufschädigend und verleumderisch sei. Zudem seien die Vorwürfe ein alter Hut, nämlich "bestens bekannt und bereits mehrere Jahre alt". Bergoglio, der am Mittwoch zum Papst gewählt wurde, habe in den Zeiten der argentinischen Militärdiktatur (1976 - 1983) viel getan, um Menschen zu schützen.

Medienberichten zufolge soll Bergoglio sich damals nicht hinreichend für zwei Jesuitenpater eingesetzt haben, die von der Junta entführt wurden, fünf Monate lang in Haft kamen und gefoltert wurden. Das Regime hatte die beiden verdächtigt, bei ihrer Tätigkeit in einem Elendsviertel von Buenos Aires mit der oppositionellen Guerilla Kontakt zu haben. Zu dieser Zeit war Bergoglio der Leiter des Jesuiten in Argentinien - und hätte, so der Vorwurf, für die Mitbrüder eintreten müssen.

Einer der beiden Patres war im Jahre 2000 verstorben. Der zweite, Francisco Jalics, ließ heute über die deutsche Provinz der Jesuiten mitteilen, er könne keine Stellung zur Rolle Bergoglios nehmen. Nach Ende der Militärherrschaft in Argentinien habe er Bergoglio wiedergetroffen, mit ihm öffentlich die Messe gefeiert und ihn umarmt. "Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen", so der heute in Deutschland lebende Pater weiter. "Ich wünsche Papst Franziskus Gottes reichen Segen für sein Amt."

Mehr auf dradio.de:

"Die Nähe der Kirche zum Militär war groß" - Die Rolle des neuen Papstes während der argentinischen Militärdiktatur ist umstritten
Mehrzahl des Episkopats waren "Mitläufer" - Lateinamerika-Experte warnt vor falschen Vorwürfen gegen Papst Franziskus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China  Xi Jinping eröffnet Parteikongress | mehr

Kulturnachrichten

George Saunders erhält Man-Booker-Preis | mehr

 

| mehr