Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan "geradezu entsetzt" über Papst-Kritik aus Deutschland

Brunnhuber: Rom spricht von antikatholischen Ressentiments

Blick auf die italienische Hauptstadt Rom, im Vordergrund der Petersplatz im Vatikan. (Stock.XCHNG / Matic Zupancic)
Blick auf die italienische Hauptstadt Rom, im Vordergrund der Petersplatz im Vatikan. (Stock.XCHNG / Matic Zupancic)

Der Vatikan ist nach Angaben der Union verärgert über die Papst-Kritik aus Deutschland. Nach einem Gespräch mit Benedikt dem XVI. in Rom sagte der CDU-Politiker Brunnhuber der "Financial Times Deutschland", im Vatikan sei man über die Diskussion geradezu entsetzt.

Der Vorsitzende der baden-württembergischen Landesgruppe in der Unionsfraktion fügte hinzu, es herrsche im Vatikan der Eindruck, dass antikatholische Ressentiments an die Oberfläche kämen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte jüngst wegen der Aufhebung der Exkommunikation des Holocaust-Leugners Williamson öffentlich eine Klarstellung des Papstes gefordert.

Nach der Generalaudienz des Papstes am Mittwoch veröffentlichte der Vatikan eine Mitteilung, in der er von Bischof Richard Williamson verlangt, seine Leugnung des Holocaust zu widerrufen. Williamson solle sich eindeutig und öffentlich von seinen Äußerungen distanzieren.

Der Schriftsteller Ralf Hochhuth findet es "fabelhaft", dass der Vatikan auf die Kritik im Fall Williamson reagiert hat. Ein Ausschluss des Holocaust-Leugners
geht Hochhuth indes zu weit. Papst Benedikt XVI. wirft er angesichts einiger umstrittener Entscheidungen vor, "mittelalterlich fanatisch" zu agieren.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hat seine Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkels Äußerungen Richtung Vatikan bekräftigt. Sie habe ihre Kompetenz überschrittenund einen Fehler gemacht, sagte Geis.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hält die Position des Vatikans gegenüber der Pius-Bruderschaft weiterhin für halbherzig. Die Bruderschaft sei eine Gruppe von intoleranten Fanatikern, die nicht nur gegen Juden, sondern auch gegen Moslems oder Homosexuelle hetze, sagte der Vizepräsident des Zentralrats, Dieter Graumann.

Der jüdische Publizist und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christen und Juden beim Evangelischen Kirchentag, Günther Bernd Ginzel, hat die Pius-Bruderschaft scharf attackiert. Die Bruderschaft sei rückwärtsgewandt und eigensüchtig, sagte Ginzel.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nahm Benedikt XVI. gegen Kritik in Schutz. Vieles, was dem Kirchenoberhaupt unterstellt werde, sei beinahe bösartig, sagte der CDU-Politiker der Online-Ausgabe des "Hamburger Abendblatts". Zweifel an der Position der katholischen Kirche und des Papstes halte er in der Sache für völlig unbegründet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr