Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan "geradezu entsetzt" über Papst-Kritik aus Deutschland

Brunnhuber: Rom spricht von antikatholischen Ressentiments

Blick auf die italienische Hauptstadt Rom, im Vordergrund der Petersplatz im Vatikan. (Stock.XCHNG / Matic Zupancic)
Blick auf die italienische Hauptstadt Rom, im Vordergrund der Petersplatz im Vatikan. (Stock.XCHNG / Matic Zupancic)

Der Vatikan ist nach Angaben der Union verärgert über die Papst-Kritik aus Deutschland. Nach einem Gespräch mit Benedikt dem XVI. in Rom sagte der CDU-Politiker Brunnhuber der "Financial Times Deutschland", im Vatikan sei man über die Diskussion geradezu entsetzt.

Der Vorsitzende der baden-württembergischen Landesgruppe in der Unionsfraktion fügte hinzu, es herrsche im Vatikan der Eindruck, dass antikatholische Ressentiments an die Oberfläche kämen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte jüngst wegen der Aufhebung der Exkommunikation des Holocaust-Leugners Williamson öffentlich eine Klarstellung des Papstes gefordert.

Nach der Generalaudienz des Papstes am Mittwoch veröffentlichte der Vatikan eine Mitteilung, in der er von Bischof Richard Williamson verlangt, seine Leugnung des Holocaust zu widerrufen. Williamson solle sich eindeutig und öffentlich von seinen Äußerungen distanzieren.

Der Schriftsteller Ralf Hochhuth findet es "fabelhaft", dass der Vatikan auf die Kritik im Fall Williamson reagiert hat. Ein Ausschluss des Holocaust-Leugners
geht Hochhuth indes zu weit. Papst Benedikt XVI. wirft er angesichts einiger umstrittener Entscheidungen vor, "mittelalterlich fanatisch" zu agieren.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hat seine Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkels Äußerungen Richtung Vatikan bekräftigt. Sie habe ihre Kompetenz überschrittenund einen Fehler gemacht, sagte Geis.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hält die Position des Vatikans gegenüber der Pius-Bruderschaft weiterhin für halbherzig. Die Bruderschaft sei eine Gruppe von intoleranten Fanatikern, die nicht nur gegen Juden, sondern auch gegen Moslems oder Homosexuelle hetze, sagte der Vizepräsident des Zentralrats, Dieter Graumann.

Der jüdische Publizist und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christen und Juden beim Evangelischen Kirchentag, Günther Bernd Ginzel, hat die Pius-Bruderschaft scharf attackiert. Die Bruderschaft sei rückwärtsgewandt und eigensüchtig, sagte Ginzel.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nahm Benedikt XVI. gegen Kritik in Schutz. Vieles, was dem Kirchenoberhaupt unterstellt werde, sei beinahe bösartig, sagte der CDU-Politiker der Online-Ausgabe des "Hamburger Abendblatts". Zweifel an der Position der katholischen Kirche und des Papstes halte er in der Sache für völlig unbegründet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalt  Obama und Merkel wollen entschieden gegen Terrorismus vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr