Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan schweigt zu "Vatileaks"

Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. festgenommen

Papst Benedikt XVI. (dpa / Eckehard Schulz)
Papst Benedikt XVI. (dpa / Eckehard Schulz)

Pfingsten wird im Vatikan vom Enthüllungsskandal "Vatileaks" überschattet . Am Mittwoch war der Päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele verhaftet worden. Doch der Vatikan hüllt sich in Schweigen.

Mit keinem Wort erwähnte Papst Benedikt XVI. in seiner Pfingstpredigt den Enthüllungsskandal und die Verhaftung seines Dieners wegen Diebstahls von Geheimdokumenten. Stattdessen prangerte das Kirchenoberhaupt Egoismus und Oberflächlichkeit an. Die ständige Verbesserung der Kommunikation führe die Menschen paradoxerweise nicht zusammen und trage nicht zu einem besserem Verständnis in der Welt bei, sagte er bei der Festmesse im Petersdom.

Der Fortschritt in Wissenschaft und Technik habe dem Menschen Macht gegeben, die Natur zu beherrschen, Elemente zu manipulieren und Lebewesen herzustellen, fast bis zum Menschen. In dieser Situation scheine es überholt und nutzlos, zu Gott zu beten, weil man selbst das schaffen könne, was man wolle. Demzufolge seien "ein neues Herz und eine neue Sprache" gefragt, sagte der Papst.

Nicht nur der Papst, sondern der ganze Vatikan schweigt zum Enthüllungsskandal, der in Anlehnung an die Platform "Wikileaks" mittlerweile "Vatileaks" genannt wird. Die vatikanische Tageszeitung "Osservatore Romano" widmete dem Vorgang bislang keine Zeile und auch Radio Vatikan beschränkte sich am Wochenende auf die verkürzte Wiedergabe des Kommuniques von Vatikansprecher Federico Lombardi. Dieser hatte zuletzt klargestellt, dass gegen den Päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele derzeit nur wegen des Verdachts auf schweren Diebstahl ermittelt werde. Für anderslautende Spekulationen gebe es keinen Grund.

Papstdiener soll geheime Dokumente gestohlen haben

Seit Jahresbeginn waren mehrere als geheim eingestufte Vorgänge aus dem Vatikan in TV-Sendungen und Zeitungen publik geworden. Vertrauliche Papiere ließen auf eine ungenügende Zusammenarbeit zwischen der Vatikanbank IOR und den italienischen Behörden schließen. In einem angeblichen Kardinals-Dossier war die Rede von einem Mordkomplott gegen den Papst: Binnen zwölf Monate werde Benedikt XVI. einen Nachfolger erhalten, und zwar den Mailänder Kardinal Angelo Scola. Die obskure Quelle waren chinesische Gesprächspartner eines sizilianischen Kardinals.

Vor einer Woche erschien ein Buch des TV-Journalisten Gianluigi Nuzzi mit neuen Enthüllungen. Darin wird aus vertraulichen Briefen und Mitteilungen von und an Benedikt sowie seinen persönlichen Sekretär zitiert. Der Vatikan kündigte daraufhin ein entschiedeneres Vorgehen an. Personen, die vertrauliche Dokumente gestohlen, widerrechtlich weitergegeben und kommerziell genutzt hätten, müssten sich vor Gericht verantworten, hieß es. Bereits Ende April hatte Benedikt XVI. eine Untersuchungskommission aus drei pensionierten Kardinälen eingesetzt, um die undichten Stellen zu finden.

Am Mittwoch war dann Paolo Gabriele verhaftet worden. In seinem Besitz hätten sich als vertraulich eingestufte Dokumente befunden, sagte Vatikansprecher Lombardi. Der Kammerdiener arbeitete in Benedikts Wohnung im Apostolischen Palast. In dieser Vertrauensstellung hatte er Zugang zu den streng abgeriegelten Privaträumen des Kirchenoberhauptes und war mit den Vorgängen dort bestens bekannt. Er bediente den Papst bei Tisch, begleitete ihn im Papamobil und überreichte Würdenträgern, die das Kirchenoberhaupt aufsuchen, den Rosenkranz. Benedikt XVI. soll entsetzt auf die Nachricht reagiert haben, dass ein Mitarbeiter aus seiner engsten Umgebung verhaftet wurde.

Die meisten Beobachter halten es für ausgeschlossen, dass Kammerdiener Gabriele der einzige Verantwortliche dieses Skandals ist. Vielmehr tobe im Vatikan ein Machtkampf, ist "La Repubblica"-Journalist Orazio La Rocca überzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr