Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vatikan schweigt zu "Vatileaks"

Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. festgenommen

Papst Benedikt XVI. (dpa / Eckehard Schulz)
Papst Benedikt XVI. (dpa / Eckehard Schulz)

Pfingsten wird im Vatikan vom Enthüllungsskandal "Vatileaks" überschattet . Am Mittwoch war der Päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele verhaftet worden. Doch der Vatikan hüllt sich in Schweigen.

Mit keinem Wort erwähnte Papst Benedikt XVI. in seiner Pfingstpredigt den Enthüllungsskandal und die Verhaftung seines Dieners wegen Diebstahls von Geheimdokumenten. Stattdessen prangerte das Kirchenoberhaupt Egoismus und Oberflächlichkeit an. Die ständige Verbesserung der Kommunikation führe die Menschen paradoxerweise nicht zusammen und trage nicht zu einem besserem Verständnis in der Welt bei, sagte er bei der Festmesse im Petersdom.

Der Fortschritt in Wissenschaft und Technik habe dem Menschen Macht gegeben, die Natur zu beherrschen, Elemente zu manipulieren und Lebewesen herzustellen, fast bis zum Menschen. In dieser Situation scheine es überholt und nutzlos, zu Gott zu beten, weil man selbst das schaffen könne, was man wolle. Demzufolge seien "ein neues Herz und eine neue Sprache" gefragt, sagte der Papst.

Nicht nur der Papst, sondern der ganze Vatikan schweigt zum Enthüllungsskandal, der in Anlehnung an die Platform "Wikileaks" mittlerweile "Vatileaks" genannt wird. Die vatikanische Tageszeitung "Osservatore Romano" widmete dem Vorgang bislang keine Zeile und auch Radio Vatikan beschränkte sich am Wochenende auf die verkürzte Wiedergabe des Kommuniques von Vatikansprecher Federico Lombardi. Dieser hatte zuletzt klargestellt, dass gegen den Päpstlichen Kammerdiener Paolo Gabriele derzeit nur wegen des Verdachts auf schweren Diebstahl ermittelt werde. Für anderslautende Spekulationen gebe es keinen Grund.

Papstdiener soll geheime Dokumente gestohlen haben

Seit Jahresbeginn waren mehrere als geheim eingestufte Vorgänge aus dem Vatikan in TV-Sendungen und Zeitungen publik geworden. Vertrauliche Papiere ließen auf eine ungenügende Zusammenarbeit zwischen der Vatikanbank IOR und den italienischen Behörden schließen. In einem angeblichen Kardinals-Dossier war die Rede von einem Mordkomplott gegen den Papst: Binnen zwölf Monate werde Benedikt XVI. einen Nachfolger erhalten, und zwar den Mailänder Kardinal Angelo Scola. Die obskure Quelle waren chinesische Gesprächspartner eines sizilianischen Kardinals.

Vor einer Woche erschien ein Buch des TV-Journalisten Gianluigi Nuzzi mit neuen Enthüllungen. Darin wird aus vertraulichen Briefen und Mitteilungen von und an Benedikt sowie seinen persönlichen Sekretär zitiert. Der Vatikan kündigte daraufhin ein entschiedeneres Vorgehen an. Personen, die vertrauliche Dokumente gestohlen, widerrechtlich weitergegeben und kommerziell genutzt hätten, müssten sich vor Gericht verantworten, hieß es. Bereits Ende April hatte Benedikt XVI. eine Untersuchungskommission aus drei pensionierten Kardinälen eingesetzt, um die undichten Stellen zu finden.

Am Mittwoch war dann Paolo Gabriele verhaftet worden. In seinem Besitz hätten sich als vertraulich eingestufte Dokumente befunden, sagte Vatikansprecher Lombardi. Der Kammerdiener arbeitete in Benedikts Wohnung im Apostolischen Palast. In dieser Vertrauensstellung hatte er Zugang zu den streng abgeriegelten Privaträumen des Kirchenoberhauptes und war mit den Vorgängen dort bestens bekannt. Er bediente den Papst bei Tisch, begleitete ihn im Papamobil und überreichte Würdenträgern, die das Kirchenoberhaupt aufsuchen, den Rosenkranz. Benedikt XVI. soll entsetzt auf die Nachricht reagiert haben, dass ein Mitarbeiter aus seiner engsten Umgebung verhaftet wurde.

Die meisten Beobachter halten es für ausgeschlossen, dass Kammerdiener Gabriele der einzige Verantwortliche dieses Skandals ist. Vielmehr tobe im Vatikan ein Machtkampf, ist "La Repubblica"-Journalist Orazio La Rocca überzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Cameron will sich mit Brexit-Antrag Zeit lassen | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr