Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Venezuela trauert um Hugo Chávez

Sieben Tage Staatstrauer - Neuwahlen binnen 30 Tagen

Letztes Geleit für Hugo Chávez (picture alliance / dpa / David Fernandez)
Letztes Geleit für Hugo Chávez (picture alliance / dpa / David Fernandez)

Venezuelas Staatschef Hugo Chávez hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der 58-Jährige starb am Dienstag nach langer Krankheit in einem Militärkrankenhaus in Caracas. "Wir werden würdige Erben eines Giganten sein", erklärte Chávez' Stellvertreter Nicolas Maduro.

"Es ist ein Moment des tiefen Schmerzes", sagte Übergangspräsident Nicolas Maduro in einer Fernsehansprache. Der erklärte Wunschnachfolger des verstorbenen Staatschefs und bisherige Vizepräsident übernimmt bis zu Neuwahlen innerhalb von 30 Tagen die Amtsgeschäfte. Am Freitag soll Hugo Rafael Chávez Frías in einem Staatsbegräbnis beigesetzt werden. Den mit der Nationalfahne und Blumen bedeckten Sarg durch die Straßen der Hauptstadt Caracas begleiteten Familienangehörige, Regierungsvertreter und tausende Chávez-Anhänger. Oppositionsführer Henrique Capriles rief das Land zur Einheit auf. Jetzt sei "nicht die Zeit für Differenzen". Capriles war im vergangenen Oktober bei der Präsidentschaftswahl dem Amtsinhaber Chávez unterlegen. Es wird damit gerechnet, dass er bei der Neuwahl gegen Maduro antritt.

Die Schuld "historischer Feinde"

Venezuelas Übergangspräsident Nicolas Maduro (picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)Venezuelas Übergangspräsident Nicolas Maduro (picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)Die Todesnachricht versetzte Tausende Venezolaner in Trauer. Überall stürzten die Hauptstadtbewohner aus ihren Büros und den Geschäften, berichtet unser Korrespondent Martin Polansky aus Caracas. Bürgersteige und U-Bahnen in Venezuelas größter Stadt waren überfüllt, alle Menschen eilten schnellstmöglich nach Hause. Das Krankenhaus, in dem der Staatschef starb, glich einem Wallfahrtsort. "Wir alle sind Chávez!", riefen Hunderte Menschen in Sprechchören. Übergangspräsident Maduro warf den "historischen Feinden" Venezuelas - eine Anspielung auf die USA - vor, hinter Chávez' Krebserkrankung zu stecken. Eines Tages werde dies wissenschaftlich bewiesen werden können.

Mit seiner Politik der Umverteilung und Verstaatlichung regierte Chávez das ölreiche Land 14 Jahre. Mit seinem Tod verliert die Linke in Südamerika einen ihrer bekanntesten und zugleich umstrittensten Wortführer. "Keinen Venezolaner lässt der Tod von Chávez gleichgültig, denn jenseits aller Widersprüche und Gegensätze hat er Zeichen gesetzt und unsere Geschichte geprägt. Er war der erste Präsident, der über die Massenmedien mit der Bevölkerung kommunizierte, und seine Persönlichkeit wird die Forschung noch lange beschäftigen", schreibt die Zeitung EL UNIVERSAL aus Caracas.

Chávez hat den Kampf gegen sein Krebsleiden verloren

Chavez bei einer Militärparade (picture alliance / dpa /EFE /EPA / David Fernandez)Hugo Chávez bei einer Militärparade (picture alliance / dpa /EFE /EPA / David Fernandez)Der 58-jährige Chávez litt seit knapp zwei Jahren an einer Krebserkrankung. Im Dezember unterzog er sich in Kuba seiner vierten Krebsbehandlung. Seitdem wurden lediglich ein paar Fotos von ihm in einem Krankenhausbett veröffentlicht. Mitte Februar kehrte Chávez überraschend nach Caracas zurück. Am Montag hatte sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert: Hugo Chávez starb am Dienstag um 16.25 Uhr (21.55 Uhr MEZ) in der Hauptstadt Caracas.

Nach dem Tod des Präsidenten bekräftigte US-Präsident Barack Obama das Interesse der Vereinigten Staaten an konstruktiven Beziehungen zu Venezuelas Regierung, wie Marcus Pindur aus Washington berichtet. "Während Venezuela ein neues Kapitel in seiner Geschichte beginnt, engagieren sich die Vereinigten Staaten weiter für eine Politik, die demokratische Prinzipien, rechtsstaatliche Grundsätze und den Respekt für Menschenrechte unterstützt", erklärte Obama. Venezuela hatte erst am Dienstag zwei US-Militärattachés wegen mutmaßlicher Verwicklung in "konspirative Pläne" des Landes verwiesen. Die USA wiesen die Behauptungen als abwegig zurück.

Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Westerwelle: Tiefer Einschnitt

Bundesaußenminister Guido Westerwelle bezeichnete den Tod Chávez' als tiefen Einschnitt für Venezuela . Er sei aber überzeugt, dass das Land nach Tagen der Trauer den Aufbruch in eine neue Zeit schaffe, erklärte Westerwelle in Berlin. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach der Familie von Chávez, der Regierung und dem venezolanischen Volk sein «tiefes Beileid» aus. Die UNO werde mit Venezuela nach der Ära Chávez weiter bei der Entwicklung des Landes zusammenarbeiten.

Die Vorsitzende der deutsch-südamerikanischen Parlamentariergruppe im Bundestag, die Grünen-Politikerin Ingrid Hönlinger, lobte Chavez' Sozialpolitik: "Er hat sich für die finanziell schwächsten in der Gesellschaft eingesetzt", sagte Hönlinger im Deutschlandfunk. Insgesamt sei die Bilanz seiner Regierung gemischt, da der Präsident die Unabhängigkeit der Justiz und die Pressefreiheit eingeschränkt habe.

Trauer in ganz Südamerika

Mit Bestürzung haben die südamerikanischen Staats- und Regierungschefs auf Chávez' Tod reagiert, berichtet Julio Segador aus Buenos Aires. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sprach von einem "unersetzlichen Verlust". Chávez hinterlasse eine "Leere im Herzen, in der Geschichte und den Kämpfen Lateinamerikas". Sie betonte: "Ein großer Lateinamerikaner ist tot."

Bolivien verhängte sieben Tage offizielle Trauer, Argentinien drei Tage. Mehrere Staatschefs aus der Region wollen am kommenden Freitag nach Caracas zur Trauerfeier reisen: Darunter Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, Boliviens Präsident Evo Morales und José Mujica, der Präsident von Uruguay. Ob auch Kubas Staatschef Raúl Castro oder gar sein Bruder Fidel nach Caracas reisen, war noch unklar. Beide waren enge Weggefährten von Chávez.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zog dagegen eine kritische Bilanz der Chávez-Regierung. Die 14 Jahre seien geprägt gewesen von "einer dramatische Machtkonzentration und einer offenen Missachtung der Menschenrechte". Der Opposition, Journalisten und Menschenrechtlern seien grundlegende Rechte verweigert worden. Gerade in den letzten Jahren habe Chávez seine Macht genutzt, um Kritiker einzuschüchtern, zu zensieren und zu verfolgen.


Weiterführende Informationen:

Venezuelas Präsident Hugo Chavez gestorben - Der Staatschef erlag einem Krebsleiden
Chavismus ohne Hugo Chávez - der kranke Comandante und die Zukunft Venezuelas
Venezuela wählt wieder Chávez - Sozialistischer Staatschef im Amt bis 2019 bestätigt
Ein Denkmal für Chávez - der venezolanische Präsident wird zur Leitfigur stilisiert
Für und gegen Hugo Chávez - Hintergrund
Viva Chávez" - Großdemonstration in Caracas - Venezuelas Staatschef darf seinen Amtseid später ablegen
Quo vadis Venezuela? Der kranke Präsident Chávez wird vorerst nicht vereidigt
Venezuela ist eine Chávez-Republik Wirbel um die Gesundheit des venezolanischen Staatschefs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr