Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ver.di-Chef Bsirske: öffentlicher Dienst "nicht zu Schnäppchenpreisen"

Nach dem Tarifabschluss fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Entlastung der Kommunen

Ver.di-Chef Frank Bsirske (AP)
Ver.di-Chef Frank Bsirske (AP)

Ver.di-Chef Bsirkse hat den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst gegen Kritik aus den Kommunen verteidigt. Gute Erziehung, gute Pflege und ein funktionierender öffentlicher Nahverkehr seien "auf Dauer nicht zu Schnäppchenpreisen" zu bekommen.

Statt die gestiegenen Lohnkosten zu kritisieren, solle eher über eine Änderung des Steuersystems nachgedacht werden, sagte Bsirske im Deutschlandfunk. Deutschland sei eine "Niedrigsteuer-Republik", die vor allem Besserverdiener und reiche Erben begünstige. "Gute Leute, gute Arbeit, gutes Geld", resümierte Bsirske die anstehenden Lohnsteigerungen aus Gewerkschaftssicht. Einkommenssteigerungen leisteten außerdem einen Beitrag zur "Stärkung des Binnenmarktes".

Der abgeschlossene Tarifvertrag sieht eine schrittweise Anhebung der Einkommen vor - 4,9 Prozent mehr Gehalt sollen die rund zwei Millionen Beschäftigen im öffentlichen Dienst nach 10 Monaten erhalten, 5,9 Prozent nach 18 Monaten und 6,3 Prozent nach zwei Jahren.

Entgegen der Forderungen von ver.di sieht der Tarifabschluss keinen Sockelbetrag für die unteren Gehaltsgruppen vor - die Gewerkschaft hatte eine Einkommenserhöhung von mindestens 200 Euro pro Monat gefordert. Diese "ausgeprägte soziale Komponente" sei "gegen den kategorischen Widerstand der Arbeitgeberschaft nicht machbar" gewesen, bedauerte Bsirske.

Deutsche Städte- und Gemeindebund: Höhere Belastungen für die Bürger

Für die öffentlichen Arbeitgeber bedeutet der Abschluss in jedem Fall deutlich höhere Ausgaben. Allein 2012 sollen es zwei Milliarden, im kommenden Jahr vier Milliarden sein. Viele Kommunen ständen jetzt unter Druck, Personal abzubauen und öffentliche Leistungen zu privatisieren, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Er kündigte Belastungen für die Bürger an: Städte und Gemeinden würden "nach Möglichkeiten suchen, ihre Einnahmen durch höhere Beiträge, Gebühren oder Steuern zu verbessern".

Landsberg forderte die Bundesregierung auf, den Kommunen Sozialleistungen abzunehmen. Die Eingliederungshilfen für Behinderte, die die Kommunen pro Jahr fast 14 Milliarden Euro kosteten, seien keine kommunale Aufgabe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr