Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ver.di-Chef Bsirske: öffentlicher Dienst "nicht zu Schnäppchenpreisen"

Nach dem Tarifabschluss fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Entlastung der Kommunen

Ver.di-Chef Frank Bsirske (AP)
Ver.di-Chef Frank Bsirske (AP)

Ver.di-Chef Bsirkse hat den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst gegen Kritik aus den Kommunen verteidigt. Gute Erziehung, gute Pflege und ein funktionierender öffentlicher Nahverkehr seien "auf Dauer nicht zu Schnäppchenpreisen" zu bekommen.

Statt die gestiegenen Lohnkosten zu kritisieren, solle eher über eine Änderung des Steuersystems nachgedacht werden, sagte Bsirske im Deutschlandfunk. Deutschland sei eine "Niedrigsteuer-Republik", die vor allem Besserverdiener und reiche Erben begünstige. "Gute Leute, gute Arbeit, gutes Geld", resümierte Bsirske die anstehenden Lohnsteigerungen aus Gewerkschaftssicht. Einkommenssteigerungen leisteten außerdem einen Beitrag zur "Stärkung des Binnenmarktes".

Der abgeschlossene Tarifvertrag sieht eine schrittweise Anhebung der Einkommen vor - 4,9 Prozent mehr Gehalt sollen die rund zwei Millionen Beschäftigen im öffentlichen Dienst nach 10 Monaten erhalten, 5,9 Prozent nach 18 Monaten und 6,3 Prozent nach zwei Jahren.

Entgegen der Forderungen von ver.di sieht der Tarifabschluss keinen Sockelbetrag für die unteren Gehaltsgruppen vor - die Gewerkschaft hatte eine Einkommenserhöhung von mindestens 200 Euro pro Monat gefordert. Diese "ausgeprägte soziale Komponente" sei "gegen den kategorischen Widerstand der Arbeitgeberschaft nicht machbar" gewesen, bedauerte Bsirske.

Deutsche Städte- und Gemeindebund: Höhere Belastungen für die Bürger

Für die öffentlichen Arbeitgeber bedeutet der Abschluss in jedem Fall deutlich höhere Ausgaben. Allein 2012 sollen es zwei Milliarden, im kommenden Jahr vier Milliarden sein. Viele Kommunen ständen jetzt unter Druck, Personal abzubauen und öffentliche Leistungen zu privatisieren, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Er kündigte Belastungen für die Bürger an: Städte und Gemeinden würden "nach Möglichkeiten suchen, ihre Einnahmen durch höhere Beiträge, Gebühren oder Steuern zu verbessern".

Landsberg forderte die Bundesregierung auf, den Kommunen Sozialleistungen abzunehmen. Die Eingliederungshilfen für Behinderte, die die Kommunen pro Jahr fast 14 Milliarden Euro kosteten, seien keine kommunale Aufgabe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Europäische Ambitionen in PragKoordination des Galileo-Navigationssystems

Einweihung des neuen Hauptquartiers der Agentur für das Europäische GNSS in Prag im September 2012. Die Zentrale war von Brüssel nach Prag verlegt. (DPA/Vit Simanek)

In den USA, in Russland und China unterstehen Navigations-Satelliten dem Militär. Anders läuft es in Europa: Das Galileo-System wird von einer zivilen Behörde geführt. Die Zentrale der europäischen Agentur ist in Prag und steht seit ihrer Eröffnung 2012 in der Kritik.

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?

Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"KoKo"  Union gegen Idee einer Kooperationsregierung | mehr

Kulturnachrichten

Andreas Beck geht ans Bayerische Staatsschauspiel  | mehr

 

| mehr