Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Veranstalter zufrieden mit IFA

Technikmesse schraubt Umsatzerwartungen der Branche in die Höhe

IFA 2012: Stand von Deutschlandradio (Deutschlandradio - Bettina Straub)
IFA 2012: Stand von Deutschlandradio (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Die Internationale Funkausstellung ist nach Angaben der Veranstalter mit neuen Rekordergebnissen zu Ende gegangen. 240.000 Menschen besuchten die Messe, das ist ein Prozent mehr als im Vorjahr. Das Auftragsvolumen wuchs um drei Prozent auf 3,8 Milliarden Euro.

Auf einer Fläche von mehr als 142.000 Quadratmetern präsentierten in den vergangenen Tagen 1439 Aussteller ihre Produkte. Das ist nach Angaben der Messe Berlin die größte Fläche, die bisher auf einer IFA vermietet wurde. Die Internationale Funkausstellung gilt als wichtigste Messe für Verbraucherelektronik wie Fernseher und Handys sowie für Elektrohaushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen.

"Handel und Industrie blicken zuversichtlich aufs Weihnachtsgeschäft", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, Rainer Hecker, zum Abschluss der Branchenschau. Mit den Wachstumszahlen unterstreiche die IFA ihre weltweit führende Bedeutung in Industrie und Handel, so Hecker. Der Fachhandel bestellt auf der Messe traditionell einen Großteil der Ware für das anstehende Weihnachtsgeschäft.

Auch die Hersteller von Haushaltsgeräten zeigten sich sehr zufrieden mit dem Messegeschäft. Die Aussteller hätten eine "hervorragende Resonanz" auf ihre Neuheiten erfahren, erklärte Reinhard Zinkann, der Vorsitzende des Fachverbands Elektrohausgeräte im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aus den FeuilletonsRussisches Schulamt verbietet Lindgren-Buch

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, aufgenommen 1989 in der Fußgängerzone Arbat in Moskau während eines Russland-Besuchs. (picture alliance / dpa)

Behörden in aller Welt treiben ihr Unwesen: Ein russisches Schulamt stuft "Karlsson vom Dach" als kinderschädigend ein, türkische Schulbücher beschreiben die Deportation der Armenier vor 100 Jahren als humanitäre Maßnahme.

Liebe und Geschäft"Menschen wie Waren auf einem Tisch ausgelegt"

Die Professorin Eva Illouz im Studio am Mikrofon. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die israelische Soziologin Eva Illouz ist Professorin für Soziologie an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Im Deutschlandfunk erläutert sie warum die Soziologie die Profession des Fremden an sich sei - und warum Gefühle in die Geschäftswelt und Maximierung in die Liebe Einzug halten.

KulturgeschichteMein Freund, der Baum

Mittagspause auf einem Baum im Wald. (Damien Meyer / AFP)

Zwischen Baum und Borke will niemand stecken. Auf dem Baum, in seiner Krone sitzen, allerdings schon. Der Blick kann über das Land schweifen, er könnte sich aber auch im Wald verlieren. Und bis heute hält sich der Glaube, das Bäume die Wohnstätten von Feen sind.

Wahl in NigeriaIm Schatten von Boko-Haram

Viele Menschen stehen Schlange bei der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Nigeria (afp / Tom Saater)

Kleinere Anschläge und technische Probleme überschatten die Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Nigeria. Die Wahlkommission musste in einigen Bezirken die Abstimmung aussetzen, weil Maschinen nicht ordnungsgemäß funktionierten. Dort soll die Wahl morgen fortgesetzt werden.

Wim Wenders dreht in 3D "Einem Menschen in die Seele schauen"

Regisseur Wim Wenders posiert am 10.02.2015 in Berlin während der 65. Internationalen Filmfestspiele auf dem Fototermin zu "Every Thing Will Be Fine". Er lacht. (Jens Kalaene, dpa picture-alliance)

Wim Wenders hat seinen neuen Film "Every Thing Will be Fine" in 3D gedreht - der Regisseur ist fasziniert von der Technologie. Der Film kreist um die Frage: Wie geht ein Mensch mit der Schuld um, ein Kind getötet zu haben?

UnkrautGünstig, lecker und gesund

Für die meisten von uns ist Unkraut das, was wir aus den Fugen kratzen, aus Blumentöpfen rupfen und eigentlich überhaupt nicht im Garten sehen wollen. Ganz anders sieht das Jutta Langheineken. Die Gärtnerin und Buchautorin rät dazu, das Gewächs zu essen, statt zu vernichten und hat auch gleich einen Menüvorschlag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dobrindt  will über weitere Konsequenzen aus Absturz beraten | mehr

Kulturnachrichten

Simon Rattle bedauert Entscheidung gegen Konzertsaal in München  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr