Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verbraucher verlieren Milliarden bei Altersvorsorge

Studie zur privaten Vorsorge im Auftrag der Grünen

Die Studie kritisiert vor allem schlechte Beratungen. (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt)
Die Studie kritisiert vor allem schlechte Beratungen. (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt)

Wer einen Vertrag für eine private Altersvorsorge abschließt, verliert laut einer Studie wegen schlechter Beratung und fehlender Regeln oft viel Geld. Jedes Jahr seien es in Deutschland bis zu 50 Milliarden Euro, so das Fazit des Gutachtens eines Bamberger Finanzwissenschaftlers.

Verbraucher zahlen laut einer Studie bei der privaten Altersvorsorge und anderen Finanzprodukten jährlich insgesamt 50 Milliarden Euro zu viel. Schuld seien vor allem schlechte Beratung, mangelnde Kundenorientierung und das Fehlen wirksamer Verbraucherschutzregeln, heißt es in der von der Grünen-Bundestagsfraktion in Auftrag gegebenen Untersuchung der Universität Bamberg.

Die Untersuchung des Finanzwissenschaftlers Andreas Oehler von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, über die mehrere Medien berichten, kritisiert unter anderem nachteilige Kapitallebens- und private Rentenversicherungen sowie ineffiziente Riester-Verträge.

Lebensversicherungen werden vorzeitig beendet

Alleine 16 Milliarden Euro entfielen auf Einbußen aus Lebensversicherungen. Es entstünden vielen Verbrauchern Verluste, wenn sie diese Verträge vor Ablauf der in aller Regel langjährigen Laufzeit kündigten. So würden etwa über drei Viertel der auf 30 Jahre abgeschlossenen Verträge vorzeitig beendet. Verbraucher seien oft nicht über die Kosten informiert, die bei einer solchen vorzeitigen Beendigung entstünden.

Grauer Kapitalmarkt mit "windigen Vermittlern"

Noch größer seien die Verluste durch Investitionen von Privatanlegern in dem sogenannten grauen Kapitalmarkt, hieß es in der Untersuchung. Beim grauen Kapitalmarkt handelt es sich um einen vergleichsweise wenig regulierten Teil des Kapitalmarktes. Beispiele seien etwa Unternehmensbeteiligungen, Genussscheine, sogenannte Termingeschäfte, offene Immobilienfonds oder auch geschlossene Fonds. Nicht selten seien in diesem Markt auch «windige Vermittler» aktiv, hieß es in der Studie. Der Finanzschaden für Verbraucher auf dem grauen Kapitalmarkt werde jährlich auf 30 Milliarden Euro geschätzt.

Riester-Rente: Nicht beantragte Förderungen

Bei der Riester-Renteverschenkten viele Verbraucher Geld, weil die ihnen zustehenden staatlichen Zulagen nicht beantragt würden. Die Zulagenförderung werde «nur sehr unzureichend in Anspruch genommen». Ein knappes Fünftel der berechtigen Personen bekomme weniger als die Hälfte der Grundzulage. Die Schäden: eine Milliarde Euro. Bei der Riester-Rente gebe es rund 5000 verschiedene Angebote, die nicht besonders transparent seien, kritisiert der Chefredakteur der Zeitschrift "Finanztest" im Deutschlandfunk, Hermann-Josef Tenhagen.

Grüne fordern neues Beratungsverhältnis

Als Konsequenz fordert die Grünen-Abgeordnete Nicole Maisch einen Ausbau unabhängiger Honorarberatung. Im Deutschlandfunk sagte sie, diejenigen, die als Berater auftreten, seien in der Realität oftmals Verkäufer. Das Beratungsverhältnis zwischen Kunden und Anbieter müsse auf neue Füße gestellt werden, so Maisch.

Mehr auf dradio.de:

Die Achillesferse der privaten Altersvorsorge - Niedrige Zinsen sorgen für Probleme bei Versicherern
"Altersvorsorge nicht zur Abzocke freigeben" - Finanzpolitischer Sprecher der FDP sieht die Opposition bei der Transaktionssteuer in der "Bringschuld"
Umschichtungen und weniger Zinsversprechen - "Finanztest"-Chefredakteur zum geplanten Ende der Lebensversicherung in ihrer bisherigen Form
Bund der Versicherten will Kürzungen bei Lebensversicherungen nicht hinnehmen - Neue Verordnung zur Überschussbeteiligung geplant
Schlecht für die Kunden, gut für die Versicherungen - Auswirkungen einer Gesetzesnovelle im Bereich der Lebensversicherungen
"Es wird sich in fast allen Fällen lohnen, hier hartnäckig zu bleiben" - Jurist über Konsequenzen des BGH-Urteils zur Kündigung von Lebensversicherungen

Mehr Informationen zur Riester Rente von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen IundII.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr