Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verbraucherminister beschließen Zehn-Punkte-Plan

Nationaler Aktionsplan gegen Lebensmittelbetrug

Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)
Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)

Die Verbraucherminister der Länder und des Bundes wollen strenger gegen Etikettenschwindel vorgehen. Lebensmittelhändler sollen Verdachtsfälle melden. Und auf Fleischprodukten soll die Herkunft der Zutaten klarer angeben werden. Der Plan im Detail:

1. Kurzfristige nationale Umsetzung des EU-Aktionsplans
Dabei werden Fleischprodukte auf Beimischung von nicht deklariertem Pferdefleisch untersucht. Zudem wird Pferdefleisch gezielt auf Rückstände von Arzneimitteln untersucht, die nicht für die Lebensmittelproduktion zugelassen sind.

2. Aufstellung eines erweiterten Untersuchungsprogramms "Deutschland plus"
In Deutschland werden Fleischprodukte auch auf andere nicht deklarierte Fleischzutaten untersucht. Das Programm soll bis Ende Februar stehen.

3. Überprüfung der Eigenkontrollsysteme
Die Systeme der Unternehmen werden im Hinblick auf Täuschung und Irreführung bei Lebensmitteln überprüft.

4. Überprüfung der Informationspflichten von Unternehmen gegenüber den Behörden

5. Bereitstellung aktueller Verbraucherinformationen über Internet und Hotline
Die Bundesländer stellen Informationen über gefundenes Pferdefleisch in Produkten auf einer eigenen Internetseite zusammen, die sie ständig aktualisieren wollen. Informationen gibt es auch bei der bereits bestehenden Hotline der "Verbraucherlotsen".

6. Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen zur Verbraucherinformation
Bund und Länder wollen die vorhandenen rechtlichen Regelungen im Sinne des gesundheitlichen Verbraucherschutzes und des Täuschungsschutzes optimieren.

7. Frühwarnsystem "Materieller Anreize zur Verbrauchertäuschung"
Es soll geprüft werden, wie wissenschaftlich basiert ein Frühwarnsystem entwickelt werden kann, das Anreize zur Verbrauchertäuschung erkennt. Damit könne Lebensmittel-Schwindel frühzeitig entdeckt werden.

8. Überprüfung der Sanktionsmöglichkeiten
Täuschung bei Lebensmitteln soll härter bestraft werden.

9. Europaweite Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Lebensmittel
Deutschland unterstützt die nun beschleunigte Überprüfung der EU, ob eine Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Lebensmittel mit Fleisch sinnvoll und machbar ist.

10. Stärkung regionaler Kreisläufe auf dem deutschen Lebensmittelmarkt
Bund und Länder wollen ein klare Kennzeichnung für regionale Waren etablieren, um für mehr Transparenz zu sorgen.

Den ausführlichen Nationalen Aktionsplan gibt es auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Mehr zum Thema:

Aktionsplan gegen den Pferdefleischskandal - Bund und Länder wollen gegen Betrug härter vorgehen
Aigner verspricht "schnellstmögliche Aufklärung" im Pferdefleischskandal - Verbraucherschutzministerin legt nationalen Aktionsplan vor
Verbraucherinformationsgesetz "hat seinen Namen nicht verdient" - SPD-Verbraucherpolitikerin kritisiert Umgang mit Pferdefleischskandal
"Wir haben eigentlich verlernt, richtig hinzuschmecken" - Kulturwissenschaftler: Menschen denken zu viel über ihre Nahrung nach
Pferd im Rindfleisch soll Betrüger teuer zu stehen kommen - Minister wollen Etikettenschwindler strenger bestrafen
Pferdefleisch-Skandal in Deutschland - Welche Produkte und Händler sind betroffen? (tagesschau.de)
Kommentar: "Das ist schlicht eine Schweinerei" - der Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Apple muss in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum für moderne Kunst in den Niederlanden  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr