Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verbraucherminister beschließen Zehn-Punkte-Plan

Nationaler Aktionsplan gegen Lebensmittelbetrug

Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)
Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)

Die Verbraucherminister der Länder und des Bundes wollen strenger gegen Etikettenschwindel vorgehen. Lebensmittelhändler sollen Verdachtsfälle melden. Und auf Fleischprodukten soll die Herkunft der Zutaten klarer angeben werden. Der Plan im Detail:

1. Kurzfristige nationale Umsetzung des EU-Aktionsplans
Dabei werden Fleischprodukte auf Beimischung von nicht deklariertem Pferdefleisch untersucht. Zudem wird Pferdefleisch gezielt auf Rückstände von Arzneimitteln untersucht, die nicht für die Lebensmittelproduktion zugelassen sind.

2. Aufstellung eines erweiterten Untersuchungsprogramms "Deutschland plus"
In Deutschland werden Fleischprodukte auch auf andere nicht deklarierte Fleischzutaten untersucht. Das Programm soll bis Ende Februar stehen.

3. Überprüfung der Eigenkontrollsysteme
Die Systeme der Unternehmen werden im Hinblick auf Täuschung und Irreführung bei Lebensmitteln überprüft.

4. Überprüfung der Informationspflichten von Unternehmen gegenüber den Behörden

5. Bereitstellung aktueller Verbraucherinformationen über Internet und Hotline
Die Bundesländer stellen Informationen über gefundenes Pferdefleisch in Produkten auf einer eigenen Internetseite zusammen, die sie ständig aktualisieren wollen. Informationen gibt es auch bei der bereits bestehenden Hotline der "Verbraucherlotsen".

6. Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen zur Verbraucherinformation
Bund und Länder wollen die vorhandenen rechtlichen Regelungen im Sinne des gesundheitlichen Verbraucherschutzes und des Täuschungsschutzes optimieren.

7. Frühwarnsystem "Materieller Anreize zur Verbrauchertäuschung"
Es soll geprüft werden, wie wissenschaftlich basiert ein Frühwarnsystem entwickelt werden kann, das Anreize zur Verbrauchertäuschung erkennt. Damit könne Lebensmittel-Schwindel frühzeitig entdeckt werden.

8. Überprüfung der Sanktionsmöglichkeiten
Täuschung bei Lebensmitteln soll härter bestraft werden.

9. Europaweite Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Lebensmittel
Deutschland unterstützt die nun beschleunigte Überprüfung der EU, ob eine Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Lebensmittel mit Fleisch sinnvoll und machbar ist.

10. Stärkung regionaler Kreisläufe auf dem deutschen Lebensmittelmarkt
Bund und Länder wollen ein klare Kennzeichnung für regionale Waren etablieren, um für mehr Transparenz zu sorgen.

Den ausführlichen Nationalen Aktionsplan gibt es auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Mehr zum Thema:

Aktionsplan gegen den Pferdefleischskandal - Bund und Länder wollen gegen Betrug härter vorgehen
Aigner verspricht "schnellstmögliche Aufklärung" im Pferdefleischskandal - Verbraucherschutzministerin legt nationalen Aktionsplan vor
Verbraucherinformationsgesetz "hat seinen Namen nicht verdient" - SPD-Verbraucherpolitikerin kritisiert Umgang mit Pferdefleischskandal
"Wir haben eigentlich verlernt, richtig hinzuschmecken" - Kulturwissenschaftler: Menschen denken zu viel über ihre Nahrung nach
Pferd im Rindfleisch soll Betrüger teuer zu stehen kommen - Minister wollen Etikettenschwindler strenger bestrafen
Pferdefleisch-Skandal in Deutschland - Welche Produkte und Händler sind betroffen? (tagesschau.de)
Kommentar: "Das ist schlicht eine Schweinerei" - der Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr