Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vereint gegen von der Leyens Rentenpläne

Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Altersarmut in der Kritik

Altersarmut: Ein Mann in Berlin sucht in einem Papierkorb nach Pfanddosen
Altersarmut: Ein Mann in Berlin sucht in einem Papierkorb nach Pfanddosen (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

FDP, Grüne, DGB und Sozialverbände lehnen die Pläne von Bundesarbeitsministerin von der Leyen zur Bekämpfung der Altersarmut ab. Die Zusatzrente für Geringverdiener verschmähen sie als "Herdprämie" im anderen Gewand und als "Sozialhilfe plus".

Geht es nach den Plänen von der Leyens, soll der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung Anfang 2013 von 19,6 auf 19,0 Prozent gesenkt werden. Über eine Zuschussrente sollen Geringverdiener, die ihr Leben lang gearbeitet, aber nur einen geringen Rentenanspruch erworben haben, unter bestimmten Voraussetzungen eine Aufstockung vom Staat bekommen.

Weder in der FDP noch bei Sozialverbänden und Grünen findet der Entwurf Anhänger. Die geplante Verknüpfung von Altersarmutgesetz und Rentenbeitragssenkung provoziere Altersarmut statt sie zu bekämpfen, schimpfte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach in der "Berliner Zeitung". "Es wäre unverantwortlich, die Rücklagen der Rentenversicherung aufzubrauchen."

Döring (FDP): Freibeträge sind bestes Mittel zur Armutsvermeidung

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte, Altersarmut lasse sich mit dem Gesetz nicht wirksam bekämpfen. Die Hürden zur Erlangung der Zuschussrente seien so hoch gelegt, dass die neue Leistung ins Leere laufen müsse - die Forderung nach Pflichtbeitragsjahren und zusätzlicher privater Vorsorge gehe an der Lebenswirklichkeit der von Altersarmut Bedrohten vorbei. Das Gesetz biete deshalb bestenfalls eine "Sozialhilfe plus", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider den Dortmunder "Ruhr Nachrichten".

Der Generalsekretär der FDP, Patrick Döring, kritisierte, die Anrechnung von nicht erbrachten Beitragsleistungen führe zu zusätzlichen Kosten in der Rentenversicherung und zu höheren Beitragssätzen. Das beste Mittel zur Vermeidung von Altersarmut seien Freibeträge für private und betriebliche Altersvorsorge - damit würden eigene Anstrengungen belohnt.

Rentenexperte (Grüne): Zuschussrente eine Art "Herdprämie"

Der Referentenentwurf des Arbeitsministeriums zum Alterssicherungsgesetz sieht neben der Absenkung des Beitragssatzes vor, dass insbesondere geringverdienende Frauen die Aufstockung ihrer Altersbezüge leichter erreichen können, wenn sie Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben. Voraussetzung sind allerdings 30 Beitragsjahre in der Rentenversicherung.

Grünen-Rentenexperte Wolfgang Strengmann-Kuhn kritisierte die Ausgestaltung dieser Zuschussrente. "Die Anrechnung der Kindererziehungszeiten klingt gut, macht die Zuschussrente aber zu einer Art Herdprämie", sagte Strengmann-Kuhn der "Berliner Zeitung". Für Elternteile, die zwischen 800 und 2000 Euro verdienten, lohne sich das Arbeiten mit Blick auf die Rente kaum. Zudem sei die Berechnung sehr unübersichtlich.

Weitere Informationen zur Altersarmut auf Deutschlandradio.de:

Alt und arm - eine Zukunftsvision?
Weiblich, 70, mittellos - Was tun gegen die drohende Altersarmut?
Den Babyboomern droht die Altersarmut - Tagung des Forschungsprojektes "Lebensläufe und Alterssicherung im Wandel"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sanktionen gegen Russland"Das ist Kalter Krieg"

Wolfgang Gehrcke

Wirtschaftssanktionen werden nach Meinung der Linkspartei zu einer Verschärfung der Lage in Russland beitragen. Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke sagte im DLF, Sanktionen träfen "die einfachen Leute, wenn jemand bluten soll, dann bitte sehr die Oligarchen". 

Erster WeltkriegSuche nach Opa

Französisches Denkmal am Hartmannsweilerkopf in den Südvogesen in Frankreich das im 1. Weltkrieg in den Jahren 1914/15 stark umkämpft war.

Philippe Sugg und Gérard Louis sind sind mit einem Metalldetektor auf Schlachtfeldern im Osten Frankreichs unterwegs. Sie suchen nach vermissten Soldaten - und informieren Hinterbliebene in aller Welt, wenn sie etwas finden.

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

"Wir haben Großartiges geleistet", bilanziert Generalmajor Jörg Vollmer, Kommandeur der ISAF-Schutztruppe in Nordafghanistan. Doch um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit windigen Typen.

Das Gesicht als SchlüsselSoftware "Facelock" ersetzt Passwörter

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch.

Ob E-Mail, Facebook oder Online-Shopping - wer im Internet unterwegs ist, muss sich unzählige Passwörter merken. "Facelock" bietet nun eine Alternative: Der User muss zum Log-in vertraute Gesichter identifizieren.

Ferienzeit Vielfältige Kinderbetreuung

Eine Gruppe von Schulkindern spaziert durch den Wald.

Die Betreuung der Kinder während der Schulferien zu organisieren, ist für berufstätige Eltern eine echte Herkulesaufgabe. Dabei gibt es zahlreiche und unterschiedliche Angebote in einigen Städten, wie zum Beispiel in Düsseldorf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erler (SPD): Sanktionen gegen Russland  werden kurzfristig nichts ändern | mehr

Kulturnachrichten

Holk Freytag:  Bürgermeister schadet dem Ruf der Bad Hersfelder Festspiele | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Urbanisierung Afrikas bringt mehr Zivilisationskrankheiten | mehr