Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vereinte Nationen erkennen Palästina an

Abbas: "Geburtsurkunde" für einen eigenen Staat

Palästina ist bei der UNO jetzt ein Beobachterstaat ohne Mitgliedschaft.  (picture alliance / dpa / Abir Sultan)
Palästina ist bei der UNO jetzt ein Beobachterstaat ohne Mitgliedschaft. (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Mit überwältigender Mehrheit haben die Vereinten Nationen die Palästinenser zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen aufgewertet. Die USA und Israel kritisieren den Beschluss der UNO und warnen vor neuen Gefahren für den Friedensprozess im Nahen Osten.

Mit der Aufwertung zum Beobachterstaat können die Palästinenser in UNO-Gremien mitarbeiten und dort das Wort ergreifen. Auch völkerrechtliche Verträge stehen ihnen jetzt zum Beitritt offen. Die Palästinenser könnten sich an internationalen Gerichten beteiligen. Sie sind trotz Aufwertung allerdings kein Mitglied der Vereinten Nationen - ein solcher Antrag war 2011 gescheitert - und können auch nicht an deren Abstimmungen teilnehmen oder Resolutionen einbringen.

Stimmrecht gibt es für die Palästinenser nicht

Bis dato galten die Palästinenser lediglich als "beobachtende Organisation" - ein feiner Unterschied, denn vor allem der jetzt erlangte Titel "Staat" lag vielen palästinensischen Politikern sehr am Herzen. Über die UNO hinaus entfaltet diese neue Bezeichnung allerdings keine Wirkung. Kein Mitgliedsland ist verpflichtet, einen Staat Palästina anzuerkennen. Darüber können die Regierungen autonom entscheiden. Mehr als 130 Staaten haben das bereits getan. Den Rang eines "beobachtenden Nichtmitgliedsstaates" der UNO hat neben Palästina auch der Vatikan inne.

Das UNO-Hauptquartier am East River in New York (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Das UNO-Hauptquartier am East River in New York. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe) 138 der 193 Staaten in der UNO-Vollversammlung billigten die Resolution für die diplomatische Aufwertung der Palästinenser. Neun Staaten, darunter die USA, Israel, Kanada, Tschechien, Panama und eine Reihe von Pazifikstaaten stimmten dagegen; 41, unter ihnen Deutschland, enthielten sich.

Für die Abstimmung in der UNO-Vollversammlung reichte eine einfache Mehrheit. In dem Gremium gibt es, anderes als im UNO-Sicherheitsrat, auch keine Veto-Möglichkeit. Das Votum fand am 29. November statt, genau an jenem Tag, an dem die UNO-Vollversammlung 1947 einen Staat Israel in Palästina anerkannte.

Zuvor hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas die Abstimmung als letzte Gelegenheit bezeichnet, eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt zu retten. Es sei an der Vollversammlung, "eine Geburtsurkunde für Palästina" auszustellen. Israels UNO-Botschafter Ron Prosor hatte die Resolution dagegen als Quelle "weiterer Hindernisse" für die Friedensgespräche bezeichnet.

Freude im Westjordanland, Skepsis in Washington

Im Westjordanland und im Gazastreifen haben tausende Palästinenser mit Freudenfesten die Anerkennung als UNO-Beobachterstaat gefeiert. Die größte Kundgebung gab es in Ramallah. Dort kamen rund 3.000 Menschen zusammen.

Die USA werteten die Abstimmung als Rückschlag für die Friedensbemühungen im Nahen Osten. "Die heutige bedauernswerte und kontraproduktive Resolution hat weitere Hürden auf dem Weg zum Frieden geschaffen", sagte die UNO-Botschafterin der USA, Susan Rice. Auch US-Außenministerin Hillary Clinton bezeichnete die Resolution als "kontraproduktiv". UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief Israelis und Palästinenser zu verantwortungsvollem Handeln auf.

Westerwelle wirbt für Nahost-Friedensverhandlungen

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich für die baldige Wiederaufnahme von direkten Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästinensern ausgesprochen. Die Aufwertung Palästinas zum UNO-Beobachterstaat müsse zum Anlass genommen werden, "so schnell wie möglich" an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagte Westerwelle in Berlin.

Auch der SPD-Außenexperte Rolf Mützenich forderte die israelische Regierung auf, sich verhandlungsbereit zu zeigen. Er hoffe, dass Israel klug genug sei, sich das Abstimmungsergebnis genau anzusehen, sagte Mützenich im Deutschlandfunk.

Der ehemalige Deutsche Botschafter in Israel, Rudolf Dreßler (SPD), sieht allerdings in der Siedlungspolitik Israels den entscheidenden Faktor. Solange diese fortgesetzt würde, sei kein Fortschritt bei der Wiederaufnahme von Verhandlungen möglich, erklärte Dreßler im Deutschlandfunk.

Auch der israelische Historiker und Journalist Tom Segev begrüßt den UNO-Beschluss, ist aber der Meinung, dass die israelische Ablehnung dessen ein großer Fehler gewesen sei. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, Israel sollte die palästinensische Unabhängigkeit unterstützen, um dann die Einzelheiten verhandeln zu können. Die jetzige Haltung sei kurzsichtig, so Segev.

Unmittelbar nach der Abstimmung erklärte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, das Ergebnis habe keine Bedeutung: "Die heutige Resolution bei den UNO wird nichts vor Ort ändern. Sie wird die Errichtung eines palästinensischen Staates nicht voranbringen, sondern sie eher verzögern." Gleichzeitig kritisierte Netanajahu die Rede von Palästinenserpräsident Abbas vor dem Votum, in der er die UNO-Vollversammlung dazu aufgerufen hatte, eine "Geburtsurkunde für Palästina" auszustellen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr