Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutz in der Krise

Wieder muss ein hoher Beamter wegen Ermittlungspannen gegen Neonazi-Terrorzelle gehen

Geheimsache (dpa / Hans-Jürgen Wiedl)
Geheimsache (dpa / Hans-Jürgen Wiedl)

Erneut kostet der NSU-Skandal einen obersten Verfassungsschützer seinen Posten: Sachsens Verfassungsschutzpräsident Reinhard Boos ist zurück getreten. Er stolperte über einen überraschenden Aktenfund im eigenen Haus und bat um seine Versetzung.

Boos zog damit Konsequenzen aus einer Pannes des Geheimdienstes bei der Aufklärung des Skandals um die Zwickauer Neonazi-Zelle. Nach dem Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Heinz Fromm, und dem Präsidenten des Thüringischen Verfassungsschutzes, Thomas Sippel, ist Boos damit der dritte führende Verfassungsschützer in Deutschland, der sich zurückzieht. Im sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz fand man zufällig im Schrank eines Mitarbeiters Akten, die dort gar nicht hätten sein dürfen. 1998 hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz bei den Kollegen in Sachsen eine Telefonabhörung in Auftrag gegeben, die einen "Bezug zum NSU-Komplex" hatte - wie es heißt. Die Protokolle wurden dem Bundesamt nicht weitergeleitet, sondern verblieben in Dresden. Nach dem Rücktritt von Boos plant die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtags für Donnerstag eine Sondersitzung.

Unprofessionell, selbstherrlich, indiskret

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Reinhard Boos ist zurückgetreten. (picture alliance / dpa/Matthias Hiekel)Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Reinhard Boos, ist zurückgetreten. (picture alliance / dpa/Matthias Hiekel)Weiteres Wasser auf die Mühlen der Verfassungsschutz-Kritiker sind 30 in einem Internet-Blog veröffentlichte Zitate von drei ehemaligen Mitgliedern des thüringischen Verfassungsschutzes. Die Landtagsabgeordnete der Linken Katharina König hat die Aussagen nach eigenen Angaben bei der nicht-öffentlichen Sitzung des thüringischen Untersuchungsausschusses zur Aufklärung der Neonazi-Mordserie mitgeschrieben.

Vor allem auf Helmut Roewer, der die Behörde von 1994 bis 2000 leitete, werfen sie ein zweifelhaftes Licht.
"Einmal kam ich in Roewers Dienstzimmer, da standen drei Tische aneinander, mit Kerzen, Käse, Wein und 6-7 Damen drumherum, man wusste gar nicht, mit welcher er zuerst zu Gange ist. Ich sollte ihm in deren Anwesenheit geheime Dinge erzählen,”
berichtet der später abgesetzte Referatsleiter für Rechtsextremismus demzufolge.

Der ehemalige Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Der ehemalige Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer (picture alliance / dpa / Martin Schutt)In den Zitaten ist weiter von unprofessionellem, selbstherrlichen und indiskretem Verhalten innerhalb der Behörde und vor allem auf der Chefetage die Rede. Internen Beschwerden über chaotische Zustände wurde offenbar nicht nachgegangen. Zugleich gab es demnach große Schwierigkeiten, V-Leute aus der Neonazi-Szene zu gewinnen. Noch hat sich zu dem Blog-Eintrag keiner der Betroffenen öffentlich geäußert.

NSU formierte sich während Roewers Dienstzeit

Während Roewers Dienstzeit formierte sich die Terrorzelle Nationalsozialisischer Untergrund (NSU). Die drei Mitglieder der Gruppe tauchten im sächsischen Zwickau aus der offenen Neonazi-Szene ab und brachten zwischen 2000 und 2006 zehn Menschen in Deutschland um.

Seit dem Bekanntwerden der Mordserie sind mehrere Untersuchungsausschüsse damit beschäftigt, herauszufinden, wieso die NSU jahrelang unerkannt morden konnteund welche Rolle dabei die Verfassungsschutzbehörden spielten. Immer mehr Kritiker fordern eine Reform der Verfassungsschutzbehörden.

Weitere Informationen:

Kontrollierte Geheimnisse - <br> BND, MAD und der Verfassungsschutz haben weitreichende Befugnisse
Der Verfassungsschutz und die NSU-Terrorzelle



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr