Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutz warnt vor Rechtsterror

Hans-Georg Maaßen neuer Verfassungsschutzpräsident

Ausschau nach weiteren gewaltbereiten Rechtsextremen (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Ausschau nach weiteren gewaltbereiten Rechtsextremen (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Nach der Mordserie der rechtsextremen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hält der Verfassungsschutz Nachahmungstaten im rechtsextremistischen Milieu für denkbar. Die gewaltbereite Szene soll im vergangenen Jahr größer geworden sein. Die Bundesregierung hat unterdessen Hans-Georg Maaßen als neuen Verfassungsschutzpräsidenten ernannt.

Jahrelang hatten sich die deutschen Sicherheitsbehörden zu politisch motivierter Kriminalität zurückhaltend geäußert. Zuletzt registrierten sie im vergangenen Jahr einen sprunghaften Anstieg linksextremer Straftaten. Nach Bekanntwerden einer Mordserie, die die rechtsextreme Terrorgruppe NSU begangen haben soll, warnt der Verfassungsschutz nun vor mehr gewaltbereiten Rechtsextremisten.

NSU-Nachahmungstaten seien "denkbar", zitiert die "Passauer Neue Presse" aus dem Verfassungsschutzbericht für das vergangene Jahr. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und der scheidende Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm stellen das Dossier heute vor.

Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfassungsschutzes


Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfasssungsschutzes (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfasssungsschutzes (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)Fromms Nachfolger wird Hans-Georg Maaßen. Er leitete bisher die Abteilung für Terrorbekämpfung im Bundesinnenministerium. Das schwarz-gelbe Kabinett bestätigte einen Vorschlag Friedrichs. Fromm hatte wegen der Vernichtung von Akten in seiner Behörde im Zuge der NSU-Ermittlungen um die Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gebeten.

Mehr gewaltbereite Rechtsextremisten

Die Zahl gewaltbereiter Rechtsextremisten in Deutschland ist dem Verfassungsschutzbericht zufolge innerhalb eines Jahres von 9500 auf 9800 Personen gestiegen. Die Zahl rechtsextremer Demonstrationen stieg von 240 auf 260 - ein Höchststand. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums stieg im gleichen Zeitraum die Zahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten um drei Prozent von 16.375 auf 16.873 (2008: 20.422), die Gewalttaten von 806 auf 828.

In diesem Sammelbecken vermuten die Verfassungsschützer weiteres Gewaltpotenzial. "Der unvermittelte Angriff auf Menschen, die dem Feindbild der rechtsextremistischen Szene entsprechen, könnte von potenziellen Nachahmern als Strategie nach der vom NSU verwandten These 'Taten statt Worte' verstanden werden", heißt es in dem Verfassungsbericht. Die Kommunikation via Internet erhöhe zudem "die Gefahr von Gewalttaten durch selbst radikalisierte Einzeltäter oder Kleinstgruppen".

Gefahr durch Salafisten

Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration fest (dpa / Melanie Dittmer)Für den Verfassungsschutz sind Salafisten die "dynamischste Bewegung" im Bereich des sogenannten Ausländerextremismus. Ihre Zahl in Deutschland beläuft sich laut dem Bericht auf rund 3800. Salafistische Gruppen stehen im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen. Zuletzt war die Gewalt in mehreren nordrhein-westfälischen Städten eskaliert. Innenminister Friedrich verbot daraufhin eine Salafisten-Gruppe.

Im Verfassungsschutzbericht heißt es dazu: "Die islamistische Szene besteht aus verschiedenen Strukturen, die immer stärker miteinander vernetzt sind. Hieraus resultieren Gefahren für die innere Sicherheit, die jederzeit in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimension und Intensität real werden können."

Auch die linksextreme Szene wird dem Bericht zufolg gewalttätiger. In diesem Bereich sind die Gewalttaten demnach um ein Fünftel auf 1157 Fälle gestiegen - immer häufiger würden Polizisten Opfer linksextremer Gewalt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr