Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutz warnt vor Rechtsterror

Hans-Georg Maaßen neuer Verfassungsschutzpräsident

Ausschau nach weiteren gewaltbereiten Rechtsextremen (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Ausschau nach weiteren gewaltbereiten Rechtsextremen (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Nach der Mordserie der rechtsextremen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hält der Verfassungsschutz Nachahmungstaten im rechtsextremistischen Milieu für denkbar. Die gewaltbereite Szene soll im vergangenen Jahr größer geworden sein. Die Bundesregierung hat unterdessen Hans-Georg Maaßen als neuen Verfassungsschutzpräsidenten ernannt.

Jahrelang hatten sich die deutschen Sicherheitsbehörden zu politisch motivierter Kriminalität zurückhaltend geäußert. Zuletzt registrierten sie im vergangenen Jahr einen sprunghaften Anstieg linksextremer Straftaten. Nach Bekanntwerden einer Mordserie, die die rechtsextreme Terrorgruppe NSU begangen haben soll, warnt der Verfassungsschutz nun vor mehr gewaltbereiten Rechtsextremisten.

NSU-Nachahmungstaten seien "denkbar", zitiert die "Passauer Neue Presse" aus dem Verfassungsschutzbericht für das vergangene Jahr. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und der scheidende Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm stellen das Dossier heute vor.

Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfassungsschutzes


Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfasssungsschutzes (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)Hans-Georg Maaßen wird neuer Präsident des Verfasssungsschutzes (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)Fromms Nachfolger wird Hans-Georg Maaßen. Er leitete bisher die Abteilung für Terrorbekämpfung im Bundesinnenministerium. Das schwarz-gelbe Kabinett bestätigte einen Vorschlag Friedrichs. Fromm hatte wegen der Vernichtung von Akten in seiner Behörde im Zuge der NSU-Ermittlungen um die Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gebeten.

Mehr gewaltbereite Rechtsextremisten

Die Zahl gewaltbereiter Rechtsextremisten in Deutschland ist dem Verfassungsschutzbericht zufolge innerhalb eines Jahres von 9500 auf 9800 Personen gestiegen. Die Zahl rechtsextremer Demonstrationen stieg von 240 auf 260 - ein Höchststand. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums stieg im gleichen Zeitraum die Zahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten um drei Prozent von 16.375 auf 16.873 (2008: 20.422), die Gewalttaten von 806 auf 828.

In diesem Sammelbecken vermuten die Verfassungsschützer weiteres Gewaltpotenzial. "Der unvermittelte Angriff auf Menschen, die dem Feindbild der rechtsextremistischen Szene entsprechen, könnte von potenziellen Nachahmern als Strategie nach der vom NSU verwandten These 'Taten statt Worte' verstanden werden", heißt es in dem Verfassungsbericht. Die Kommunikation via Internet erhöhe zudem "die Gefahr von Gewalttaten durch selbst radikalisierte Einzeltäter oder Kleinstgruppen".

Gefahr durch Salafisten

Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration fest (dpa / Melanie Dittmer)Für den Verfassungsschutz sind Salafisten die "dynamischste Bewegung" im Bereich des sogenannten Ausländerextremismus. Ihre Zahl in Deutschland beläuft sich laut dem Bericht auf rund 3800. Salafistische Gruppen stehen im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen. Zuletzt war die Gewalt in mehreren nordrhein-westfälischen Städten eskaliert. Innenminister Friedrich verbot daraufhin eine Salafisten-Gruppe.

Im Verfassungsschutzbericht heißt es dazu: "Die islamistische Szene besteht aus verschiedenen Strukturen, die immer stärker miteinander vernetzt sind. Hieraus resultieren Gefahren für die innere Sicherheit, die jederzeit in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimension und Intensität real werden können."

Auch die linksextreme Szene wird dem Bericht zufolg gewalttätiger. In diesem Bereich sind die Gewalttaten demnach um ein Fünftel auf 1157 Fälle gestiegen - immer häufiger würden Polizisten Opfer linksextremer Gewalt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr