Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutz warnt vor Salafisten

Radikale Muslime verteilen kostenlos Korane in Deutschland

25 Millionen Korane wollen die Salafisten in Deutschland verteilen (dapd / Patrick Sinkel)
25 Millionen Korane wollen die Salafisten in Deutschland verteilen (dapd / Patrick Sinkel)

Die Verteilung von kostenlosen Koranausgaben durch die islamistischen Salafiten sorgt weiter für Debatten. Politiker verschiedener Parteien befürchten, dass die Organisatoren die Aktion für extremistische Zwecke missbrauchen. Ungeachtet dessen soll die Verteilung in 38 deutschen Städten fortgesetzt werden.

Mit der Aktion "Lies!" wollen Anhänger der Salafisten Nichtmuslime missionieren. Ihr Ziel: 25 Millionen Korane an deutsche Haushalte zu verteilen. An diesem Wochenende wollen sie bundesweit in 38 Städten ihre "Info-Stände" aufbauen. Manche Passanten reagieren durchaus mit Interesse auf solche Stände, wie Murat Koyuncu in Düsseldorf beobacht hat. Doch Verfassungsschutz und Politiker sind alamiert. "Koran-Verteilung ist das falsche Stichwort", sagte Verfassungsschutzsprecher Bodo W. Becker dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Es geht hier um salafistische Propaganda und die Rekrutierung von Anhängern. Der Koran ist nur ein Vehikel."

Becker sagte, Salafisten stellten Grundelemente der freiheitlichen Demokratie infrage und hätten ein unklares Verhältnis zur Gewalt. Weiterhin gelte der Satz des Verfassungsschutzpräsidenten Heinz Fromm aus dem letzten Jahr: "Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist; aber jeder uns bekannte Terrorist war irgendwann einmal in salafistischen Zusammenhängen unterwegs", so Becker.

"Die Koranverteilung an sich ist nicht das Problem, sondern die Gruppe, die dahinter steht", sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger der Tagesschau (Video). "Sie ist eine der gefährlichsten Strömungen innerhalb des Islamismus, und wir haben sie fest im Blick."

Imame sollen vor Salafisten warnen

Der SPD-Innenpolitiker Michael Hartmann sagte im Deutschlandfunk, dass die islamische Gruppierung der Salafisten "gründlich geprüft" werden müsse. Dennoch sei das kostenlose Verteilen des Korans nicht verfassungswidrig. Unionspolitikern rät er, in Dialog mit islamgläubigen Menschen zu treten, ohne diese in eine extremistische Ecke zu stellen.

Aus Sicht des parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, sollten islamische Prediger in den Moscheen vor der radikalen Strömung der Salafisten warnen. "Die wichtigste Prävention gegen diese Gruppe ist natürlich das Wort", sagte Beck im Deutschlandfunk. "Dieses Wort muss natürlich vor allen Dingen von den Imamen in den Moscheen kommen, damit dadurch junge Leute nicht in diese Richtung verführt werden."

Das Verteilen des Koran an sich ist nach Ansicht der islamischen Religionspädagogin Lamya Kaddor nicht problematisch. Allerdings könne in Deutschland nun angenommen werden, dass alle Muslime "fanatische Eiferer" und fundamentalistische Salafisten seien, kritisierte Kaddor im Deutschlandradio Kultur.

Journalisten in einem Video bedroht

Für Empörung sorgte ein Video auf "Youtube". Darin sollen Journalisten bedroht worden seien, die in den vergangenen Tagen kritisch über die Verteilung kostenloser Koran-Exemplare in deutschen Städten berichtet hatten. Das Video ist inzwischen offline. Das Bundesinnenministerium verurteilte die Attacken scharf. In den bisher bekanntgewordenen Fällen seien bereits strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, teilte Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche mit.

Unterdessen will die Ulmer Druckerei Ebner und Spiegel einen Auftrag von Salafisten zum Druck von Koranen überprüfen. Seit vergangenem Herbst habe derselbe Auftraggeber, die Organisation "Die wahre Religion", dort bereits rund 300.000 Exemplare der unkommentierten Koran-Ausgabe in deutscher Sprache drucken lassen, sagte der Geschäftsführer der Druckerei, Stefan Auer. Bereits vor dem ersten Auftrag habe sich die Druckerei an den Verfassungsschutz gewendet, erklärte Auer. Die Behörden hätten dies als unbedenklich eingestuft.

Der "Südkurier" kommentiert die Koran-Verteilung: "In deutschen Fußgängerzonen wird vieles verteilt, das befremdlicher ist." Und auch der "Bonner General-Anzeiger" findet: "Eine andere Frage ist, wen das überhaupt interessiert. Es steht jedenfalls nicht zu befürchten, dass die Koran-Exemplare ihren Verteilern aus den Händen gerissen werden." Mehr Stimmen in der Presseschau.

Mehr zum Thema:

Beck: Moscheengemeinden müssen vor Salafisten warnen - Kostenlose Koranverteilung löst heftige Debatte aus (Interview)

SPD-Politiker: Kostenlose Koranverteilung nicht verfassungswidrig - CDU-Politiker wollen Koran-Aktion der Salafisten stoppen (Interview)

Islam-Expertin: Koran-Aktion könnte Muslimen schaden <br> Religionspädagogin plädiert dafür, Deutungshoheit über den Koran nicht den Salafisten zu überlassen (Interview)

Koran-Verteilung in deutschen Fußgängerzonen sorgt für Kritik (Tagesschau)

Presseschau vom 13.04.2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Frist verstreicht ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr