Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutzpanne auch in Niedersachsen

Bundesregierung plant Neonazi-Krisengipfel

Beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wird  der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)
Beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wird der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)

Auch der Verfassungsschutz in Niedersachsen räumt inzwischen Fehler im Zusammenhang mit der Thüringer Terrorzelle ein: Die Ermittler seien einem Verdächtigen noch vor der rechtsextremen Mordserie auf der Spur gewesen - hätten die Observierung aber frühzeitig eingestellt.

Der Präsident des Landesverfassungsschutzes Niedersachsen, Hans-Werner Wargel, sagte in Hannover, der festgenommene mutmaßliche Komplize des Thüringer Terroristen-Trios, Holger G., sei schon vor der Mordserie auf Bitten des Thüringer Verfassungsschutzes 1999 in Niedersachsen observiert worden. Er sei damals jedoch als Mitläufer eingestuft und nicht weiter beobachtet worden.

Auch aus Thüringen gibt es Meldungen, dass Zielfahnder 1998 und 2001 bereits eine Neonazi-Zelle entdeckt haben, aber kein Zugriff erfolgte. Gab es jemanden, der die rechte Szene gewarnt hat? Gab es jemanden, der die Ermittlungen und den Zugriff blockiert hat? Im Zusammenhang damit müssen nun auch die Aussagen des ehemaligen Chefs des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, geprüft werden, wie Blanka Weber im Deutschlandfunk berichtet.

Neonazi-Krisengipfel geplant

Die Bundesregierung hat wegen der Affäre um die Neonazi-Zelle für Freitag einen Krisengipfel angekündigt. An dem Treffen sollen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sowie die zuständigen Länderminister teilnehmen. Als Hauptthema der Runde wurde die Verbesserung der Zusammenarbeit der Behörden angegeben.

Als Reaktion auf das jahrelang unaufgedeckte verbrecherische Treiben der Thüringer Neonazi-Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hatte der Bundesinnenminister zuvor bereits ein Zentralregister zur Erfassung von Neonazis gefordert. In dieser Datei sollten "Daten über gewaltbereite Rechtsextremisten und politisch rechts motivierte Gewalttaten zusammengeführt werden", sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Die Forderung nach einer solchen Zentraldatei sei richtig und notwendig, komme aber viel zu spät, sagte Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Diese Informationen zusammenzutragen, sei bereits jetzt Aufgabe des Verfassungsschutzes. Das Problem liege darin, dass dieser keine Informationen an die Strafverfolgungsbehörden weitergebe:

"Wenn der Verfassungsschutz einmal im Jahr einen relativ nichtssagenden Bericht veröffentlicht und die Polizei ansonsten nicht mit den ausreichenden Informationen versorgt, dann kann die Polizei in der Tat nur sehr eingeschränkt tätig werden."

Wendt kritisierte das bloße Beobachten von Neonazis durch den Verfassungsschutz ohne deren strafrechtliche Verfolgung und stellte die Frage "nach der Existenzberechtigung einer Behörde, die mit fragwürdigen Methoden fragwürdige Erkenntnisse ermittelt".

Die FDP-Politikerin Gisela Piltz will nicht den Verfassungsschutz ingesamt infrage stellen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie aber auch, dass bereits vorhandene Verzeichnisse über rechte Gewalttäter auf ihre Effektivität überprüft werden müssten. Es gebe zwei: eine beim Verfassungsschutz, eine weitere beim Bundeskriminalamt.

Der Politikwissenschaftler Hajo Funke bemängelt insbesondere die Position der V-Leute in der rechten Szene. Der Sinn des Einsatzes von V-Leuten als Informationsbeschaffer der Szene sei im Fall der Thüringer Rechtsterroristen sei "unendlich monströs verkehrt" worden. Anstatt über gefährliche Prozesse informiert zu werden, sei man systematisch nicht über die Bildung einer terroristischen Organisation in Kenntnis gesetzt worden.

Auch Grünen-Chefin Renate Künast forderte mehr Kontrolle von V-Leuten des Verfassungsschutzes. Wegen des "ungeheuren Versagens" des Verfassungsschutzes sei zudem ein Untersuchungsausschuss notwendig.

Dem derzeit diskutierten neuen Anlauf, die rechtsextreme Partei NPD zu verbieten, räumt Funke gute Erfolgsaussichten ein. V-Leute aus dem Führungspersonal der NPD abzuziehen, sein kein Problem. Alle notwendigen Informationen könnten auch sozialwissenschaftliche Analysen liefern.

Diskussion um NPD-Verbot

Der CDU-Parteitag hatte am Dienstag auf Antrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel einstimmig beschlossen, ein erneutes NPD-Verbotsverfahren zu prüfen. In der SPD gibt es ähnliche Überlegungen. Der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier gab aber zu bedenken, dass ein Verbot durch V-Leute in der rechten Szene erschwert werde.

Das Bundesverfassungsgericht hatte 2003 das erste Verbotsverfahren wegen der V-Leute mit einer Zwei-Drittel-Mehrheitsentscheidung gekippt. Es wurde unter anderem argumentiert, dass der Einsatz von V-Leuten in der NPD ein Verfahrenshindernis darstelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr