Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfassungsschutzpanne auch in Niedersachsen

Bundesregierung plant Neonazi-Krisengipfel

Beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wird  der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)
Beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wird der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)

Auch der Verfassungsschutz in Niedersachsen räumt inzwischen Fehler im Zusammenhang mit der Thüringer Terrorzelle ein: Die Ermittler seien einem Verdächtigen noch vor der rechtsextremen Mordserie auf der Spur gewesen - hätten die Observierung aber frühzeitig eingestellt.

Der Präsident des Landesverfassungsschutzes Niedersachsen, Hans-Werner Wargel, sagte in Hannover, der festgenommene mutmaßliche Komplize des Thüringer Terroristen-Trios, Holger G., sei schon vor der Mordserie auf Bitten des Thüringer Verfassungsschutzes 1999 in Niedersachsen observiert worden. Er sei damals jedoch als Mitläufer eingestuft und nicht weiter beobachtet worden.

Auch aus Thüringen gibt es Meldungen, dass Zielfahnder 1998 und 2001 bereits eine Neonazi-Zelle entdeckt haben, aber kein Zugriff erfolgte. Gab es jemanden, der die rechte Szene gewarnt hat? Gab es jemanden, der die Ermittlungen und den Zugriff blockiert hat? Im Zusammenhang damit müssen nun auch die Aussagen des ehemaligen Chefs des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, geprüft werden, wie Blanka Weber im Deutschlandfunk berichtet.

Neonazi-Krisengipfel geplant

Die Bundesregierung hat wegen der Affäre um die Neonazi-Zelle für Freitag einen Krisengipfel angekündigt. An dem Treffen sollen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sowie die zuständigen Länderminister teilnehmen. Als Hauptthema der Runde wurde die Verbesserung der Zusammenarbeit der Behörden angegeben.

Als Reaktion auf das jahrelang unaufgedeckte verbrecherische Treiben der Thüringer Neonazi-Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hatte der Bundesinnenminister zuvor bereits ein Zentralregister zur Erfassung von Neonazis gefordert. In dieser Datei sollten "Daten über gewaltbereite Rechtsextremisten und politisch rechts motivierte Gewalttaten zusammengeführt werden", sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Die Forderung nach einer solchen Zentraldatei sei richtig und notwendig, komme aber viel zu spät, sagte Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Diese Informationen zusammenzutragen, sei bereits jetzt Aufgabe des Verfassungsschutzes. Das Problem liege darin, dass dieser keine Informationen an die Strafverfolgungsbehörden weitergebe:

"Wenn der Verfassungsschutz einmal im Jahr einen relativ nichtssagenden Bericht veröffentlicht und die Polizei ansonsten nicht mit den ausreichenden Informationen versorgt, dann kann die Polizei in der Tat nur sehr eingeschränkt tätig werden."

Wendt kritisierte das bloße Beobachten von Neonazis durch den Verfassungsschutz ohne deren strafrechtliche Verfolgung und stellte die Frage "nach der Existenzberechtigung einer Behörde, die mit fragwürdigen Methoden fragwürdige Erkenntnisse ermittelt".

Die FDP-Politikerin Gisela Piltz will nicht den Verfassungsschutz ingesamt infrage stellen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie aber auch, dass bereits vorhandene Verzeichnisse über rechte Gewalttäter auf ihre Effektivität überprüft werden müssten. Es gebe zwei: eine beim Verfassungsschutz, eine weitere beim Bundeskriminalamt.

Der Politikwissenschaftler Hajo Funke bemängelt insbesondere die Position der V-Leute in der rechten Szene. Der Sinn des Einsatzes von V-Leuten als Informationsbeschaffer der Szene sei im Fall der Thüringer Rechtsterroristen sei "unendlich monströs verkehrt" worden. Anstatt über gefährliche Prozesse informiert zu werden, sei man systematisch nicht über die Bildung einer terroristischen Organisation in Kenntnis gesetzt worden.

Auch Grünen-Chefin Renate Künast forderte mehr Kontrolle von V-Leuten des Verfassungsschutzes. Wegen des "ungeheuren Versagens" des Verfassungsschutzes sei zudem ein Untersuchungsausschuss notwendig.

Dem derzeit diskutierten neuen Anlauf, die rechtsextreme Partei NPD zu verbieten, räumt Funke gute Erfolgsaussichten ein. V-Leute aus dem Führungspersonal der NPD abzuziehen, sein kein Problem. Alle notwendigen Informationen könnten auch sozialwissenschaftliche Analysen liefern.

Diskussion um NPD-Verbot

Der CDU-Parteitag hatte am Dienstag auf Antrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel einstimmig beschlossen, ein erneutes NPD-Verbotsverfahren zu prüfen. In der SPD gibt es ähnliche Überlegungen. Der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier gab aber zu bedenken, dass ein Verbot durch V-Leute in der rechten Szene erschwert werde.

Das Bundesverfassungsgericht hatte 2003 das erste Verbotsverfahren wegen der V-Leute mit einer Zwei-Drittel-Mehrheitsentscheidung gekippt. Es wurde unter anderem argumentiert, dass der Einsatz von V-Leuten in der NPD ein Verfahrenshindernis darstelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen  Mehr als 200.000 Cholera-Verdachtsfälle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr