Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl hoffen

Europäischer Gerichtshof: Sexuelle Orientierung gehört zur Identität des Menschen

Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Verfolgte Homosexuelle können auf Asyl in der EU hoffen (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden: Wenn Flüchtlingen in ihren Herkunftsländern Haftstrafen wegen ihrer offen gelebten Homosexualität drohen und diese dort auch verhängt werden, haben sie in der EU ein Recht auf Asyl.

Drei schwule Männer aus Sierra Leone, Uganda und dem Senegal hatten in den Niederlanden um eine Anerkennung als Flüchtlinge gekämpft. In ihren Herkunftsländern steht Homosexualität unter Strafe. Hohe Geldstrafen aber auch lebenslange Freiheitsstrafen sind in den afrikanischen Ländern möglich.

Anerkennung als soziale Gruppe

Die Luxemburger Richter stellten nun fest, dass Homosexuelle eine "soziale Gruppe" im Sinn der Genfer Flüchtlingskonvention seien. Die Begründung des Gerichts: Die sexuelle Ausrichtung ist ein so bedeutsames Merkmal für die Identität eines Menschen, dass er nicht gezwungen werden sollte, auf diese zu verzichten. Zielten strafrechtliche Bestimmungen speziell auf Homosexuelle ab, müssten sie daher als eine "soziale Gruppe" angesehen werden, "die von der sie umgebenden Gesellschaft als andersartig betrachtet wird".

Nach Auffassung des Gerichtshofs können Asylbehörden von einem Flüchtling nicht verlangen, dass er seine Homosexualität aufgrund der identitätsbildenden Bedeutung in seinem Herkunftsland geheim hält oder sich bei ihrem Ausleben zurückhält, um eine Verfolgung zu vermeiden. Das niederländische Ministerium für Einwanderung und Asyl hatte hingegen die Auffassung vertreten, Ausländern sei es zuzumuten, sich "beim öffentlichen Ausleben ihrer Homosexualität" in den Herkunftsländern zurückzuhalten und aus diesem Grund das Asylbegehren der drei Männer zurückgewiesen.

Androhung von Strafen reicht nicht aus

Die Strafbarkeit von homosexuellen Praktiken im Herkunftsland allein sei allerdings noch kein Grund für Asyl. Die zuständigen Behörden müssten bei Anträgen vielmehr prüfen, ob es wahrscheinlich sei, dass ein Asylbewerber wegen seiner sexuellen Orientierung tatsächlich verfolgt oder durch die Summe "unterschiedlicher Maßnahmen" in seinen Menschenrechten verletzt wurde.

Die angedrohte Freiheitsstrafe muss in den Herkunftsländern auch tatsächlich verhängt werden, heißt es in der Urteilsbegründung des Gerichtshofs. Dies zu überprüfen, obliege den nationalen Behörden der Länder, in denen Asyl beantragt wurde. Diese Überprüfung erfolgt jetzt auch in den Fällen der drei Afrikaner.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Gulya Sultanowa: "Überall in Russland werden Menschenrechte verletzt" - Dennoch lehnt die Direktorin des schwullesbischen Filmfestivals in St. Petersburg einen Olympia-Boykott ab
"Homosexualität nicht offen zeigen" - Olympische Winterspiele in Russland umstritten
Papst warnt vor Diskriminierung von Homosexuellen - Äußerungen nach dem Weltjugendtag in Brasilien

 

Letzte Änderung: 11.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Filmproduzent und Schauspieler Berling ist tot | mehr

 

| mehr