Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Vergeltung für die "Schmach von Versailles"

Neue Reihe im Deutschlandradio Kultur: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich"

Von Peter Lange

Deutsche Truppenmitglieder im Oktober 1940 in Paris
Deutsche Truppenmitglieder im Oktober 1940 in Paris (AP)

Vor 70 Jahren trat die Wehrmacht des nationalsozialistischen Deutschland zur "Schlacht um Frankreich" an. Binnen weniger Wochen überrollten die deutschen Verbände das in jeder Hinsicht unterlegene französische Heer; geradezu enthusiastisch begleitet von der deutschen Bevölkerung.

Die Revanche für die "Schmach von Versailles" – bei keinem seiner Überfälle auf die europäischen Nachbarn konnte sich Hitler der Unterstützung durch das eigene Volk so sicher sein. Deutschlandradio Kultur widmet den Ereignissen vor 70 Jahren vom 4. bis zum 12. Juni eine Reihe in der morgendlichen Ortszeit gegen 8.40 Uhr.

Die collageartigen Beiträge folgen dem Prinzip des "Echolot" von Walter Kempowski. Im Mittelpunkt steht der Bericht des in der Nähe von Paris lebenden deutschen Kaufmanns Karl Reichenbach, der sich wie Zehntausende auf die dramatische und chaotische Flucht Richtung Süden begibt.

Eine andere Augenzeugin ist die Exil-Russin Sofka Zinovieff. Dazu kommen Auszüge aus den Originalreportagen des amerikanischen Journalisten William Shirer. Er konnte damals live in die USA berichten und war einer der wenigen Augenzeugen der Waffenstillstandsverhandlungen in Compiègne. Seine sachlich-nüchterne Darstellung wird kontrastiert vom Pathos der OKW-Sondermeldungen im von Goebbels kontrollierten deutschen Rundfunk.

Eine weitere Perspektive bieten die "Meldungen aus dem Reich", die geheimen Lageberichte des SS-Sicherheitsdienstes über die Stimmung in der Bevölkerung. Die wiederum kommentiert indirekt der Dresdner Romanist Viktor Klemperer in seinem Tagebuch.

4.6.2010, 8.40 Uhr
Bomben auf Paris - Teil 1

5.6.2010, 8.40 Uhr
"Der Feind wird von uns hergetrieben" - Teil 2

7.6.2010, 8.40 Uhr
Deutsche Truppen rücken auf Paris vor - Teil 3

8.6.2010, 8.40 Uhr
Militärisches Desaster - Teil 4

9.6.2010, 8.40 Uhr
Angst und Chaos in Paris - Teil 5

10.6.2010, 8.40 Uhr
Einmarsch deutscher Truppen - Teil 6

11.6.2010, 8.40 Uhr
Frankreich kapituliert - Teil 7

12.6.2010, 8.40 Uhr
Waffenstillstand - Teil 8


Programmhinweis:

Der Deutschlandfunk befasst sich am Freitag, 18. Juni 2010, bei einem Thementag mit dem Widerstand. Der 18. Juni 1940 gilt als die Geburtsstunde der französischen Résistance. Der Thementag ist eine Kooperation von Deutschlandfunk und France Inter.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Paris schweigt
"Thementag Widerstand"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

Schwäbisch-GmündFlüchtlinge für die Gartenschau

Mohsen Mirzai aus Afghanistan konjugiert während einer Unterrichtseinheit eines Deutschkurses für Flüchtlinge am 09.12.2013 in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) an einer Tafel das Verb "arbeiten". 

Der Bürgermeister von Schwäbisch-Gmünd setzt bei der Landesgartenschau Flüchtlinge als Helfer ein. Bezahlt werden die Männer aus Nigeria oder Afghanistan dafür nicht. Flüchtlingsorganisationen befürchten, dass die unbezahlte Arbeit irgendwann Pflicht werden könnte.

450 Jahre Shakespeare"Er lässt uns nicht in Ruhe"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers WilliamShakespeare wird am 12. Februar 2014 in Mainz (Rheinland-Pfalz) präsentiert.

Nach Ansicht des Anglistik-Professors Tobias Döring sind die Fragen, die William Shakespeare in seinen Theaterstücken gestellt hat, auch heute noch aktuell. Heute wäre der Dramatiker wahrscheinlich in Hollywood gelandet.

KarfreitagDie biblische Geschichte singend erzählen

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur steht  auf dem Friedhof Hochmutting in Oberschleißheim (Bayern). 

Johann Sebastian Bach hatte zwei Möglichkeiten, seine Johannespassion zu beginnen. Beide Möglichkeiten hat er zu verschiedenen Zeiten realisiert. Und doch hat er sich hinterher auf eine der beiden Einleitungen festgelegt. Aber warum?

Syrien-KriegAl-Mousllie: Opposition braucht militärische Unterstützung

Nach dem Angriff: Suche nach Opfern in Aleppo am 01.02.2014

Die Welt müsse sich dafür einsetzen, Assad zu stürzen, sagte der syrische Oppositionspolitiker Sadiqu Al-Mousllie im DLF. Das Assad-Regime könne zum Rücktritt nur gezwungen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland, Ukraine, USA und EU einigen  sich auf Eckpunkte-Papier | mehr

Kulturnachrichten

Kolumbianischer Autor  Garcia Marquez gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr