Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vergeltung für die "Schmach von Versailles"

Neue Reihe im Deutschlandradio Kultur: "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich"

Von Peter Lange

Deutsche Truppenmitglieder im Oktober 1940 in Paris
Deutsche Truppenmitglieder im Oktober 1940 in Paris (AP)

Vor 70 Jahren trat die Wehrmacht des nationalsozialistischen Deutschland zur "Schlacht um Frankreich" an. Binnen weniger Wochen überrollten die deutschen Verbände das in jeder Hinsicht unterlegene französische Heer; geradezu enthusiastisch begleitet von der deutschen Bevölkerung.

Die Revanche für die "Schmach von Versailles" – bei keinem seiner Überfälle auf die europäischen Nachbarn konnte sich Hitler der Unterstützung durch das eigene Volk so sicher sein. Deutschlandradio Kultur widmet den Ereignissen vor 70 Jahren vom 4. bis zum 12. Juni eine Reihe in der morgendlichen Ortszeit gegen 8.40 Uhr.

Die collageartigen Beiträge folgen dem Prinzip des "Echolot" von Walter Kempowski. Im Mittelpunkt steht der Bericht des in der Nähe von Paris lebenden deutschen Kaufmanns Karl Reichenbach, der sich wie Zehntausende auf die dramatische und chaotische Flucht Richtung Süden begibt.

Eine andere Augenzeugin ist die Exil-Russin Sofka Zinovieff. Dazu kommen Auszüge aus den Originalreportagen des amerikanischen Journalisten William Shirer. Er konnte damals live in die USA berichten und war einer der wenigen Augenzeugen der Waffenstillstandsverhandlungen in Compiègne. Seine sachlich-nüchterne Darstellung wird kontrastiert vom Pathos der OKW-Sondermeldungen im von Goebbels kontrollierten deutschen Rundfunk.

Eine weitere Perspektive bieten die "Meldungen aus dem Reich", die geheimen Lageberichte des SS-Sicherheitsdienstes über die Stimmung in der Bevölkerung. Die wiederum kommentiert indirekt der Dresdner Romanist Viktor Klemperer in seinem Tagebuch.

4.6.2010, 8.40 Uhr
Bomben auf Paris - Teil 1

5.6.2010, 8.40 Uhr
"Der Feind wird von uns hergetrieben" - Teil 2

7.6.2010, 8.40 Uhr
Deutsche Truppen rücken auf Paris vor - Teil 3

8.6.2010, 8.40 Uhr
Militärisches Desaster - Teil 4

9.6.2010, 8.40 Uhr
Angst und Chaos in Paris - Teil 5

10.6.2010, 8.40 Uhr
Einmarsch deutscher Truppen - Teil 6

11.6.2010, 8.40 Uhr
Frankreich kapituliert - Teil 7

12.6.2010, 8.40 Uhr
Waffenstillstand - Teil 8


Programmhinweis:

Der Deutschlandfunk befasst sich am Freitag, 18. Juni 2010, bei einem Thementag mit dem Widerstand. Der 18. Juni 1940 gilt als die Geburtsstunde der französischen Résistance. Der Thementag ist eine Kooperation von Deutschlandfunk und France Inter.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Paris schweigt
"Thementag Widerstand"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WissenEin Denkmal für Wikipedia

Im polnischen Slubice wird das Online-Lexikon Wikipedia mit einem Denkmal geehrt.

Am Mittwoch wurde im polnischen Slubice ein Denkmal für Wikipedia enthüllt. Der Organisationstheoretiker Leonhard Dobusch begrüßt die Würdigung des Online-Lexikons: Man könne dessen Bildungsbeitrag nicht hoch genug einschätzen.

Karstadt-KriseVom Klassenprimus zum Krisenfall

Der Eingang zur der Karstadt Filiale am 01.10.2014 in Köln.

Seit Jahren sorgen Schlagzeilen und Spekulationen immer wieder für Verunsicherung bei den Karstadt-Angestellten. Der neue Eigentümer René Benko lässt keinen Zweifel an einer scharfen Sanierung. Das Konzept dazu wird morgen im Aufsichtsrat diskutiert.

Postheroismus Wenn Helden nicht mehr nötig sind

PHILIPPINES, Manila :Comic-Fans haben sich als ihre Helden verkleidet.

Heroische Werte sind in westlichen Gesellschaften nicht mehr en vogue. Was aber passiert, wenn die Figur des Helden nur noch als Superman oder Harry Potter anrückt? Über Helden und eine Gesellschaft, die scheinbar keine mehr braucht.

Obdachlose in GriechenlandFührung durch die Hinterhöfe Athens

Ein Obdachloser liegt auf seinem Schlafplatz auf dem Bürgersteig vor einer Filiale der Emporiki Bank in Athen

Die Wirtschaftskrise hat die Griechen besonders hart getroffen - auf Arbeitslosigkeit folgte häufig ein Leben auf der Straße. Doch einige der Obdachlosen haben nun einen neuen Job: Sie organisieren Stadtführungen in die dunklen Ecken Athens.

Junge Frauen beim ISPartnersuche im Dschihad

Ein von Dschihadisten ausgehändigtes Foto zeigt mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe IS, darunter der Militärchef und gebürtiger Georgier Abu Omar al-Shishani (links)

Mehrere hundert Mädchen und Frauen aus Europa sollen nach Syrien gereist sein, um sich der Terrorgruppe IS anzuschließen. Viele von ihnen hoffen, dort einen Ehemann zu finden, sagt Florian Endres vom Bundesamt für Migration.

NotfallIn drei Minuten vor Ort

United Hazalah ist eine mobile Gruppe von freiwilligen Ersthelfern in Israel. Dank App und "Ambucycles" sind sie innerhalb von drei Minuten beim Patienten - der Krankenwagen braucht in Deutschland zum Beispiel deutlich länger.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Angriff auf Parlamentsgebäude  in kanadischer Hauptstadt Ottawa | mehr

Kulturnachrichten

Biennale di Venezia 2015:  Kurator Okwui Enwezor stellt sein Gedankengebäude vor | mehr

Wissensnachrichten

WHO  1,5 Millionen Tuberkulose-Tote in 2013 | mehr