Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vergessene Opfer

Serie zum "Deutschen Herbst", Teil 1

Von Doris Simon

In der offenen Kabinentür der entführten Lufthansamaschine Landshut sitzt der Pilot, Jürgen Schumann, am  15.10.1977 auf dem Flughafen von Dubai. (AP Archiv)
In der offenen Kabinentür der entführten Lufthansamaschine Landshut sitzt der Pilot, Jürgen Schumann, am 15.10.1977 auf dem Flughafen von Dubai. (AP Archiv)

Als vor 30 Jahren der Terror der RAF das Land erschütterte, bestimmte schnell die Suche nach den Motiven der Täter die öffentliche Debatte. Die Opfer des Terrors, so empfanden es viele Angehörige, wurden damals und werden auch im historischen Rückblick allzu oft vergessen.

"Er war ein Vater, der nur kurz da war. Das ist die Erinnerung an einen nur sehr kurz dagewesenen Vater, den ich mir in der Zeit, in der ich ihn erleben konnte, nicht besser hätte vorstellen können. Er war ungemein liebevoll, ungemein aufmerksam, sehr humorvoll. Er hatte sehr klare Vorstellungen darüber, wie man durchs Leben gehen sollte, wie man nicht durchs Leben gehen sollte. Also so möchte ich gerne meine Kinder erziehen, wie mein Vater mich erzogen hat."

Clais von Mirbach über seinen Vater: Andreas von Mirbach ist 44 Jahre alt und Militärattaché an der deutschen Botschaft in Stockholm, als am 24. April 1975 sechs RAF-Terroristen die nur schlecht geschützte deutsche Botschaft besetzen. Sie fordern die Freilassung von 26 RAF-Häftlingen und drohen mit der Ermordung der Botschaftsangehörigen.

Der Sohn erinnert sich an Gespräche mit den Eltern über die RAF.

"Diese Terrorismusdiskussion, die wir mitbekommen haben als Kinder, die haben wir keinesfalls auf uns bezogen. So sehr meine Eltern sich darüber bewusst waren, dass da Gefahren drohen, so wenig wussten wir davon."

In der Botschaft spitzt sich die Situation schnell zu. Andreas von Mirbach wird als erster ermordet. Sein Sohn erfährt vom Tod des Vaters aus dem Radio. Wer die tödlichen Schüsse abgegeben hat, das wissen die Angehörigen bis heute nicht.

"Drei Geiseln sind jetzt frei und, ein Moment! Es passiert irgendetwas gerade jetzt."

"Wir waren in der Schule und wurden von der Polizei abgeholt. Uns wurde nicht im Einzelnen gesagt, was passiert sei, nur dass es besser sei, jetzt nach Hause zu fahren."

Die Bundesregierung will Terroristen nicht mehr nachgeben. Andreas von Mirbach war das erste Opfer dieser Konsequenz aus früheren RAF-Geiselnahmen, erinnert sich der damalige Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel:

"Wenn es wieder passiert, geben wir wieder nach, oder geben wir nicht mehr nach? Und da hat die von mir vertretene Position an Bedeutung gewonnen in dem Maße, in dem deutlich wurde, dass die hier Freigepressten neue, schwere Straftaten begehen."

36 Menschen wurden von der RAF umgebracht. Doch es gibt noch viel mehr Opfer des RAF-Terrors.

Regierungssprecher Klaus Bölling: "Der Kapitän meldet um 4.50 Uhr, dass sein Treibstoff nur noch für eine Stunde reicht."

13. Oktober 1977: Vier Maskierte bringen die Lufthansa-Maschine Landshut in ihre Gewalt, unterwegs von Mallorca nach Frankfurt. Sie fordern die Freilassung von elf RAF-Häftlingen. Für die 87 Menschen an Bord beginnt ein fünftägiger Alptraum.

"Also die Kinder sind ganz schnell vorne in die ersten zwei Reihen gesetzt worden, die wurden von ihren Eltern getrennt und waren sozusagen das Faustpfand der Entführer, denn der Sprengstoff war direkt an der Trennwand zwischen 1. und 2. Klasse deponiert. Und die Kinder saßen direkt davor. Es gab die Argumente, Kinder sollen am wenigsten leiden, wenn das Flugzeug in die Luft geht, die sollen also gleich weg sein."

Brigitte Pauls eigene Kinder warten zu diesem Zeitpunkt bei den Großeltern in Berlin. Sie wiederzusehen ist ihr einziges Ziel. Doch die Bundesregierung erfüllt die Forderungen der Entführer nicht, die Maschine darf nirgendwo landen. Als die Terroristen den Flugkapitän ermorden, rechnet Brigitte Paul mit dem Schlimmsten:

"Als wir relativ zum Schluss sehr hart gefesselt waren, die Männer mit unwahrscheinlich fest angezogenen Fesseln, so dass die Hände anschwollen, dann wir alle mit Alkohol übergossen wurden, damit, wenn das Flugzeug in Flammen aufgeht, alles besser brennt, das war sicher die trostloseste Situation, die ich da mitgemacht habe."

Regierungssprecher Klaus Bölling: "Die Geiseln von Mogadischu sind frei. Wir sind dankbar dafür, dass Menschen mehrerer Nationen und Bürger unseres Landes diese brutale Entführung überlebt haben."

Vier Wochen nach der Befreiung aus der Landshut steht Brigitte Paul wieder vor ihrer Schulklasse. keine Pause, keine Betreuung, keine Entschädigung. 18 Jahre lang hält sie es in keinem engen Raum aus, besteigt kein Flugzeug. Doch dann, 1995, fliegt sie nach Oslo und trifft dort Souheila Andrawes, die einzige überlebende Geiselnehmerin:

"Ist vielleicht ein bisschen verrückt, aber ich habe mir gedacht: Ich will einfach wissen, bin ich wieder dieses Mäuschen, habe ich wieder diese Position, kleingemacht, geduckt zu werden oder kann ich ihr jetzt ganz anders gegenüber treten?"

Sie kann. Brigitte Paul will nicht vergessen, aber sie kann ihrer Geiselnehmerin vergeben. Hassen, das kostet so viel Kraft, sagt sie. Trotzdem ist sie erleichtert, als Souheila Andrawes ein Jahr später verurteilt wird:

"Die Rechtsprechung musste so aussehen, dass sie verurteilt wurde. Es hat mich beruhigt."

Auch die Mörder von Andreas von Mirbach werden zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Familie des Toten muss neu anfangen: keine psychologische Unterstützung, keine Betreuung, keine besondere Entschädigung. Die Opfer und ihre Angehörigen haben in der RAF- Debatte keinen Platz, so hat es Clais von Mirbach erfahren:

"Das lag sicher am gesellschaftlichen Klima. Ich habe diese Diskussionen, sofern sie überhaupt stattfanden, immer so erlebt, dass es um die Täterperspektive ging, dass es um die Diskussion ging, ob man die Gefangenen richtig behandelt, ob das rechtsstaatlich ist, dass sich alles um die Täter gedreht hat, dass wir auch eine Grundstimmung in der Gesellschaft meinten bemerkt zu haben, die von einer gewissen Grundsympathie geprägt war: Das war ja alles nicht so ganz schlecht, zumindest der Ansatz war gut, und das ist so die Tendenz gewesen, die wir vorgefunden haben."

Dass sich die Diskussion inzwischen verändert hat, führt Clais von Mirbach auf eine neue Generation in Medien und Politik zurück. Er lobt Bundespräsident Köhler dafür, dass er den Kontakt zu den Angehörigen von RAF-Opfern gesucht hat:

"Sämtliche Mörder meines Vaters, die überlebt haben, sind inzwischen auf freiem Fuß. Und einer davon ist auch begnadigt worden, und wir haben von dem Umstand der Begnadigung und davon, dass er schon zwei Jahre vorher aus der Haft entlassen worden war aufgrund gesundheitlicher Gründe, aus der Presse erfahren. Mit uns hat zu keinem Zeitpunkt weder vorher noch hinterher, eine staatliche Stelle gesprochen. Ich fand das damals ausgesprochen unangemessen, dass man als Angehöriger aus der Zeitung erfahren muss, dass man demnächst dem Mörder seines Vater oder seines Ehemannes auf der Straße begegnen wird."

32 Jahre liegt der Mord an Andreas von Mirbach zurück. Sein Sohn sieht heute vor allem mit Bedauern auf die Täter. Sie hätten eine immense persönliche Schuld auf sich geladen, mit der sie nicht umgehen könnten.

"Was für uns ganz wichtig war, war die ganz bewusste Anstrengung, keinen Hass zu empfinden. So sind wir erzogen werden, und das halten wir nach wie vor für richtig, dass Hass letztlich ein Gefühl ist, das denjenigen am meisten schädigt, der es empfindet. Ich kann auch heute sagen, dass uns das gelungen ist. Hass empfinden wir nicht."

Übersicht zur Serie "30 Jahre Deutscher Herbst"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr