Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhärtete Fronten bei Stuttgart 21

Stresstest für Bahnprojekt offiziell für erfolgreich erklärt

Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler (links) bei der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler (links) bei der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Stuttgarter Rathaus werden derzeit die Ergebnisse des Belastungstests für den geplanten unterirdischen Bahnhof diskutiert. Der Stresstest wurde heute offziell für bestanden erklärt. Die Gegner fordern dennoch weiterhin den Erhalt des bestehenden Kopfbahnhofs und kritisieren die Bedingungen des Tests.

Der Belastungstest hat gezeigt, dass der geplante unterirdische Bahnhof 30 Prozent mehr Züge in der Hauptverkehrszeit abfertigen kann als der bisherige oberirdische Kopfbahnhof. Das hatten die Gegner des Projekts bezweifelt, die auch jetzt noch immer den Verzicht auf das Bauprojekt und die Weiterentwicklung des bestehenden Kopfbahnhofs fordern. Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 bemängelt, dass es auf die Prämissen des Stresstests keinen Einfluss gehabt habe. Zudem monierten die Vertreter des Bündnisses diverse Mängel fest und forderten einen weiteren Belastungstest mit strengeren Kriterien.

Die Bahn wies dies zurück. Am Nachmittag kündigte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer aber eine Fortsetzung der Simulation an. Dies sei jedoch kein zweiter Stresstest, betonte er.

Schlichter Heiner Geißler rügte die Bahn wegen der mangelnden Beteiligung der Bauprojekt-Gegner. Den Test der Schweizer Beraterfirma SMA als solchen nannte er aber über alle Zweifel erhaben.

Walter Sittler, Schauspieler und bekanntestes Gesicht der Stuttgart-21-Gegner, glaubt dagegen, dass die Simulation des Stresstests auf ein bestimmtes Ergebnis ausgerichtet wurde und zwar auf das "was man haben wollte". Die Kosten, sagte Sittler im Interview mit dem Deutschlandfunk, würden zudem "aus dem Ruder laufen".

Derzeit diskutieren die Gegner und Befürworter die Ergebnisse des Stresstests.

Der Fernsehsender Phoenix überträgt die Präsentation der Stresstest-Ergebnisse sowie die Diskussion darüber live aus Stuttgart.

Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände von Stuttgart 21 (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände des Bauprojekts "Stuttgart 21". (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)

Vier Milliarden für zwei Züge mehr

Dass Stuttgart 21 den Stresstest bestanden hat, war bereits vor der offiziellen Vorstellung der Ergebnisse bekannt geworden. Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke bewertete die Ergebnisse des Tests für Stuttgart 21 im Deutschlandfunk: Es sei offenbar tatsächlich möglich, 49 Züge zur Spitzenverkehrszeit auf den acht Gleisen im geplanten Tiefbahnhof abzufertigen. Der Kopfbahnhof habe allerdings früher auch schon einmal mehr Züge abwickeln können: Im Fahrplan 1970 fuhren zu Spitzenzeiten 47 Züge. Für zwei Züge mehr jetzt vier Milliarden Euro auszugeben, sei durchaus hinterfragenswert, so Gäthke.

Die Debatte geht weiter

Der Stresstest stellt eigentlich das Ende des monatelangen Schlichtungsverfahrens dar. Doch Schlichter Heiner Geißler erwartet kein Ende des Streits. "Ich glaube nicht, dass man da einen Schlussstrich ziehen kann", sagte er am Vormittag im ZDF.

Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 hat denn auch bereits einen neuen Belastungstest mit strengeren Kriterien gefordert. Vertreter der Deutschen Bahn wiesen dies zurück.

Der neue Vorsitzende der CDU in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, sagte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, die Gegner von Stuttgart 21 seien immer "nur dann bereit, Ergebnisse zu akzeptieren, wenn sie ihnen in den Kram passen". Man könne nicht "bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag erneut Gutachten, erneut Schlichtungsverfahren machen". Irgendwann müssten die Dinge auch einmal entschieden sein und das Projekt gebaut werden - zumal es auch sehr viel Geld kosten würde, jetzt noch aus dem Projekt auszusteigen.

Konsequenzen aus Stuttgart 21

Professor Ulrich Eith, Politikwissenschaftler an der Uni Freiburg, sagte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, Schlichtung und Stresstest für Stuttgart 21 eigneten sich nicht als Modell für ein demokratisches Verfahren. Vielmehr dürfe es gar nicht erst dazu kommen, dass eine Schlichtung notwendig wird. Das erfordere ein Nachdenken über Planungsverfahren. Für Stuttgart 21 prognostiziert er einen Volksentscheid am Ende des Jahres.

Weitere Informationen zum Thema auf dradio.de:

Interview mit Walter Sittler: "Stuttgart ist im Moment einer der besten Bahnhöfe" (DLF)
Stuttgart 21 besteht Stresstest (DLF)
Stress mit dem Test - Streit um das Stuttgart-21-Gutachten (DLF)
Interview mit Tübingens grünem OB Boris Palmer: "Stuttgart 21 ist durchgefallen" (DKultur)
Interview: "Stresstestziel ist nicht realistisch" (DKultur)
Interview: Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann kritisiert Veröffentlichung des Stuttgart-21-Stresstests (DLF)
Kommentar: Stuttgart 21 nimmt die größte Hürde - ein schwerer Schlag ins Kontor für die Bahnhofsgegner (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr