Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhärtete Fronten bei Stuttgart 21

Stresstest für Bahnprojekt offiziell für erfolgreich erklärt

Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler (links) bei der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler (links) bei der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Stuttgarter Rathaus werden derzeit die Ergebnisse des Belastungstests für den geplanten unterirdischen Bahnhof diskutiert. Der Stresstest wurde heute offziell für bestanden erklärt. Die Gegner fordern dennoch weiterhin den Erhalt des bestehenden Kopfbahnhofs und kritisieren die Bedingungen des Tests.

Der Belastungstest hat gezeigt, dass der geplante unterirdische Bahnhof 30 Prozent mehr Züge in der Hauptverkehrszeit abfertigen kann als der bisherige oberirdische Kopfbahnhof. Das hatten die Gegner des Projekts bezweifelt, die auch jetzt noch immer den Verzicht auf das Bauprojekt und die Weiterentwicklung des bestehenden Kopfbahnhofs fordern. Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 bemängelt, dass es auf die Prämissen des Stresstests keinen Einfluss gehabt habe. Zudem monierten die Vertreter des Bündnisses diverse Mängel fest und forderten einen weiteren Belastungstest mit strengeren Kriterien.

Die Bahn wies dies zurück. Am Nachmittag kündigte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer aber eine Fortsetzung der Simulation an. Dies sei jedoch kein zweiter Stresstest, betonte er.

Schlichter Heiner Geißler rügte die Bahn wegen der mangelnden Beteiligung der Bauprojekt-Gegner. Den Test der Schweizer Beraterfirma SMA als solchen nannte er aber über alle Zweifel erhaben.

Walter Sittler, Schauspieler und bekanntestes Gesicht der Stuttgart-21-Gegner, glaubt dagegen, dass die Simulation des Stresstests auf ein bestimmtes Ergebnis ausgerichtet wurde und zwar auf das "was man haben wollte". Die Kosten, sagte Sittler im Interview mit dem Deutschlandfunk, würden zudem "aus dem Ruder laufen".

Derzeit diskutieren die Gegner und Befürworter die Ergebnisse des Stresstests.

Der Fernsehsender Phoenix überträgt die Präsentation der Stresstest-Ergebnisse sowie die Diskussion darüber live aus Stuttgart.

Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände von Stuttgart 21 (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)Der Stuttgarter Hauptbahnhof und das Gelände des Bauprojekts "Stuttgart 21". (picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin)

Vier Milliarden für zwei Züge mehr

Dass Stuttgart 21 den Stresstest bestanden hat, war bereits vor der offiziellen Vorstellung der Ergebnisse bekannt geworden. Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke bewertete die Ergebnisse des Tests für Stuttgart 21 im Deutschlandfunk: Es sei offenbar tatsächlich möglich, 49 Züge zur Spitzenverkehrszeit auf den acht Gleisen im geplanten Tiefbahnhof abzufertigen. Der Kopfbahnhof habe allerdings früher auch schon einmal mehr Züge abwickeln können: Im Fahrplan 1970 fuhren zu Spitzenzeiten 47 Züge. Für zwei Züge mehr jetzt vier Milliarden Euro auszugeben, sei durchaus hinterfragenswert, so Gäthke.

Die Debatte geht weiter

Der Stresstest stellt eigentlich das Ende des monatelangen Schlichtungsverfahrens dar. Doch Schlichter Heiner Geißler erwartet kein Ende des Streits. "Ich glaube nicht, dass man da einen Schlussstrich ziehen kann", sagte er am Vormittag im ZDF.

Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 hat denn auch bereits einen neuen Belastungstest mit strengeren Kriterien gefordert. Vertreter der Deutschen Bahn wiesen dies zurück.

Der neue Vorsitzende der CDU in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, sagte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, die Gegner von Stuttgart 21 seien immer "nur dann bereit, Ergebnisse zu akzeptieren, wenn sie ihnen in den Kram passen". Man könne nicht "bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag erneut Gutachten, erneut Schlichtungsverfahren machen". Irgendwann müssten die Dinge auch einmal entschieden sein und das Projekt gebaut werden - zumal es auch sehr viel Geld kosten würde, jetzt noch aus dem Projekt auszusteigen.

Konsequenzen aus Stuttgart 21

Professor Ulrich Eith, Politikwissenschaftler an der Uni Freiburg, sagte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, Schlichtung und Stresstest für Stuttgart 21 eigneten sich nicht als Modell für ein demokratisches Verfahren. Vielmehr dürfe es gar nicht erst dazu kommen, dass eine Schlichtung notwendig wird. Das erfordere ein Nachdenken über Planungsverfahren. Für Stuttgart 21 prognostiziert er einen Volksentscheid am Ende des Jahres.

Weitere Informationen zum Thema auf dradio.de:

Interview mit Walter Sittler: "Stuttgart ist im Moment einer der besten Bahnhöfe" (DLF)
Stuttgart 21 besteht Stresstest (DLF)
Stress mit dem Test - Streit um das Stuttgart-21-Gutachten (DLF)
Interview mit Tübingens grünem OB Boris Palmer: "Stuttgart 21 ist durchgefallen" (DKultur)
Interview: "Stresstestziel ist nicht realistisch" (DKultur)
Interview: Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann kritisiert Veröffentlichung des Stuttgart-21-Stresstests (DLF)
Kommentar: Stuttgart 21 nimmt die größte Hürde - ein schwerer Schlag ins Kontor für die Bahnhofsgegner (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr