Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhärtete Fronten in Brüssel

Verhandlungen über EU-Haushalt vorerst gescheitert

Das Geld reicht nicht - sagt die EU-Kommission. (dpa / Oliver Berg)
Das Geld reicht nicht - sagt die EU-Kommission. (dpa / Oliver Berg)

Die Mitgliedsländer der Europäischen Union und das Europaparlament haben sich nicht auf das gemeinsame Budget für 2013 einigen können. Auch für das laufende Jahr bleibt eine Finanzlücke in Milliardenhöhe.

Die Kassen einiger europäischer Projekte sind leer, beispielsweise für den Hochschulaustausch Erasmus, mit dem jährlich über 200.000 Studenten vorübergehend an eine ausländische Fakultät wechseln und dafür von der EU bezuschusst werden. 90 Millionen Euro fordert die EU-Kommission allein für Erasmus. Insgesamt, sagt sie, fehlen im laufenden Haushaltsjahr 8,9 Milliarden Euro in der Kasse. Die "Gegenspieler" der Kommission, die das ausführende Organ der EU darstellt, sind die nationalen Regierungen. Der Kommission zur Seite steht das direkt gewählte Straßburger Parlament.

Vertreter beider Seiten verhandelten seit dem Morgen über den Nachtragshaushalt 2012 und das Budget für 2013. Aus Sicht einzelner Staaten ist das Gemeinschaftsbudget zu umfangreich. Sie haben selbst mit leeren Staatskassen zu kämpfen. Für die Mitgliedsländer hätte im kommenden Jahr eine Steigerung von 2,8 Prozent das maximal Tragbare dargestellt. Kommission und EU-Parlament hatten dagegen ein Plus von 6,8 Prozent veranschlagt. In absoluten Zahlen geht es um eine Differenz von fünf Milliarden Euro.

Die Neufarmer müssen lernen, im trockenen Klima erträglich anzubauen. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)Agrarzahlungen machen rund ein Drittel der Ausgaben im EU-Budget aus. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)Mehrere Staaten, darunter Deutschland, hatten vorgeschlagen, für die Finanzlücken nicht ausgezahlte Kredite zu nutzen, die sich ihren Angaben zufolge auf 15 Milliarden Euro summieren. Das sei nicht möglich, lautete die Antwort der Kommission: Das Geld sei schon vergeben.

Die EU finanziert sich aus mehreren Quellen: Zum einen sind es Einfuhrzölle, die auf Waren von außerhalb der Union erhoben werden. Nur dieses Geld "erwirtschaftet" die EU sozusagen selbst, indem sie die entsprechenden Tarife festlegt. Den Löwenanteil des Etats machen Beiträge aus, die von den 27 Mitgliedsstaaten entsprechend ihrer Wirtschaftskraft beglichen werden. Über sie wird verhandelt. Hinzu kommt ein kleiner Anteil an der Mehrwertsteuer.

Mehrere Länder bekommen Zahlungsnachlässe gewährt, allen voran Großbritannien (der sogenannte Britenrabatt), aber auch die Niederlande, Schweden, Deutschland und Österreich. Auf der Ausgabenseite stehen in der EU vor allem die Landwirtschaftsförderung, regionale Wirtschaftssubventionen sowie Bildungs- und Sozialfonds.

Warten auf den nächsten Versuch

Wenn bis Dienstag keine Lösung gefunden ist, muss die Kommission einen neuen Haushalt vorschlagen. Bei einem endgültigen Scheitern der Verhandlungen wird das Problem "mathematisch" gelöst - die Kommission darf dann monatlich genau ein Zwölftel des diesjährigen Budgets ausgeben, nicht inflationsangepasst.

Indessen lauert auf dem EU-Sondergipfel in zwei Wochen ein noch umfangreicherer Konflikt: Dann geht es nämlich um die Jahre 2014 bis 2020, für die die EU-Kommission mehr Geld fordert, als insbesondere Nettozahler wie Deutschland bereitstellen wollen. Ein Zeitrahmen von sieben Jahren ist bei der EU-Budgetplanung üblich. In diesem Rhythmus kommt es daher auch regelmäßig zum Grundsatzstreit über die Finanzen, wie schon 2005. Großbritannien will die Gesamtsumme für die Periode bis 2020 senken, Staaten wie Deutschland planen, die Budgetsumme ungefähr auf der aktuellen Höhe zu halten, Kommission und Parlament pochen auf eine Anhebung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsident Sargsjan  Armenien-Resolution ist wichtiges Signal | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr