Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhärtete Fronten in Brüssel

Verhandlungen über EU-Haushalt vorerst gescheitert

Das Geld reicht nicht - sagt die EU-Kommission. (dpa / Oliver Berg)
Das Geld reicht nicht - sagt die EU-Kommission. (dpa / Oliver Berg)

Die Mitgliedsländer der Europäischen Union und das Europaparlament haben sich nicht auf das gemeinsame Budget für 2013 einigen können. Auch für das laufende Jahr bleibt eine Finanzlücke in Milliardenhöhe.

Die Kassen einiger europäischer Projekte sind leer, beispielsweise für den Hochschulaustausch Erasmus, mit dem jährlich über 200.000 Studenten vorübergehend an eine ausländische Fakultät wechseln und dafür von der EU bezuschusst werden. 90 Millionen Euro fordert die EU-Kommission allein für Erasmus. Insgesamt, sagt sie, fehlen im laufenden Haushaltsjahr 8,9 Milliarden Euro in der Kasse. Die "Gegenspieler" der Kommission, die das ausführende Organ der EU darstellt, sind die nationalen Regierungen. Der Kommission zur Seite steht das direkt gewählte Straßburger Parlament.

Vertreter beider Seiten verhandelten seit dem Morgen über den Nachtragshaushalt 2012 und das Budget für 2013. Aus Sicht einzelner Staaten ist das Gemeinschaftsbudget zu umfangreich. Sie haben selbst mit leeren Staatskassen zu kämpfen. Für die Mitgliedsländer hätte im kommenden Jahr eine Steigerung von 2,8 Prozent das maximal Tragbare dargestellt. Kommission und EU-Parlament hatten dagegen ein Plus von 6,8 Prozent veranschlagt. In absoluten Zahlen geht es um eine Differenz von fünf Milliarden Euro.

Die Neufarmer müssen lernen, im trockenen Klima erträglich anzubauen. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)Agrarzahlungen machen rund ein Drittel der Ausgaben im EU-Budget aus. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)Mehrere Staaten, darunter Deutschland, hatten vorgeschlagen, für die Finanzlücken nicht ausgezahlte Kredite zu nutzen, die sich ihren Angaben zufolge auf 15 Milliarden Euro summieren. Das sei nicht möglich, lautete die Antwort der Kommission: Das Geld sei schon vergeben.

Die EU finanziert sich aus mehreren Quellen: Zum einen sind es Einfuhrzölle, die auf Waren von außerhalb der Union erhoben werden. Nur dieses Geld "erwirtschaftet" die EU sozusagen selbst, indem sie die entsprechenden Tarife festlegt. Den Löwenanteil des Etats machen Beiträge aus, die von den 27 Mitgliedsstaaten entsprechend ihrer Wirtschaftskraft beglichen werden. Über sie wird verhandelt. Hinzu kommt ein kleiner Anteil an der Mehrwertsteuer.

Mehrere Länder bekommen Zahlungsnachlässe gewährt, allen voran Großbritannien (der sogenannte Britenrabatt), aber auch die Niederlande, Schweden, Deutschland und Österreich. Auf der Ausgabenseite stehen in der EU vor allem die Landwirtschaftsförderung, regionale Wirtschaftssubventionen sowie Bildungs- und Sozialfonds.

Warten auf den nächsten Versuch

Wenn bis Dienstag keine Lösung gefunden ist, muss die Kommission einen neuen Haushalt vorschlagen. Bei einem endgültigen Scheitern der Verhandlungen wird das Problem "mathematisch" gelöst - die Kommission darf dann monatlich genau ein Zwölftel des diesjährigen Budgets ausgeben, nicht inflationsangepasst.

Indessen lauert auf dem EU-Sondergipfel in zwei Wochen ein noch umfangreicherer Konflikt: Dann geht es nämlich um die Jahre 2014 bis 2020, für die die EU-Kommission mehr Geld fordert, als insbesondere Nettozahler wie Deutschland bereitstellen wollen. Ein Zeitrahmen von sieben Jahren ist bei der EU-Budgetplanung üblich. In diesem Rhythmus kommt es daher auch regelmäßig zum Grundsatzstreit über die Finanzen, wie schon 2005. Großbritannien will die Gesamtsumme für die Periode bis 2020 senken, Staaten wie Deutschland planen, die Budgetsumme ungefähr auf der aktuellen Höhe zu halten, Kommission und Parlament pochen auf eine Anhebung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tote und Verletzte durch Bombenanschlag in Istanbul | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr