Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhaltene Erwartungen

Treffen der Mächtigen beim G8- und G20-Gipfel

Vor dem G8-Gipfel in Huntsville (AP)
Vor dem G8-Gipfel in Huntsville (AP)

Aspekte der Sicherheits- und Entwicklungspolitik bestimmen den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands. Nach den Beratungen der G-8 im kanadischen Huntsville wird der Kreis morgen in Toronto um die Schwellenländer erweitert. Dann steht die Regulierung der Finanzmärkte im Mittelpunkt.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, der als Vertreter der deutschen Wirtschaft am G20-Gipfel teilnimmt, plädierte notfalls für einen Alleingang Europas. Alle Geschäfte, die nicht auf die Realwirtschaft bezogen seien, müssten erschwert und transparent gemacht werden, sagte Keitel im Deutschlandfunk.
G20-Gipfel: Einige Länder müssen vorausgehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft auf dem Pearson International Airport in Toronto (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Toronto (AP)Beim Ringen um richtige Wachstumsstrategien stehen sich beim G20-Gipfel am Samstag Europäer und Amerikaner unversöhnlich gegenüber. Erstere wollen lieber Haushaltsdefizite zurückfahren, die USA setzen auf die Ankurbelung der Kauflaune.
Hintergrund: Tiefe Gräben vor dem G20-Treffen in Kanada

Europa und Amerika lieferten sich eine Auseinandersetzung, wer seine Staatsschulden besser finanzieren könne, glaubt auch Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
"G20: Man will aus der Krise sich hinauskonsumieren"

Nach wochenlangen Debatten hat sich der Vermittlungsausschuss des US-Kongresses auf eine umfangreiche Finanzmarktreform geeinigt. Vorgesehen sind unter anderem schärfere Regeln für den Bankensektor. Mit dem Gesetz soll eine erneute Finanzkrise verhindert werden. Der Entwurf wird nun am kommenden Dienstag den beiden Kammern des Kongresses zur Abstimmung gestellt. Danach kann ihn US-Präsident Obama unterzeichnen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr