Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhaltene Erwartungen

Treffen der Mächtigen beim G8- und G20-Gipfel

Vor dem G8-Gipfel in Huntsville (AP)
Vor dem G8-Gipfel in Huntsville (AP)

Aspekte der Sicherheits- und Entwicklungspolitik bestimmen den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen und Russlands. Nach den Beratungen der G-8 im kanadischen Huntsville wird der Kreis morgen in Toronto um die Schwellenländer erweitert. Dann steht die Regulierung der Finanzmärkte im Mittelpunkt.

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, der als Vertreter der deutschen Wirtschaft am G20-Gipfel teilnimmt, plädierte notfalls für einen Alleingang Europas. Alle Geschäfte, die nicht auf die Realwirtschaft bezogen seien, müssten erschwert und transparent gemacht werden, sagte Keitel im Deutschlandfunk.
G20-Gipfel: Einige Länder müssen vorausgehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft auf dem Pearson International Airport in Toronto (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Toronto (AP)Beim Ringen um richtige Wachstumsstrategien stehen sich beim G20-Gipfel am Samstag Europäer und Amerikaner unversöhnlich gegenüber. Erstere wollen lieber Haushaltsdefizite zurückfahren, die USA setzen auf die Ankurbelung der Kauflaune.
Hintergrund: Tiefe Gräben vor dem G20-Treffen in Kanada

Europa und Amerika lieferten sich eine Auseinandersetzung, wer seine Staatsschulden besser finanzieren könne, glaubt auch Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.
"G20: Man will aus der Krise sich hinauskonsumieren"

Nach wochenlangen Debatten hat sich der Vermittlungsausschuss des US-Kongresses auf eine umfangreiche Finanzmarktreform geeinigt. Vorgesehen sind unter anderem schärfere Regeln für den Bankensektor. Mit dem Gesetz soll eine erneute Finanzkrise verhindert werden. Der Entwurf wird nun am kommenden Dienstag den beiden Kammern des Kongresses zur Abstimmung gestellt. Danach kann ihn US-Präsident Obama unterzeichnen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Bank  Massiver Stellenabbau bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

China: Keine Auskunft zu Liu Xia  | mehr

 

| mehr