Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhaltenes Echo auf Gaucks Äußerungen zum Islam

Bundespräsident distanziert sich von Amtsvorgänger Christian Wulff

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)

Mit seinen Äußerungen zur Rolle des Islam in Deutschland hätte Joachim Gauck beinahe eine Debatte losgetreten. Grünen-Politiker Cem Özdemir reagierte mit Unverständnis, Vertreter deutscher Muslime geben sich betont gelassen.

In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" distanzierte sich Gauck von Aussagen seines Amtsvorgängers Christian Wulff, wonach der Islam zu Deutschland gehört. "Aber seine Intention nehme ich an", sagte Gauck. Wulff, so die Auffassung Gaucks, habe mit seiner Aussage die Bürger auffordern wollen, sich der Wirklichkeit zu öffnen. Und die sehe so aus, "dass in diesem Lande viele Muslime leben".

Er selbst "hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland", sagte der Bundespräsident, der gestern von seiner Nahostreise zurückkehrte. Er könne allerdings auch diejenigen verstehen, die fragten: "Wo hat denn der Islam dieses Europa geprägt, hat er die Aufklärung erlebt, gar eine Reformation?... Ich bin hoch gespannt auf den theologischen Diskurs innerhalb eines europäischen Islam". Gauck ist auch evangelischer Theologe.

Grünen-Parteichef Özdemir: Islam gehört zu Deutschland

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Der Parteichef der Grünen, Cem Özdemir, reagierte mit Unverständnis auf die Äußerungen des Bundespräsidenten. "Wenn der Bundespräsident erklärt, dass Muslime, die hier leben, zu Deutschland gehören, dann gehört natürlich auch ihr Islam zu Deutschland", widersprach Özdemir.

Muslime seien seit den 60er Jahren nach Deutschland eingewandert. Neben ihren Sprachen und ihrer Kultur hätten sie auch ihre Religion mitgebracht. Bereits der heutige Bundesfinanzminister und damalige Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe daher 2006 mit gutem Grund festgestellt, dass der Islam ein Teil Deutschlands sei, sagte Özdemir. "Es kann keinen Zweifel daran geben, dass der Islam, der Teil unseres Landes ist, unter dem Dach unseres Grundgesetzes gelebt werden muss." Das gelte für jede Religion, ob eingewandert oder nicht.

Vertreter der Muslime reagieren gelassen

Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, distanzierte sich derweil von einem Bericht in der "Passauer Neuen Presse". Darin bezichtigt Mazyek Gauck der "Geschichtsfälschung", weil er die Rolle des Islam für Deutschland nicht anerkenne. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bezeichnete Mazyek den Bundespräsidenten als "klugen Moderator", der die begonnen Debatte weiterführe statt mit bisherigen Vorstellungen zu brechen. "Wir dürfen nicht in ein Ihr und Wir abgleiten. Das ist der Vielfalt Deutschland nicht angemessen", so Mazyek.

Auch der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, vertrat die Auffassung, man müsse jetzt keine Fronten aufbauen. Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, Gaucks Äußerungen könnten zu einer sachlichen Debatte über die Frage beitragen, wie eine christlich-jüdisch-islamisch geprägte Tradition Europa beeinflusst habe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jürgen Todenhöfer  "Der Jemen braucht Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr