Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhaltenes Echo auf Gaucks Äußerungen zum Islam

Bundespräsident distanziert sich von Amtsvorgänger Christian Wulff

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)

Mit seinen Äußerungen zur Rolle des Islam in Deutschland hätte Joachim Gauck beinahe eine Debatte losgetreten. Grünen-Politiker Cem Özdemir reagierte mit Unverständnis, Vertreter deutscher Muslime geben sich betont gelassen.

In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" distanzierte sich Gauck von Aussagen seines Amtsvorgängers Christian Wulff, wonach der Islam zu Deutschland gehört. "Aber seine Intention nehme ich an", sagte Gauck. Wulff, so die Auffassung Gaucks, habe mit seiner Aussage die Bürger auffordern wollen, sich der Wirklichkeit zu öffnen. Und die sehe so aus, "dass in diesem Lande viele Muslime leben".

Er selbst "hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland", sagte der Bundespräsident, der gestern von seiner Nahostreise zurückkehrte. Er könne allerdings auch diejenigen verstehen, die fragten: "Wo hat denn der Islam dieses Europa geprägt, hat er die Aufklärung erlebt, gar eine Reformation?... Ich bin hoch gespannt auf den theologischen Diskurs innerhalb eines europäischen Islam". Gauck ist auch evangelischer Theologe.

Grünen-Parteichef Özdemir: Islam gehört zu Deutschland

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Der Parteichef der Grünen, Cem Özdemir, reagierte mit Unverständnis auf die Äußerungen des Bundespräsidenten. "Wenn der Bundespräsident erklärt, dass Muslime, die hier leben, zu Deutschland gehören, dann gehört natürlich auch ihr Islam zu Deutschland", widersprach Özdemir.

Muslime seien seit den 60er Jahren nach Deutschland eingewandert. Neben ihren Sprachen und ihrer Kultur hätten sie auch ihre Religion mitgebracht. Bereits der heutige Bundesfinanzminister und damalige Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe daher 2006 mit gutem Grund festgestellt, dass der Islam ein Teil Deutschlands sei, sagte Özdemir. "Es kann keinen Zweifel daran geben, dass der Islam, der Teil unseres Landes ist, unter dem Dach unseres Grundgesetzes gelebt werden muss." Das gelte für jede Religion, ob eingewandert oder nicht.

Vertreter der Muslime reagieren gelassen

Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, distanzierte sich derweil von einem Bericht in der "Passauer Neuen Presse". Darin bezichtigt Mazyek Gauck der "Geschichtsfälschung", weil er die Rolle des Islam für Deutschland nicht anerkenne. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bezeichnete Mazyek den Bundespräsidenten als "klugen Moderator", der die begonnen Debatte weiterführe statt mit bisherigen Vorstellungen zu brechen. "Wir dürfen nicht in ein Ihr und Wir abgleiten. Das ist der Vielfalt Deutschland nicht angemessen", so Mazyek.

Auch der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, vertrat die Auffassung, man müsse jetzt keine Fronten aufbauen. Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, Gaucks Äußerungen könnten zu einer sachlichen Debatte über die Frage beitragen, wie eine christlich-jüdisch-islamisch geprägte Tradition Europa beeinflusst habe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr