Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen über Griechenland-Hilfe sind abgeschlossen

Ministerpräsident Papandreou: Sparpaket verlangt "harte, aber notwendige Opfer"

Der Kurs der Aktie Griechenland ist in den vergangenen Monaten gesunken. (AP)
Der Kurs der Aktie Griechenland ist in den vergangenen Monaten gesunken. (AP)

Das Abkommen zwischen Griechenland, der EU und Internationalen Währungsfonds (IWF) über die milliardenschweren Hilfen für Griechenland steht.

<p>Das teilte der griechische Ministerpräsident Giorgo Papandreou am Sonntag bei einer Sondersitzung des Ministerrates in Athen mit. <br /><br />Papandreou betonte, das Sparpaket verlange von den Griechen "große Opfer". "Es sind harte, aber notwendige Opfer, ohne die Griechenland bankrott gehen würde", sagte er. Kürzungen sind unter anderem bei den Gehältern von Beschäftigten im öffentlichen Dienst sowie bei den Renten geplant. Der Mehrwertsteuersatz soll von 21 auf 23 oder 25 Prozent steigen. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/05/02/dlf_20100502_1317_7746816f.mp3" title= (DLF, Informationen am Mittag)> (DLF, Informationen am Mittag)</a><br /><br />Sonntag Nachmittag befassen sich die Finanzminister der Euro-Gruppe in Brüssel mit dem Hilfspaket. Ihre Zustimmung ist notwendig, um die geplanten Kredite von rund 120 Milliarden Euro für drei Jahre endgültig auf den Weg zu bringen.<br /><br />EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso betonte, Griechenland erfülle seiner Ansicht nach alle Vorraussetzungen für die Finanzhilfe der Euro-Staaten. Die vorgesehenen Sparmaßnahmen des Landes seien aus Sicht der EU-Kommission "solide und glaubwürdig".<br /><br />Griechenland soll 30 Milliarden Euro von den EU-Ländern bekommen. Deutschland beteiligt sich mit 8,4 Milliarden Euro. Der IWF steuert etwa 15 Milliarden bei.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr