Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen über Griechenland-Hilfe sind abgeschlossen

Ministerpräsident Papandreou: Sparpaket verlangt "harte, aber notwendige Opfer"

Der Kurs der Aktie Griechenland ist in den vergangenen Monaten gesunken. (AP)
Der Kurs der Aktie Griechenland ist in den vergangenen Monaten gesunken. (AP)

Das Abkommen zwischen Griechenland, der EU und Internationalen Währungsfonds (IWF) über die milliardenschweren Hilfen für Griechenland steht.

<p>Das teilte der griechische Ministerpräsident Giorgo Papandreou am Sonntag bei einer Sondersitzung des Ministerrates in Athen mit. <br /><br />Papandreou betonte, das Sparpaket verlange von den Griechen "große Opfer". "Es sind harte, aber notwendige Opfer, ohne die Griechenland bankrott gehen würde", sagte er. Kürzungen sind unter anderem bei den Gehältern von Beschäftigten im öffentlichen Dienst sowie bei den Renten geplant. Der Mehrwertsteuersatz soll von 21 auf 23 oder 25 Prozent steigen. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/05/02/dlf_20100502_1317_7746816f.mp3" title= (DLF, Informationen am Mittag)> (DLF, Informationen am Mittag)</a><br /><br />Sonntag Nachmittag befassen sich die Finanzminister der Euro-Gruppe in Brüssel mit dem Hilfspaket. Ihre Zustimmung ist notwendig, um die geplanten Kredite von rund 120 Milliarden Euro für drei Jahre endgültig auf den Weg zu bringen.<br /><br />EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso betonte, Griechenland erfülle seiner Ansicht nach alle Vorraussetzungen für die Finanzhilfe der Euro-Staaten. Die vorgesehenen Sparmaßnahmen des Landes seien aus Sicht der EU-Kommission "solide und glaubwürdig".<br /><br />Griechenland soll 30 Milliarden Euro von den EU-Ländern bekommen. Deutschland beteiligt sich mit 8,4 Milliarden Euro. Der IWF steuert etwa 15 Milliarden bei.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr